Testing:Matthäus 1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 67: Zeile 67:
  
 
(***) Propheten: Das sind so Typen, die haben einen ganz besonderen Draht zu Gott. Die können nicht nur wie jeder andere mit ihm reden, die hören auch ganz oft, was er zu ihnen oder durch sie zu anderen sagen will.
 
(***) Propheten: Das sind so Typen, die haben einen ganz besonderen Draht zu Gott. Die können nicht nur wie jeder andere mit ihm reden, die hören auch ganz oft, was er zu ihnen oder durch sie zu anderen sagen will.
 
 
[[Category:Matthäus]]
 

Version vom 20. Juli 2006, 21:23 Uhr


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion | zukünftige Druckversion

Inhaltsverzeichnis

Die Leute vor Jesus

1 Dies ist die Story von Jesus Christus. Jesus ist ein Ur-ur-ur-und-so-weiter-Enkel von David und Abraham. Seine genaue Vorfahrenreihe sieht so aus:

2 Abraham, Isaak, Jakob (der Papa von Juda und dessen Brüdern),

3 Juda, Perez und Serach (Tamar war ihre Mama), Hezron,

4 Ram, Amminadab, Nachschon,

5 Salmon, Boas (der Sohn von Rahab), Obed (der Sohn von Ruth), Isai,

6 König David, Salomo (dessen Mama war Urias Frau),

7 Rehabeam, Abija, Asa,

8 Joschafat, Joram, Usija,

9 Jotam, Ahas, Hiskia,

10 Manasse, Amon, Josia,

11 Jojachin und seine Brüder (zu der Zeit, als das Volk Israel nach Babylon abgeschleppt wurde),

12 Schealtiël, Serubbabel (als das Volk in Babylonien festsaß),

13 Abihud, Eljakim, Asor,

14 Zadok, Achim, Eliud,

15 Eleasar, Mattan, Jakob.

16 Jakob war der Dad von Josef, Josef war der Mann von Maria. Und Maria war die Mutter von Jesus Christus, und der ist der Sohn von Gott.

17 Zahlensymbole sind wichtig! Darum: Von Abraham bis zum König David waren es vierzehn Generationen. Und auch von David, bis sie nach Babylon entführt wurden, waren es vierzehn Generationen, und von der Zeit bis zu Christus noch mal vierzehn.

18 So, und jetzt kommt, wie der Sohn von Gott ein Mensch wurde: Seine Mutter Maria war mit einem Typen, der den Namen Josef hatte, verlobt. Obwohl sie noch nicht verheiratet waren und keinen Sex hatten, war Maria plötzlich schwanger. Und zwar hatte der Geist(*) der von Gott kommt, dafür gesorgt: Er hatte sie auf übernatürliche Weise schwanger gemacht.

19 Als Josef das mitbekam, musste er erst mal nachdenken. Eigentlich wollte er sofort mit ihr Schluss machen, aber auf der anderen Seite konnte er ihr das auch nicht antun, das wäre zu peinlich für Maria gewesen.

20 Er machte sich voll den Kopf darüber, als er plötzlich im Traum einen Engel(**) sah, der ihm sagte: „Josef, ja, ich meine genau dich! Du musst keinen Schiss haben, Maria zu heiraten! Das Baby, was sie bekommen wird, hat ihr Gott geschenkt.

21 Sie wird einen Jungen bekommen, den musst du unbedingt Jesus nennen. Jesus heißt übersetzt ‚Retter‘, denn er wird seine Leute aus der Falle rausholen, in der sie stecken, durch alles, was sie in ihrem Leben verbockt haben.“

22 Das alles passierte, damit die alten Propheten(***) Recht behalten mit ihrer Ansage:

23 „Eine Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn bekommen. Den wird man Immanuel nennen. Das bedeutet: ‚Gott ist bei uns‘.“

24 Als Josef wieder aufwachte, tat er genau das, was der Engel ihm gesagt hatte, und heiratete Maria.

25 Maria und er aber schliefen nicht miteinander, bis sie ihren Sohn zur Welt brachte. Josef gab ihm den Namen Jesus.




(*) Gott wird in der Bibel in drei Formen beschrieben: als „Vatergott“, als „Sohngott“ und als „Geistgott“. Er ist aber immer der Gleiche, bloß in einer anderen Form (gut zu vergleichen mit Wasser: flüssiges Wasser, Wasserdampf und Wassereis). In der Volxbibel wird dieser dritte „Geistgott“ oft als Power, Kraft, Energie übersetzt, weil das Originalwort diese Deutung auch hergibt.

(**) Engel sind gute Geister und sozusagen die Briefträger von Gott. Manchmal schickt er sie zu den Menschen, wenn er was ganz Wichtiges sagen will. Sie sollen uns aber auch beschützen.

(***) Propheten: Das sind so Typen, die haben einen ganz besonderen Draht zu Gott. Die können nicht nur wie jeder andere mit ihm reden, die hören auch ganz oft, was er zu ihnen oder durch sie zu anderen sagen will.