Sprüche 25: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 60: Zeile 60:
  
 
28 Ein Mann der sich selber nicht im Griff hat, ist wie ein Land ohne bewachte Grenzen.
 
28 Ein Mann der sich selber nicht im Griff hat, ist wie ein Land ohne bewachte Grenzen.
 +
 +
 +
 +
 +
Nach Sprüche 25
 +
 +
1a  Auch diese Sprüche brachte Salomo GOTT dar,
 +
 +
1b  man) schrieb sie auf als Hiskia König war.
 +
 +
 +
 +
2a  GOTT wird geehrt, für das, was er verborgen hält,
 +
 +
2b  Forschen das Ansehen des Königs stählt.
 +
 +
3a  So hoch der Himmel, so weit die Erde,
 +
 +
3b  so ist für dich des Königs Gedanke,
 +
 +
4a  entfern Schlacke, kennt (die Schmiede-)Kunst kein Schranke,
 +
 +
4b  sein Werk dann so schön, wie edle Pferde.
 +
 +
 +
 +
5a  Entferne vom Hofe fiese Leute,
 +
 +
5b  so wird der König nicht ihre Beute.
 +
 +
6a  Stell’ dich nicht wichtiger dar, als du bist,
 +
 +
6b  blas dich nicht als abartig wichtig auf,
 +
 +
7a  s’ist besser, man sagt zu dir: „Komm herauf!“
 +
 +
7b  als dass man dich schmeißt wieder in den Mist.
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
8a  Plaudere nicht heraus, was du gesehn’
 +
 +
8b  war’s falsch – kommt’s raus – wird die Schand’ nicht vergehn’.
 +
 +
 +
 +
9a  Gehst du vor Gericht mit deinem Nachbar,
 +
 +
9b  sag nicht, was dir anvertraut, auch wenn’s wahr.
 +
 +
10a  Sonst weiß es bald jeder in deiner Stadt,
 +
 +
10b  dass der oder die nicht still sein kann,
 +
 +
11a  rechte Wort zur Zeit erbaun’ jedermann,
 +
 +
11b  ein wahres Wort zur rechten Zeit macht satt.
 +
 +
 +
 +
12a  Auf die Ermahnungen Weiser zu hör’n,
 +
 +
12b  ist doch viel mehr, als Schmuck für deine Öhr’n (Ohren).
 +
 +
13a  Ein zuverlässiger Bote ist mehr,
 +
 +
13b  ist wie ein Bach an einem heißen Ort,
 +
 +
14a  Wolken – kein Regen – schon gar nicht sofort,
 +
 +
14b  trügerisch auch jemand, der schießt steht’s quer.
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
15a  Stehter Tropfen höhlt den härtesten Stein,
 +
 +
15b  so, dass er ist irgendwann nur noch Schein.
 +
 +
 +
 +
16a  Wenn Honig findest, iss nur bis du satt,
 +
 +
16b  Sonst dein Bauch ihn irgendwann über hat.
 +
 +
17a  Gehe den Nachbarn nicht auf die Nerven,
 +
 +
17b  sonst beginnen sie dich abzulehnen,
 +
 +
18a  wie Pfeile mit den Bogen und Sehnen,
 +
 +
18b  sind Lügen, die dich in Ketten werfen.
 +
 +
 +
 +
19a  Zerbrochener Zahn und wankender Fuß,
 +
 +
19b  So ist in der Not der Treulosen Gruß.
 +
 +
20a  Für ’nen Trauerklos Lieder zu geben,
 +
 +
20b  ist so Sinnvoll, wie Salz in der Wunde,
 +
 +
21a  gib dem Hung’rigen doch nicht dem Hunde,
 +
 +
21a  dem durst’gen zu trinken, erhältst sein Leben,
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
22a  Damit beschämst du deinen Feind doch sehr,
 +
 +
22b  deine Ruhe wird dir dann danken der HERR.
 +
 +
 +
 +
23a  Nordwind bringt Regen – sagt die Bauernregl,
 +
 +
23b  heimliches Geschwätz – wie ein Blutegel.
 +
 +
24a  Besser allein im Haus unterm Dach,
 +
 +
24b  als daheim eine alte Kratzbürste,
 +
 +
25a  wie für einen hungrigen Hund Würste,
 +
 +
25b  so ist ein guter Brief in deinem Fach.
 +
 +
 +
 +
26a  Schmutziges Wasser ist ein Gerechter,
 +
 +
26b  der da kuscht vor dem gottlosen Schlächter.
 +
 +
27a  Zuviel Honig essen tut doch nicht gut,
 +
 +
27b  spare mit anerkennenden Worten,
 +
 +
28a  wie bereits angeschnittene Torten,
 +
 +
28b  ist der, der nur handelt in seiner Wut.

Version vom 20. Januar 2008, 12:50 Uhr



Nach Sprüche 25

1 Die Tipps jetzt sind von Salomo, die die Leute von Hiskias, dem Präsident von Juda, gesammelt haben.

2 Gott bekommt den Respekt für die Sachen die er verbirgt; Sonstige Chefs bekommen Respekt für Sachen die sie aufdecken.

3 Die Gedanken der Regierungschefs sind so unbegreifbar, wie das unendliche Weltall oder der tiefe Ozean.

4 Säubert man das Silbererz indem man den Schmutz vom Silber trennt, kann der Designer ein cooles Schmuckstück daraus machen.

5 Trennt man einen fiesen Berater von der Regierung, so wird der Präsident fair regieren. Und seine Amtszeit wird stabil sein.

6 Im Haus des Präsidenten solltest du ruhig und bescheiden auftreten und dich nicht für den Superstar halten.

7 Es ist cooler, wenn man dir einen besseren Platz anbietet, wie wenn man dich von deinem Platz schmeisst, weil er für jemand wichtigeren reserviert war.

8 Wenn dir bei deinen Nachbarn etwas verdächtig erscheint, so ruf nicht gleich die Bullen. Es ist peinlich, wenn du dich getäuscht hast.

9 Wenn du Stress mit deinen Nachbarn hast, dann verpetze trotzdem nichts, was dir jemand heimlich gesteckt hat.

10 Sonst weiss bald jeder, was für eine Plaudertasche du bist, und dein gutes Ansehen ist angekratzt.

11 Gut gewählte Worte im richtigen Moment sind wie goldene Früchte auf einem silbernen Tablett.

12 Ein schlauer Tipp für ein zuhörendes Ohr ist wie ein edler Ohrring aus reinem Gold.

13 Stellst du dein Projekt zuverlässig fertig, so freut sich dein Chef, wie jemand der sich bei einer Knochenarbeit über eine kühle Cola freut.

14 Ein Typ der Sachen verspricht, aber sie nicht hält, ist wie eine auftürmende dunkle Wolke aus der es doch nicht regnet.

15 Ruhige, sachliche Argumentation überzeugt den Hartherzigen. Mit Geduld kannst du die Chefs umstimmen.

16 Wenn du zu viel Süßigkeiten isst, liegen sie dir im Magen und du musst reihern.

17 Wenn du Bekannte zu oft besuchst, fällst du ihnen auf die Nerven und sie stehen nicht mehr auf dich.

18 Wie ein Schlagring, ein Butterflymesser oder ein Dartpfeil, so gefährlich sind Lügen vor Gericht.

19 In einer Extremsituation auf treulose Kumpels zu vertrauen ist wie mit einem kaputten Gebiss zu essen, oder mit einem lahmen Bein zu rennen.

20 An einem Schneetag die Klamotten auszuziehen oder Säure in eine Wunde leeren – so ist es wenn du einem Trauernden Witze erzählst.

21 Wenn dein Kontrahent Hunger hat, gib ihm was zu essen; und wenn er Durst hat, gib ihm was zu trinken.

22 Dann wird es ihm bald peinlich sein, dein Gegner zu sein, und Gott wird dich belohnen.

23 Bei düster aufziehenden Wolken wird es Regen geben; und bei Lästereien wird es Ärger geben.

24 Eine kleine Ecke auf dem Dachboden ist cooler, als eine Villa mit einer ätzenden, nervenden Frau.

25 Gute News aus dem Ausland sind wie eine kühle Cola für einen Durstigen.

26 Ein cooler Typ, der sich von einem Asi aufhetzen lässt, ist wie eine kontaminierte Quelle oder ein verseuchter Brunnen.

27 Zu viele Süßigkeiten essen ist nicht gesund. Genauso schadest du dir, wenn du krampfhaft versuchst immer mehr Ansehen zu bekommen.

28 Ein Mann der sich selber nicht im Griff hat, ist wie ein Land ohne bewachte Grenzen.



Nach Sprüche 25

1a Auch diese Sprüche brachte Salomo GOTT dar,

1b man) schrieb sie auf als Hiskia König war.


2a GOTT wird geehrt, für das, was er verborgen hält,

2b Forschen das Ansehen des Königs stählt.

3a So hoch der Himmel, so weit die Erde,

3b so ist für dich des Königs Gedanke,

4a entfern Schlacke, kennt (die Schmiede-)Kunst kein Schranke,

4b sein Werk dann so schön, wie edle Pferde.


5a Entferne vom Hofe fiese Leute,

5b so wird der König nicht ihre Beute.

6a Stell’ dich nicht wichtiger dar, als du bist,

6b blas dich nicht als abartig wichtig auf,

7a s’ist besser, man sagt zu dir: „Komm herauf!“

7b als dass man dich schmeißt wieder in den Mist.




8a Plaudere nicht heraus, was du gesehn’

8b war’s falsch – kommt’s raus – wird die Schand’ nicht vergehn’.


9a Gehst du vor Gericht mit deinem Nachbar,

9b sag nicht, was dir anvertraut, auch wenn’s wahr.

10a Sonst weiß es bald jeder in deiner Stadt,

10b dass der oder die nicht still sein kann,

11a rechte Wort zur Zeit erbaun’ jedermann,

11b ein wahres Wort zur rechten Zeit macht satt.


12a Auf die Ermahnungen Weiser zu hör’n,

12b ist doch viel mehr, als Schmuck für deine Öhr’n (Ohren).

13a Ein zuverlässiger Bote ist mehr,

13b ist wie ein Bach an einem heißen Ort,

14a Wolken – kein Regen – schon gar nicht sofort,

14b trügerisch auch jemand, der schießt steht’s quer.




15a Stehter Tropfen höhlt den härtesten Stein,

15b so, dass er ist irgendwann nur noch Schein.


16a Wenn Honig findest, iss nur bis du satt,

16b Sonst dein Bauch ihn irgendwann über hat.

17a Gehe den Nachbarn nicht auf die Nerven,

17b sonst beginnen sie dich abzulehnen,

18a wie Pfeile mit den Bogen und Sehnen,

18b sind Lügen, die dich in Ketten werfen.


19a Zerbrochener Zahn und wankender Fuß,

19b So ist in der Not der Treulosen Gruß.

20a Für ’nen Trauerklos Lieder zu geben,

20b ist so Sinnvoll, wie Salz in der Wunde,

21a gib dem Hung’rigen doch nicht dem Hunde,

21a dem durst’gen zu trinken, erhältst sein Leben,




22a Damit beschämst du deinen Feind doch sehr,

22b deine Ruhe wird dir dann danken der HERR.


23a Nordwind bringt Regen – sagt die Bauernregl,

23b heimliches Geschwätz – wie ein Blutegel.

24a Besser allein im Haus unterm Dach,

24b als daheim eine alte Kratzbürste,

25a wie für einen hungrigen Hund Würste,

25b so ist ein guter Brief in deinem Fach.


26a Schmutziges Wasser ist ein Gerechter,

26b der da kuscht vor dem gottlosen Schlächter.

27a Zuviel Honig essen tut doch nicht gut,

27b spare mit anerkennenden Worten,

28a wie bereits angeschnittene Torten,

28b ist der, der nur handelt in seiner Wut.