Jona 2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Jonas Gebet)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Jona}}
 
==Jonas Gebet==
 
  
1 Gott ließ einen riesigen Fisch kommen, der Jona fressen sollte. Jona war 3 Tage und Nächte im Bauch des Fisch.
+
{{Jona-Übersicht}}
  
2 Er betete aus dem Bauch des Fisches zu Gott
+
[[V1:Jona 2|aktuelle Druckversion]] | [[Jona 2|aktuelle Arbeitsversion]]
 +
__TOC__
  
3 und sprach: Ich betete Gott an, als ich Angst hatte und er hörte es. Ich war kurz davor zu sterben aber du hast meine Schreie gehört.
 
  
4 Du hast mich im Meer ausgesetzt, da wo alle deine Wellen auf mich eingebrochen sind,
+
=== Jona betet und wird gerettet ===
  
5 es war so schlimm, dass ich gedacht habe, dass du mich verstoßen hast und ich deinen Tempel nie wieder sehen würde.  
+
1  Kaum war Jona ins Meer gefallen, da kam ein riesengroßer Fisch, öffnete sein großes Maul und verschluckte ihn in einem Happen. Jona verbrachte dann drei Tage im Bauch von diesem Fisch.  
  
6 Das Wasser war überall um mich herum und ich dachte, dass ich sterben müsste;
+
2  Und Jona betete zu Gott, -seinem Chef, während er im Bauch von dem Riesenfisch saß:
  
7 ich bin im Wasser untergegangen und ich dachte, ich würde die Erde nie wieder sehen. Aber du hast mein Leben gerettet, Gott.
+
3  „Als es mir richtig dreckig ging, habe ich angefangen, zu dir zu beten, und du hast mir geantwortet! Ich war schon mit einem Bein in der Hölle, und von dort hab ich zu dir gerufen, und du hast mich gehört!
  
8 Als ich alle Hoffnung verloren hatte, da betete ich zu dir und ich kam beim Beten in deinen Tempel
+
4  Du hast dafür gesorgt, dass ich mitten im Meer krasse Problemebekommen hab! Deine Wellen waren -gigantisch hoch, sie sind über mir zusammengebrochen.
  
9 Alle die, die an andere Götter glauben, die brechen dir die Treue.
+
5  Ich dachte schon, das wäre es jetzt gewesen, du hättest mich verstoßen und ich würde nie wieder den besonderen Tempel sehen können.  
  
10 Ich aber will das tun, was du von mir verlangst, weil du mich gerettet hast.
+
6  Das Wasser stand mir bis zum Hals, und ich bin tief ins Meer gezogen worden. Mein Kopf war voll mit Algen.  
  
11 Da sagte Gott dem Fisch, dass er Jona an Land aussetzen sollte und der Fisch tat es.
+
7  Ich sank immer tiefer. Ich war schon fast auf dem Meeresboden. Schließlich war ich so gut wie tot. Fast wurde die Tür zum Leben für immer hinter mir zugemacht. Aber plötzlich hast du, Gott, mich gepackt und aus dem Tod rausgeholt.
 +
 
 +
8  Kurz bevor ich ohnmächtig wurde, hab ich noch an dich gedacht! Ich habe zu dir gebetet, und meine Worte haben dich in deinem besonderen Tempel erreicht.
 +
 
 +
9  Die Leute, welche in solchen Situationen zu peinlichen Plastikgöttern beten, sind dir nicht treu.
 +
 
 +
10  Aber ich will anders sein, ich werde mich bei dir bedanken, und ich werde für dich ein paar Opfer verbrennen! Was ich verspreche, werde ich auch halten! Gott, du bist der Einzige, der wirklich helfen kann!“
 +
 
 +
11  Gott sagte dann zu dem Riesenfisch, dass er Jona beim nächsten Strand ausspucken sollte, und der machte das auch.

Version vom 30. Mai 2012, 00:24 Uhr

Das Buch vom Prophetentyp Jona

Jona 1 || Jona 2 || Jona 3 || Jona 4

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Inhaltsverzeichnis


Jona betet und wird gerettet

1  Kaum war Jona ins Meer gefallen, da kam ein riesengroßer Fisch, öffnete sein großes Maul und verschluckte ihn in einem Happen. Jona verbrachte dann drei Tage im Bauch von diesem Fisch.

2  Und Jona betete zu Gott, -seinem Chef, während er im Bauch von dem Riesenfisch saß:

3  „Als es mir richtig dreckig ging, habe ich angefangen, zu dir zu beten, und du hast mir geantwortet! Ich war schon mit einem Bein in der Hölle, und von dort hab ich zu dir gerufen, und du hast mich gehört!

4  Du hast dafür gesorgt, dass ich mitten im Meer krasse Problemebekommen hab! Deine Wellen waren -gigantisch hoch, sie sind über mir zusammengebrochen.

5  Ich dachte schon, das wäre es jetzt gewesen, du hättest mich verstoßen und ich würde nie wieder den besonderen Tempel sehen können.

6  Das Wasser stand mir bis zum Hals, und ich bin tief ins Meer gezogen worden. Mein Kopf war voll mit Algen.

7  Ich sank immer tiefer. Ich war schon fast auf dem Meeresboden. Schließlich war ich so gut wie tot. Fast wurde die Tür zum Leben für immer hinter mir zugemacht. Aber plötzlich hast du, Gott, mich gepackt und aus dem Tod rausgeholt.

8  Kurz bevor ich ohnmächtig wurde, hab ich noch an dich gedacht! Ich habe zu dir gebetet, und meine Worte haben dich in deinem besonderen Tempel erreicht.

9  Die Leute, welche in solchen Situationen zu peinlichen Plastikgöttern beten, sind dir nicht treu.

10  Aber ich will anders sein, ich werde mich bei dir bedanken, und ich werde für dich ein paar Opfer verbrennen! Was ich verspreche, werde ich auch halten! Gott, du bist der Einzige, der wirklich helfen kann!“

11  Gott sagte dann zu dem Riesenfisch, dass er Jona beim nächsten Strand ausspucken sollte, und der machte das auch.