Esra 4: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 19: Zeile 19:
 
9 Der Magistrat Rehum,der Computer-Freak Schimschai,alle Richter,alle Büro-Freaks,Computer-Freaks und Technik-Freaks,die Freaks aus Tripolis,Persien,Erech,Babylon und Susa in Elam,
 
9 Der Magistrat Rehum,der Computer-Freak Schimschai,alle Richter,alle Büro-Freaks,Computer-Freaks und Technik-Freaks,die Freaks aus Tripolis,Persien,Erech,Babylon und Susa in Elam,
  
10 zusammen mit
+
10 alle führenden Nationen und Völker,die der mega bekannte Assurbanipalin in den Städten Samariens und in allen anderen Regionen westlich des Euphrat angesiedelt hat.
 +
 
 +
11 Der Brief ging so los:
 +
An den Präsident Artaxerxes,von seinen Freunden und Freaks westlich das Euphrat:
 +
 
 +
12 Wir müssen unserem Präsident mitteilen,dass die Juden,die aus dem Ausland zu uns gekommen sind,diese schlechte und böse Stadt Jerusalem wieder aufbauen wollen.Sie legen neue Fundamente und errichten davor Stadtmauern.
 +
 
 +
13 Unser Präsident sollte bedenken,daß diese Leute keinen Zoll und Steuern mehr zahlen,sobald die Mauern der Stadt wieder aufgebaut werden.Der Präsidentenpalast würde großen schaden nehmen.
 +
 
 +
14 Weil wir aber freundliche Menschen sind,Freaks die für den Präsident einstehen,können wir nicht länger anschauen,wie der Präsident verarscht wird.Deshalb schreiben wir diesen Brief mit dem Vorschlag:
 +
 
 +
15 Laß in den Chroniken und Büchern der Vorgänger forschen.Du wirst sehen,dass Jerusalem schon immer eine rebellische Stadt war und dem Präsidenten und Politikern schon immer viel Schaden gebracht hat.Schon immer gab es dort Ärger
 +
und Koruptes Gerangel.Deshalb hat man diese Stadt ja auch niedergemacht.
 +
 
 +
16 Wenn Jerusalem,mit seinen Türmen wieder aufsteht,Fundamente und Mauern errichtet werden,dann verliert das Land alle Regionen westlich des Euphrat.
 +
 
 +
17 König Artaxerxes gab dann folgende Anwort bekannt:
 +
An Magistrat Rehum,seinen Bürgermeister,den Computer-Freak Schimschai und alle weiteren Beauftragten in Samarien und in den anderen Regionen westlich des Euphrat:Ich grüße dich!
 +
 
 +
18

Version vom 4. November 2007, 00:56 Uhr

Widerstände der Samariter gegen den rockigsten Kirchenbau Jerusalems

1 Als die Gegner Judas und Benjamins dann hörten,dass die Zurückgekommenen einen rockigen Kirchenbau für den BOSS,den Gott Israels,am Hochziehen waren sprachen sie;

2 zu Serubbabel,den Clanchefs und Häuptlingen.Dann fuhren sie mit einem VW-Golf vor und sagten:Wir wollen mit euch den rockigsten Kirchenbau fertigstellen.Wir suchen euren Gott wie ihr auch;und ihm wird geopfert seit den Tagen Asarhaddons,des Präsidenten von Assur,der uns schon damals hier hoch kutschiert hat.

3 Doch Serubbabel,Jeschua und die anderen Häuptlinge Israels sagten:<<Nein!Nur wir können für unseren Boss eine Kirche bauen.Uns hat der freakige,krasse Präsident von Persien,damit beauftragt!>>

4 Ab diesem Zeitpunkt hatten die Juden immer etwas Panik vor den Samaritern,mit denen sie das Land teilten.Sie hatten voll die Angst und wollten nicht weiterbauen.

5 Die Samariter bestachen sogar die Berater von Präsident Kyrus,um so den Bau einer geilen rockenen Kirche,bis zur Regierungszeit von Präsident Darius zu verhindern.

6 Einige Zeitlang später,als Xerxes gerade die Leitung übernommen hatte,machten die Feinde Israels dann krasse Anschuldigungen gegen alle freakigen Leute von Jerusalem und Judäa.

7 Während der Amtszeit Artaxerxes schrieb dann:Bischlam,Mitredat,Tabeel und einige andere krasse Freaks einen Brief an den Präsidenten.Dieser Brief war in cooler Sprache geschrieben.Nämlich in Aramäisch welches später sogar echt geil übersetzt wurde.

8 Rehum der Magistrat von Samarien,und der Computer-Freak Schimschai schickten einen Brief an Artaxerxes und beschwerten sich über den Wiederaufbau Jerusalems.Absender des Briefes waren:

9 Der Magistrat Rehum,der Computer-Freak Schimschai,alle Richter,alle Büro-Freaks,Computer-Freaks und Technik-Freaks,die Freaks aus Tripolis,Persien,Erech,Babylon und Susa in Elam,

10 alle führenden Nationen und Völker,die der mega bekannte Assurbanipalin in den Städten Samariens und in allen anderen Regionen westlich des Euphrat angesiedelt hat.

11 Der Brief ging so los: An den Präsident Artaxerxes,von seinen Freunden und Freaks westlich das Euphrat:

12 Wir müssen unserem Präsident mitteilen,dass die Juden,die aus dem Ausland zu uns gekommen sind,diese schlechte und böse Stadt Jerusalem wieder aufbauen wollen.Sie legen neue Fundamente und errichten davor Stadtmauern.

13 Unser Präsident sollte bedenken,daß diese Leute keinen Zoll und Steuern mehr zahlen,sobald die Mauern der Stadt wieder aufgebaut werden.Der Präsidentenpalast würde großen schaden nehmen.

14 Weil wir aber freundliche Menschen sind,Freaks die für den Präsident einstehen,können wir nicht länger anschauen,wie der Präsident verarscht wird.Deshalb schreiben wir diesen Brief mit dem Vorschlag:

15 Laß in den Chroniken und Büchern der Vorgänger forschen.Du wirst sehen,dass Jerusalem schon immer eine rebellische Stadt war und dem Präsidenten und Politikern schon immer viel Schaden gebracht hat.Schon immer gab es dort Ärger und Koruptes Gerangel.Deshalb hat man diese Stadt ja auch niedergemacht.

16 Wenn Jerusalem,mit seinen Türmen wieder aufsteht,Fundamente und Mauern errichtet werden,dann verliert das Land alle Regionen westlich des Euphrat.

17 König Artaxerxes gab dann folgende Anwort bekannt: An Magistrat Rehum,seinen Bürgermeister,den Computer-Freak Schimschai und alle weiteren Beauftragten in Samarien und in den anderen Regionen westlich des Euphrat:Ich grüße dich!

18