Diskussion:Lukas 1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(V 72)
Zeile 231: Zeile 231:
 
Wie findet ihr das?--[[Benutzer:Kleine.Lilie|Kleine.Lilie]] 17:38, 22. Mai 2010 (CEST)
 
Wie findet ihr das?--[[Benutzer:Kleine.Lilie|Kleine.Lilie]] 17:38, 22. Mai 2010 (CEST)
 
:Hm, Kleine Lilie, Gott hat den Vertrag nicht mit "uns" geschlossen, sondern mit "unseren Vätern". Außerdem fehlt mir die "Barmherzigkeit" oder "Erbarmen" oder "Mitleid". Neuhochdeutsch vielleicht "Empathie", "Mitgefühl". Klingt alles etwas sehr nach Beileid und ist deswegen doof. Vll: "Liebende Zuwendung" oder "Leidenschaft". Ich versuch ins blaue: "Schon unsere Vorfahren hat er geliebt, und er hat das Versprechen immer eingehalten, dass er ihnen gegeben hat."--[[Benutzer:Bärin|Barbara]] 00:20, 7. Jun 2010 (CEST)
 
:Hm, Kleine Lilie, Gott hat den Vertrag nicht mit "uns" geschlossen, sondern mit "unseren Vätern". Außerdem fehlt mir die "Barmherzigkeit" oder "Erbarmen" oder "Mitleid". Neuhochdeutsch vielleicht "Empathie", "Mitgefühl". Klingt alles etwas sehr nach Beileid und ist deswegen doof. Vll: "Liebende Zuwendung" oder "Leidenschaft". Ich versuch ins blaue: "Schon unsere Vorfahren hat er geliebt, und er hat das Versprechen immer eingehalten, dass er ihnen gegeben hat."--[[Benutzer:Bärin|Barbara]] 00:20, 7. Jun 2010 (CEST)
 +
::Also ich finde den Vorschlag von Barbara deutlich besser als die jetzige Variante, weil da eben bei raus kommt, dass der vertrag halt von ihm aus geht. [[Benutzer:DavidK|DavidK]] 17:10, 20. Feb. 2012 (CET)
  
 
== V 77 längsgeht ==
 
== V 77 längsgeht ==

Version vom 20. Februar 2012, 17:10 Uhr

Vorwort

(...)was so bei uns in den letzten Jahren abgegangen ist.(...) Das abgegangen find ich nicht so gut, kann ich vielleicht gelaufen ist oder so schreiben?--Kleine.Lilie 20:32, 18. Mai 2010 (CEST)

Bei vers 2, kann man da das ja nicht einfach weglassen? Find ich irendwie ein bisschen unnötig--Kleine.Lilie 20:34, 18. Mai 2010 (CEST)

Es ist alles total wahr! Das würd ich schreiben: Wirklich wahr---Kleine.Lilie 20:35, 18. Mai 2010 (CEST)

ich finde alle drei Anmerkungen gut und wäre für eine Änderung.--Benny 20:51, 18. Mai 2010 (CEST)
Ja, kann rein, Kleine Lilie! Ändere das mal, finde ich auch gut!--martin.d 11:19, 20. Mai 2010 (CEST)

Danke, hab ich gemacht!--Kleine.Lilie 10:16, 21. Mai 2010 (CEST)

...Drogen oder Alk

"Er wird radikal mit Gott leben, keine Drogen oder Alk zu sich nehmen."in Kapitel 1 Vers 15 ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig denn zu der Zeit gab es keine Drogen und man könnte "...keinen Alk und ähnliche schlechte Getränke zu sich nehmen" schreiben.Magda 14:29, 25. Okt 2006 (CEST)

Liebe Magda, gerade darum geht es doch bei der Volxbibel. Das Dinge aus dem heutigen Leben drin stehen, die den Inhalt aber genauso treffen. Außerdem gab es damals sehr wohl schon Drogen, es war nur nicht so ein öffentliches Problem wie heute.--martin.d 16:24, 20. Mai 2008 (CEST) Ich finde dein Anliegen richtig, die damalige Zeit zu berücksichtigen. Ich gehe an dieser Stelle allerdings mit der ursprünglichen Version von "Drogen und Alk". Es stimmt, dass es damals nicht die Drogen unserer Zeit gab, und auch der Alkohol unterschied sich etwas. Trotzdem bin ich für einen Anachronismus (etwas, das nicht in die Zeit passt) an dieser Stelle, da das Anliegen ja ist, den Sinn zur heutigen Generation zu transportieren. Der Sinn war es, dass Gott nicht wollte, dass sich Johannes zudröhnt. In diese Kategorie gehören die Drogen von heute. Einen ähnlichen Anachronismus finden wir in Matthäus 5, 13, wo aus "ihr seid das Salz der Welt" "ihr seid der Kühlschrank der Welt" wird. Bin gespannt wie ihr denkt. Manu

Also ich denke schon , dass es damals auch Drogen gab. In Jes 5,22 steht: "Weh denen, die Helden sind, Wein zu saufen, und wackere Männer, Rauschtrank zu mischen". Von demher kann man es schon machen, muss man aber nicht. snudo

Natürlich gab es damals schon Drogen - zwar noch kein Heroin - aber andere berauschende Sachen waren durchaus schon bekannt. Und Alkohol bleibt Alkohol. Nun gibt es die Anweisungen, dass besondere Helden oder Propheten eben keine berauschenden Getränke zu sich nehmen sollen, bereits aus dem Alten Testament. Das ist allerdings eine echte Besonderheit im Gegensatz zur damaligen Umwelt. Denn Rauschmittel waren ja gerade dazu da, um einen besonders guten Draht zu den Göttern zu bekommen. In bestimmten Religionen gibt es das heute auch noch, z.B. in Indien mit Bethelnüssen. Oder bei einigen Sekten werden irgendwelche besonderen Praktiken abgezogen. Johannes soll sich gerade nicht in Rausch versetzen, um Gottes Botschaft für die Menschen empfangen zu können, sondern Gott spricht so zu ihm - bei klarem Verstand sozusagen.--Sophia 13:45, 30. Jun 2007 (CEST)

"Drogen oder Alk" finde ich eine sehr gute Wiedergabe für den Volxbibel-Ansatz. --SiTi 02:57, 6. Jan 2009 (CET)

Also in der Bibel geht es ja sehr oft um Wein und heute ist es halt bei den Jugendichen stärkeres Alk, also ich würde nicht schreiben ALK sondern Drogen und Alkohol. Das fänd ich die beste Lösung. Kleine.Lilie

Dann machen wir das jetzt rein! Also ich mein Drogen und Alk. Alkohol ausgeschrieben klingt etwas wie mein Vater--martin.d 22:22, 17. Mai 2010 (CEST)

V. 1

Lieber Theophilus ...

Ich schlage vor, hier den heute gebräuchlichen Namen Theo zu verwenden. Dadurch würde sich ein heutiger Leser eher persönlich angesprochen fühlen - den, den Lukas hier was schreibt ist ein Typ wie du und ich - der Theo eben.--LLakritz 21:42, 28. Apr 2007 (CEST)

Hi LLakritz! Tut mir leid ich hatte den Eintrag nicht gesehen. (Bin erst seit einer Woche dabei oder so). Aber ehrlich gesagt finde ich den Vorschlag nicht so gut. Ich finde es sollte Theophilus bleiben weil er Theophilus hieß. Wenn du ihn in Theo umrennst müsstest du ja auch Paulus in Paul umrennen oder so. Dann können aber die Leute die auf der Straße eine Volxbibel in die Hand gedrückt bekommen nicht so wirklich gut mit anderen Christen die z.B. in der Elberfelder lesen kommunizieren. Und noch was Theo ist die Kurzform von Theodor (Gottes geschenk)oder Theobald (die latinisierte form vom altdeutschen Namen Dietbold und Dietblod bedeutet:"diot"=Volk / "bald"=kühn). Theophilus hat aber eine ganz andere Bedeutung (theós bedeutet Gott und philos bedeutet lieb bzw. freundlich). Also deswegen kannst du das eigentlich nicht machen.

--Niki 16:51, 14. Mai 2007 (CEST)


Hallo Niki, tatsächlich, Paulus wird im anglikanischen Raum mit Paul übersetzt. (Es wäre tatsächlich überlegenswert, ob wir das auch in der Volxbibel übernehmen. Voresrt gehts aber nur um den Theo.) Andere heißen dort z.B. John und James. Ich denke das sind alles keine Originalnahmen. Selbst Jesus wurde tatsächlich Jeschua gerufen. Wenn ich z.B. heute einem Kumpel vorgestellt werde und der heißt Theophilus, würde ich ihn glatt mit Theo ansprechen und ich glaube er wäre nicht beleidigt. Wenn ich die Intension der Volxbibel richtig verstanden habe, geht es doch darum, eine Übersetzung hinzukriegen, so, wie wir selbst reden. Und da glaube ich, wir sollten hier konsequenterweise Theo nehmen, denn heute würde kein Schwein (tschuldige den Ausdruck) Theophilus zu seinem vieleicht besten Kumpel sagen - oder vieleicht doch? Da hilft auch überhaupt nix, dass Du ein paar Namensherkünfte auflisten kannst, die anscheinend keine Übereistimmung bringen. In 500 Jahren schreibt das Namensherkunftslexikon vieleicht zu Theo auch einen Hinweis auf diesen Theophilus - das wäre eine schöne Anerkennung der Volxbibelübersetzung - oder?--LLakritz 21:23, 14. Mai 2007 (CEST)
Eine kleine Anmerkung zum Thema Theophilus. Sicher, es ist richtig, dass heute ein Theophilus wohl eher mit Theo angesprochen würde - wenn denn jemand so einen Namen hat. Im Fall des Lukasevangeliums und auch der Apostelgeschichte ist der Theophilus aber wohl eher keine bestimmte historische Person. Der Name ist das Programm. Theophilus bedeutet so viel wie Gottesfreund - Lukas schreibt seine beiden Werke also an alle Freunde Gottes - und damit ist jeder einzelne von uns gemeint. Vielleicht lässt sich das ja in der Anrede auch so unterbringen, z.B.: Hi Theo, du Gottesfreund - oder so ähnlich. Vielleicht hat ja noch jemand eine bessere Formulierung.--Sophia 13:27, 30. Jun 2007 (CEST)

Hallo, ich kann Eure Einwände nachvollziehen, bleibe aber bei meiner Auffassung, dass so heutzutage keiner seinen alten Freund anspricht, denn um eine persönliche Ansprache handelt es sich hier eindeutig. Ich schlage also folgenden Kompromiss vor:

Vorwort zum Brief an Theophilus
1 Lieber Theo! Viele Leute haben ...

Den genaue Wortlaut in der Überschrift stelle ich hiermit zur Diskussion.--LLakritz 21:18, 24. Sep 2007 (CEST)

Ich finde das ist eine richtige Idee! Paulus kann man schwer übersetzen, vom Namen her, weil er einfach zu bekannt ist und außerdem gibt es auch heute Leute mit dem Namen (ein Freund von mir heißt so). Aber Theophilis?

Vielleicht sollten wir eine Abstimmung machen? --martin.d 19:19, 4. Dez 2008 (CET)

Warum übersetzt man den Namen Theophilus (Θεόφιλος) nicht einfach mit dem deutschen Namen "Gottlieb", auch wenn dieser etwas antik klingt, ist er doch geläufiger und verständlicher als Theophilus? --Madmuffin 12:35, 2. Jan 2009 (CET)
Ich finde Gottlieb klingt noch altmodischer. Auch wenn es nicht so ist. Da würde ich doch liever bei Theophilis bleiben, auch weil es eben in allen Bibeln sonst auch so ist. Obwohl ich noch sagen muss, dass ich nur in der Begrüßung ein "Lieber Theo" nicht schlimm und sogar ganz gut Finde!--Idler 13:16, 2. Jan 2009 (CET)
Idler hat Recht, denke ich. Auch wenn die Idee geil ist, aber bei Namen sollte es schon irgendwie vergleichbar mit den anderen Bibel sein. --martin.d 22:17, 4. Jan 2009 (CET)

Was ist mit einem Mix: "Lieber Theo(philus), du dessen Namen schon sagt, dass Gott dich liebt,"--Bärin 20:27, 25. Jan 2010 (CET)

Nach drei Jahren immer noch kein Entschluss :-)
Ich sehe ehrlich gesagt kein Grund den Namen abzuändern/zu kürzen. Bei Theo denke ich an ein noch älteren Menschen als bei Theophilus.
(in Bezug auf Sophia) Ob er eine historische Person war, ist nicht geklärt. In der Bibel kommt er zwar nirgends anders vor; das heißt aber nicht, dass es ihn nicht gab. Die Übertragung auf alle Gottliebenden ist nicht schlüssig finde ich. einfach nur Spekulation. Daher würde ich einfach bei dem richtigen Namen bleiben und nichts ändern. --Benny 12:46, 13. Mai 2010 (CEST)

Also ich würde auch nichts ändern, um ehrlich zu sein. Theophilus ist einfach ein name und den würd ich lassen.--Wenn damit aber nicht alle einverstanden sind, würd auch Theo(philus) gehen. Find ich sogar besser.Kleine.Lilie 20:15, 18. Mai 2010 (CEST) Okay, dann lassen wir Theopholis und streichen diese Diskussion um einen Namen ...--martin.d 11:21, 20. Mai 2010 (CEST)

V. 5

V. 5 Ehefrau

sacht kein Mensch, der nicht Beamter ist. "Frau" "Alte"--Bärin 20:28, 25. Jan 2010 (CET)


Ich find, man kann das EHE ruhig weglassen, einfach nur Frau fänd ich auch besser. verstehen ja dann eh alle. Kleine.Lilie

habe es geändert --Benny 20:52, 18. Mai 2010 (CEST)

V. 5 "noch"

Irgendwie bin ich gerade über das "wo Herodes noch in Judäa das Sagen hatte" gestolpert. Ist zwar nichts großes - aber warum das "noch" mit einbaun? In anderen übersetzungen finde ich davon nichts und die Aussage "Sagen hatte" zeigt ja, dass es schon vorbei ist. So wirkt es für mich, als müsste betont werden, dass sich das ändert - aber warum? Gruß, DavidK 16:59, 20. Feb. 2012 (CET)

V. 9 Rauchopfer

Rauchopferaltar: Näher an dass Alleheiligste darf nur einmal im Jahr der Hohepriester. Es ist für Zacharias eine Riesenauszeichnung das Opfer darzubringen und läßt das Lukasevangelium im Mittelpunkt der jüdischen Religion beginnen. Wie für Katholiken im Vatikan oder bei der Politik im Weissen Haus uder im Kremmel. Deshalb: "Wie üblich wurde wieder ausgelost, wer das Glück hat, ganz nah am allerheiligsten in dem Tempel den Weihrauch anzünden sollte. Das Los fiel diesmal auf Zacharias."--Bärin 20:28, 25. Jan 2010 (CET)

lieber so in dieser Art um das Wort heilig zu ersetzen: "Wie üblich wurde wieder ausgelost, wer das Glück haben durfte in den ganz besonderen Teil des Tempels den Weihrauch anzuzünden. Das Los fiel diesmal auf Zacharias." --Benny 13:12, 13. Mai 2010 (CEST)
p.s.: Wobei ich Glück komisch finde. Das war ja was ganz besonderes und nicht einfach nur Glück... es war eine Ehre.--Benny 13:14, 13. Mai 2010 (CEST)
für mich klingt Ehre antiquiert. Vielleicht fällt ja jemandem eine bessere Formulierung ein?--Bärin 00:40, 14. Mai 2010 (CEST)
Na ja, soweit ich das im AT verstanden hatte, konnte auch Gott durch das Los zu den Menschen sprechen ... vielleicht war es ja "Schicksal"? Vorherbestimmt? In der LUT-Übersetzung steht ja auch nichts von "Glück" oder "Ehre", sondern nur von einem "Brauch" ... --A.J. 10:42, 14. Mai 2010 (CEST)
Wir können es auch weg lassen. Für den Gesamtkontext ist es eh nicht so wichtig. "Wie üblich wurde wieder ausgelost, wer ganz nah am besonderen Teil des Tempels den Weihrauch anzuzünden sollte. Das Los fiel diesmal auf Zacharias."--Benny 14:18, 14. Mai 2010 (CEST)

Find das auchne super version :-9 Wollt aber fragen, ob ich in diesem vers aus "in den" "Im " machen kann? --Kleine.Lilie 20:28, 18. Mai 2010 (CEST)

in dem ist ja das selbe wie im. Allerdings würde das bei der neuen Version ja so oder so wegfallen. --Benny 20:55, 18. Mai 2010 (CEST)

Warum denn? --Kleine.Lilie 10:16, 21. Mai 2010 (CEST)

Lies mein Vorschlag durch. Da ist kein "in dem" mehr drin. Aber erst mal auf Antworten zu dem Vorschlag warten. Oder verstehe ich dich jetzt falsch??? --Benny 17:26, 21. Mai 2010 (CEST)

Nee, ist schon gut. Aber ich würde nicht "sollte" schreiben, sondern "darf". Dann merkt mna, dass das sehr beliebt ist.

Also ich würd so schreiben.

9 Wie üblich wurde wieder ausgelost, wer im Tempel den Weihrauch anzünden darf. Das Los fiel diesmal auf Zacharias. --Kleine.Lilie 15:47, 22. Mai 2010 (CEST) Drin!

Wie drin? Dort steht jetzt

9 Wie üblich wurde wieder ausgelost, wer in dem Tempel den Weihrauch anzünden sollte. Das Los fiel diesmal auf Zacharias.

Weder die Version von Kleine-Lilie noch von mir noch von Bärin ist drin... oder habe ich jetzt was verpasst?? --Benny 18:22, 21. Jun 2010 (CEST)

V. 12 - 17

12 Zacharias gefror das Blut in den Adern. Er kriegte voll die Panik. 13 Der Engel sah das und sagte: „Ey Alter! Bleib locker, Gott hat deine Gebete längst gehört. Deine Frau, die Elisabeth, wird einen Sohn kriegen, aber nenn' ihn bitte Johannes. 14 Dieser Sohn wird dich total glücklich machen, und viele andere werden sich mit dir über seine Geburt freuen. 15 Gott hat was mit ihm vor. Er wird er auch keinen Bock auf irgendwelche Drogen oder Alk haben. Das ist deshalb so, weil er schon vor seiner Geburt gemerkt hat, wie glücklich einen der Geist Gottes macht und wie dieser einem eine Wahnsinnspower, Energie und Lebenslust verleiht. 16 Er wird dafür sorgen, dass viele Israelis das gleiche erleben und sich wieder auf Gott einlassen. 17 Er wird so drauf sein wie der Prophet Elia und er wird alles klarmachen für Gott. Er wird dafür sorgen, dass die Väter wieder mit ihren Kindern klarkommen und sich ihnen zuwenden. Die Leute, die den Faden verloren haben, werden ihn wieder finden. Er wird dafür sorgen, dass die Leute so drauf sind, dass sie jederzeit auf das Kommen des Meisters vorbereitet sind."

Vorschläge von Benutzer:Almut 25.Dez.07

Ich finde die Version gut, würde aber einige Änderungen vorschlagen:

Vers 12: statt "kriegte voll die Panik" "kriegte grosse Panik" Vers 13: Würd ich nur schreiben: deine Frau oder "deine Frau, Elisabeth, aber nicht die Elisa... Vers 13: statt "aber nenn ihn bitte Johannes" er wird Johannes heissen. Vers 15: Find ich allgemein die aktuelle Version besser. vers 17: Ich würd nicht schreiben den faden verloren, sondern "die sich von Gott abgewendet haben" --Kleine.Lilie 17:27, 22. Mai 2010 (CEST)

V.12

- "kriegte voll die Panik" find ich auch besser als die "tierische Angst"!

V.13 - ist auch ok so, ausser das "Ey Alter"
--bento 13:53, 29. Dez 2007 (CET)
Das stimmt, "tierisch" ist total out. Hab ich mal rein--martin.d 19:21, 4. Dez 2008 (CET)

V. 13 androzentrische Sprache

"Deine Elisabeth und du, ihr werdet doch noch einen Sohn kriegen, und der soll dann Johannes heißen." statt: "Deine Frau, die Elisabeth, die wird für dich noch einen Sohn kriegen, und der soll dann Johannes heißen.--Bärin 20:30, 25. Jan 2010 (CET)

Würd schreiben: Deine Frau, Elisabeth, wird noch einen Sohn bekommen, der Johannes heissen soll.--Kleine.Lilie 17:40, 22. Mai 2010 (CEST)

V. 17 Meister

Tritt hier zu unvermittelt auf. Ist nicht klar, wer gemeint ist. Deshalb "Gott, unserm Meister" oder nur "Gott" 17 Er wird so drauf sein wie der Prophet Elia und er wird alles klarmachen für Gott. Er wird dafür sorgen, dass die Väter wieder mit ihren Kindern klarkommen und sich ihnen zuwenden. Die Leute, die weg waren von Gott, werden ihn wieder finden. Er soll dem Meister für seine Arbeit gut vorbereitete Menschen überlassen.“--Bärin 20:30, 25. Jan 2010 (CET)

Ja, schon etwas verwirrend, "dem Herrn, dem Meister" würd ich vorschlagen--Kleine.Lilie 20:12, 18. Mai 2010 (CEST)

Vers 18

uns ist gestern beim Lukas 1 lesen aufgefallen, dass bei der 3.0 sich etwas wiederspricht und zwar steht in Vers 18, das Zacharias Rentner ist und in Vers 8, dass er gerade im Tempel bei der Arbeit war. Vielleicht sollte man für Rentner "steinalt" oder "mega alt" oder was anderes nehmen.

Hey, dass stimmt Giga! Sowas kann man eigentlich sofort ändern. Ich mach das mal! --martin.d 19:14, 4. Dez 2008 (CET)

Lukas 1,25

... Nun kann mich niemand mehr von oben herab anmachen, dass ich keine Kinder bekommen könne. - Das ist krasser und trifft die Sache, dass es eine große Schmach war seinerzeit, wenn eine Frau unfruchtbar war. Elisabeth litt echt stark darunter.--LLakritz 21:53, 23. Jun 2007 (CEST)

Anmachen finde ich auch gut! Kann man ändern! --martin.d 01:40, 25. Jun 2007 (CEST)

Aber das "Könne" war wohl ein Schreibfehler, oda? ;)) --martin.d 21:29, 10. Mär 2008 (CET)

Wieso? Das ist doch ganz normaler Konjunktiv, oder? Das "kann" hört sich doch eher so an, als würde sie es wirklich nicht können, aber "könne" betont, dass sie es ja jetzt kann, das die anderen aber nicht denken, oder? Haben wir hier keinen Germanistik-Studenten??? ;-)--el gato 16:53, 11. Mär 2008 (CET)

Konjunktive sind total out, also ich kenne keinen, der so redet. In meinem Jugendzentrum auf jeden Fall nicht. Hmmm--martin.d 23:51, 11. Mär 2008 (CET)

Na von mir aus…;-)--el gato 15:36, 12. Mär 2008 (CET)

Nun, jetzt kennst Du einen. Aber korrekt, eigentlich taucht diese Sprechweise auch in meinem Bekanntenkreis eher selten bis gar nicht auf, aber ab und an lass ich selbst son Konjunktiv vom Stapel - nur um zu sehen, wie die anderen drauf reagieren - bingo! Selbstverständlich ist der eigntlicher Änderungsvorschlag von mir im ersten Teil enthalten und den hätte ich schon gern drin - findet ja wohl auch allgemeine Anerkennung. --LLakritz 20:15, 12. Mär 2008 (CET)

Also ich find den Satz irgendwie ein bisschen komisch. Sorry,kann man nicht vielleicht schreiben :Jetzt kann mich niemand heruntermachen, weil ich keine Kinder bekommen kann.“ Kleine.Lilie

V. 26 Nazareth = Religiöse Pampa

"Diesmal sollte er nach Nazareth gehen, eine Stadt, die in Galiläa liegt, weit ab von dem religösen Zentrum."--Bärin 20:30, 25. Jan 2010 (CET)

Ich find, dass man das auf keinen Fall mit religiöser Pampa ersetzen kann. Nazareth ist eine Stadt und ich find, dass sollte man lassen. Ist doch gut so- Kleine.Lilie

Nazareth ist eine Stadt. War damals aber wahrscheinlich ein kleines Kaff, falls es es tatsächlich gab. Hie relevant ist, und das meine ich mit religiöser Pampa: Nazareth ist weit weg vom einzigen Ort wo Gott Opfer dar gebracht werden durfte, wo man sich Gottes Anwesenheit nahe wusste. dem Tempel. Es ist doch auffällig, dass die Verkündigung an Zacharias an einem Ort geschieht, der so nah wie möglich am allerheiligsten liegt, von selbem nur durch einen Vorhang getrennt (von dem es beim Tod Jesus heißt, dass er zerreißt). Die Verkündigung an Maria aber irgendwo. Hier wird Gesagt, dass man Gott ab sofort überall begegnen kann und nicht nur an besonders heiligen Orten--Barbara 23:46, 6. Jun 2010 (CEST)

Vers 28

Das "Fürchte dich nicht" ist auf der Strecke geblieben. Deshalb:"Gabriel klopfte bei ihr an und sagte: „Alles wird gut, Maria! Gott will dir ein Riesengeschenk machen! Er hat dich unter Millionen von Frauen extra ausgesucht!“ "

das "unter Millionen von Frauen" find ich nicht so gut. Könnte man nicht schreiben. "Er hat dich von allen Frauen dieser Welt ausgesucht." Kleine.Lilie


Vers 46

Wortspiel aus dem Griechischen: Ich finde, dass der Urtext mit "„Danke Gott, ich bin dir so dankbar!" sehr platt gemacht wird. Ich schlage vor "Alles in mir will Gott megagroß machen." Damit klingt sogar der Wortlaut des Urtextes mit an und bleibt in einer modernen Sprache. Und der Begriff Psyche, Seele wird so deutlicher umgesetzt.

Es wäre vielleicht angemessen, in diesem Sinn an diesen ganzen Lobgesang heranzugehen und ihm mit einer modernen Umgangssprache mehr Tiefe zu geben. Jörg 15:28, 12. Dez 2008 (CET)

Ich gebe Dir recht, dass der Text so nicht "jubelmäßig" genug ist. Da kann man noch einiges rausholen. Aber "alles in mir"? Was soll das sein? Das wäre mir zu schwammig. Vielleicht "Mit allem was ich hab, will ich dafür sorgen, dass Gott groß rauskommt"--martin.d 18:35, 13. Dez 2008 (CET)
Klingt gut, ich setze ich mal rein Jörg 09:24, 18. Dez 2008 (CET)
okay! --martin.d 14:43, 19. Dez 2008 (CET)

Also irgendwie komm ich nicht so drauss. Man hat mir gesagt, dass man wenn was erledigt ist, dass durchstreichen muss. Aber wer macht das? Kleine.Lilie

V 72

Sollte umformuliert werden - denn eine besondere Qualität dieses Vertrags ist, dass er von Gott ausging, nicht von uns Menschen. --SiTi 04:16, 25. Dez 2008 (CET)

VB: "72 Schon zu unseren Vorfahren war er gut, er hat immer zu dem ganz besonderen Vertrag gestanden, den wir mit ihm geschlossen hatten."

Luth: 72 und Barmherzigkeit erzeigte unsern Vätern und gedächte an seinen heiligen Bund

GN: 72 Er wollte unseren Vorfahren Erbarmen erweisen und die Zusagen seines heiligen Bundes nicht vergessen, den er mit ihnen geschlossen hatte.

Das steht so nicht unbedingt im Text obwohl es natürlich total stimmt. Mach mal einen Vorschlag Siti!--martin.d 21:39, 26. Dez 2008 (CET)

"mnethenai diathekes hagias autou" (ich weiß leider (noch) nicht, wie ich hier Griechisch hinein bringe und viell. ist das auch gar nicht nötig) steht im Urtext, zu deutsch "zu gedenken seines heiligen Bundes", also _seines_, nicht unseres Bundes. Mein Vorschlag schlicht:

"... den er mit uns geschlossen hatte." --SiTi 04:52, 2. Jan 2009 (CET)

Also ich wollt mal fragen , ob man das nicht einfach vereinfachen könnte: Er hat den besonderen Vertrag immer eingehalten? Kleine Lilie

Hmm. Mir geht in diesen Vers irgendwie der Zusammehang verloren. In NGÜ beginnt Vers 72 mit "So" und bezieht sich auf die Verse davor. ELB beginnt mit "um". Also das was in Vers 71 steht macht er -um- "Barmherzigkeit" zu zeigen. Auf wen sich die "Barmherzigkeit" bezogen wird ist je nach Übersetzung anders. Die einen Beziehen es auf die "Väter" und die anderen auf "uns". Zusammengaffst verstehe ich es also so: Gott rettet uns vor unseren Feinden und denen die uns Hassen, damit er sein Versprechen einhält, dass er unseren Vorfahren gegeben hat. --Benny 17:32, 19. Mai 2010 (CEST)

Also ich würds ein bisschen anders machen: 72 Schon zu unseren Vorfahren war er gut und er hat den besonderen vertrag immer eingehalten, den er mit uns geschlossen hat.

Wie findet ihr das?--Kleine.Lilie 17:38, 22. Mai 2010 (CEST)

Hm, Kleine Lilie, Gott hat den Vertrag nicht mit "uns" geschlossen, sondern mit "unseren Vätern". Außerdem fehlt mir die "Barmherzigkeit" oder "Erbarmen" oder "Mitleid". Neuhochdeutsch vielleicht "Empathie", "Mitgefühl". Klingt alles etwas sehr nach Beileid und ist deswegen doof. Vll: "Liebende Zuwendung" oder "Leidenschaft". Ich versuch ins blaue: "Schon unsere Vorfahren hat er geliebt, und er hat das Versprechen immer eingehalten, dass er ihnen gegeben hat."--Barbara 00:20, 7. Jun 2010 (CEST)
Also ich finde den Vorschlag von Barbara deutlich besser als die jetzige Variante, weil da eben bei raus kommt, dass der vertrag halt von ihm aus geht. DavidK 17:10, 20. Feb. 2012 (CET)

V 77 längsgeht

längsgeht ist nicht in allen Teilen Deutschlands gleich gut verständlich. Kompatibel wäre lang geht. --tiger 18:09, 14. Mär 2008 (CET)

Guter Input, Tiger. Änder das doch! --martin.d 19:23, 4. Dez 2008 (CET)
Drin. --martin.d 18:36, 13. Dez 2008 (CET)

So also ich bin ein wenig verwirrt und hoffe, dass ich hier jetzt nichts falsches mache, aber da das ja jetzt geändert ist, kann man das doch durchstreichen, oder? Kleine.Lilie