Diskussion:Amen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 75: Zeile 75:
  
 
mfg [[Benutzer:The_Gecko|The_Gecko]] 19:01, 30. Jan 2008
 
mfg [[Benutzer:The_Gecko|The_Gecko]] 19:01, 30. Jan 2008
 +
 +
 +
:Also heute habe ich einen Kracher gehört: Amen = "bis zum nächsten Mal!" *lol* - villt. kann man das auch mal einsetzten!! --[[Benutzer:Bento|bento]] 23:02, 31. Jan 2008 (CET)

Version vom 1. Februar 2008, 00:02 Uhr

Übersetzen (im Sinne einer wörtlichen Übersetzung) läßt sich das Wort Amen wohl direkt nicht.

Nun kann man ja heutzutage "Googeln" und findet dann sowas wie: "so sei es", "so ist es", "das bestätige ich"

Nach meinem Wissen beschreibt "Amen" im Kern eher ein Empfinden, nämlich das, was der Säugling an der Mutterbrust empfindet: versorgt sein an Leib und Seele - totale Geborgenheit (der Säugling trinkt an der Brust der Mutter Nahrung für den Körper und an den Augen der Mutter Nahrung für die Seele, fühlt die bergenden Hände, und die Wärme). Heißt dann sowas wie: Stärkung, Sicherheit, Versorgtsein, Geborgenheit, Geliebtsein, Leben ...

So müßte man wohl eine Übertragung von Amen wagen im Sinne von "da hinein berge ich mich", "das macht mir Mut", "das gibt mir Kraft", "das gibt mir Gewißheit", "das nehme ich gerne für mich an" ... oder so ähnlich.

--hansfaust 18:21, 4. Dez 2007 (CET)


Hello zusammen, also mir ist da eigentlich gleich das englische WORD oder WORD UP eingefallen, es wird in der Rapsprache dafür benutzt um jemanden zuzustimmen wenn er etwas richtiges und gutes gesagt hat und mit WORD/WORD UP spricht man somit auch seinen Respekt und Ehre gegenüber dem gesagten aus, also frei übersetzt heißt WORD/WORD UP auf jeden, so ist es! p.s. ich find word up cooler! Peace Hank


Mit der Übersetzung "so sei es" kann ich mich auch nicht anfreunden, da ich davon überzeugt bin, dass wir Dinge beten, wo Gott sagt "so sei es nicht", da Gott weiss, dass nicht alle unsere Gebetsanliegen in seinem Interesse sind. Für mich stellt das "Amen" das Ende meiner Gebete dar, ohne grosse "magische" Bedeutung. --Peter Toeller 14:03, 10. Dez 2007 (CET)

Word, oder Word up, gefällt mir schon ganz gut! Vielleicht kann man es ja auch unterschiedlich übersetzen. "So solls sein" oder "Genau" "Is richtig", "das passt". Nur ne Idee. --martin.d 00:38, 12. Dez 2007 (CET)


Bitte verzeiht meine Frage, aber was spricht gegen "Amen" in einer jugendsprachlichen Übersetzung? Denn jeder kennt es und etwas besseres, gibt es meiner Meinung nach nicht. The_Gecko 16:05, 12. Dez 2007

@gecko, mag sein, dass es jeder kennt. Aber wer weis denn wirklich, was es bedeutet? Frag mal die Leute, die keine Ahnung vom Christentum haben. Noch nicht mal alle Christen wissen die Bedeutung. Ich finde, Amen MUSS übersetzt werden. Es ist nur ein Wort, wie viele andere auch. Und auch die Leute, die es ständig gebrauchen, sollten noch mal neu drauf stoßen, was es eigentlich heißt. Es kommt auch oft so abgedroschen daher. Selbst bei Christen ist die Bedeutung oft geschrumpft auf "Das Gebet ist jetzt zu Ende". --martin.d 19:05, 12. Dez 2007 (CET)

Martin, ich bin ganz Deiner Meinung. Ich weiss nicht, wieviel tausende male ich bisher Amen gesagt habe. Aber die tatsächliche Bedeutung ist mir selber nicht ganz klar. Erst durch diese Diskussion wird mir dieses Versäumnis deutlich! --Peter Toeller 17:03, 14. Dez 2007 (CET)

Also man sollte sicher keine "Universal-Formel" dafür wählen, insofern sind wohl alle Vorschläge hier je nach dem brauchbar, aber wieso steht hier noch nicht das naheliegende "so ist das!" - oder habe ich es nur noch nicht gesehen? --bento 00:54, 15. Dez 2007 (CET)
Ja, wohl nicht gesehen. Hansfaust hat so ist es ganz oben angeführt, aber sofort wieder verworfen. Ich kann mich mit so ist das gut anfreunden. Philippos 07:52, 16. Dez 2007 (CET)

bento! Warum nicht?!--martin.d 01:46, 15. Dez 2007 (CET)

...warum keine "Dauerlösung"? - naja Philippos hat das ja so angeregt und ich habe es mal aufgegriffen... manchmal wird wohl "Yeah" ganz gut passen, aber immer?? - "Yess" finde ich übrigens auch nicht schlecht! Deine Ideen oben sind auch gut nur mit "word up" kann ich gar nix anfangen - ist mein 1. Vorschlag wirklich neu oder hast du das schonmal im NT benutzt? --bento 02:30, 15. Dez 2007 (CET)
word up habe ich auch noch nie gehört. Scheint mir zwar gut zu passen, aber was nützt das, wenn das allzu viele nicht verstehen?
Martin, mach mal etwas Werbung für eine Dauerlösung, damit ich den Vorteil erkenne. Philippos 07:52, 16. Dez 2007 (CET)

Also ich finde auch, dass das Wort „Amen“ eigentlich auch so drin bleiben könnte. Denn irgendwie umgibt das Wort schon irgendwas, was man nie so richtig übersetzen kann – und was jeder wahrscheinlich für sich selbst herausfinden muss, was es ‚ganz genau’ bedeutet. Für mich ist es auch immer ein Vertrauensbeweis, nach dem Moto ‚so soll’s sein und nich anders’. Ein „Daran glaube ich!“, „Darauf vertraue ich!“ oder ein „Ja! Ich vertraue dir, mein Gott!“. Irgendwas, was mein Gebet noch mal unterstreicht sozusagen. Mit „Word up“, “yeah” oder “Yess” kann ich (als Jugendliche:)) aber ehrlich nicht sonderlich viel anfangen. Das wirkt meiner Meinung nach irgendwie zu... distanziert zu Gott. --Mitternachtpoet 15:22, 27. Dez 2007 (CET)


Und wenn wir Amen so wie es ist lassen und am Anfang der Volxbibel erklären, was es bedeutet? Denn so wie Mitternachtpoet schon geschrieben hat und wie es am Anfang dieser Diskussion steht, "richtig" übersetzen wird man Amen nie können (vorallem so, dass es allen gefällt). Und ich muss Mitternachtpoet auch darin zustimmen, dass z.b. "Word up" oder "Yeah" distanziert wirkt. The_Gecko 19:10, 27. Dez 2007

Was für "Amen" spricht: Wenn man irgendwo in einen GoDi geht, wird man natürlich um das Wort "Amen" nicht herumkommen, weil das wohl in allen christlichen Gemeinden am Schluß eines Gebetes steht. Was für andere Übersetzungen spricht: Das Wort Amen hat ja deutsche Bedeutungen, wenn wir nur mal "wahr", "echt", "gültig" nehmen. Paulus erzählt uns ja im 1.Korintherbrief im Kapitel 14 bzgl. Zungenrede daß, wenn er in die Gemeinde käme und dort unverständliches Zeug brabbeln würde, (reden in unbekannten Sprachen), niemand dazu sein "Amen" geben könnte. Egal wie man nun zur Praxis der Anbetung mit Zungenrede steht, man könnte bestenfalls zur Auslegung selbiger sein "Amen" geben. Und zwar dann, wenn man die Worte als richtig und wahr erkannt hat. Amen kann also auch einfach heißen: "Das stimmt!", "Das ist richtig!" und in die Richtung kann man ja überlegen. Manchmal ist "Amen" aber noch mehr, als bloß zu sagen "Das stimmt!". Wenn jemand irgendwo "Amen" zu etwas sagt, bedeutet das eine von Herzen gemeinte Zustimmung bzw. Übereinstimmung mit dem Gesagten. "Jo Mann, so isses" oder "Da geh ich voll mit". Im Bibeltext muß man da von Fall zu Fall schauen, wie es am Besten ist. Kann gut sein, daß man manchmal wegen der Kürze lieber am "Amen" festhält.

Hmm, wie wäre es, wenn man immer eine Dopplung vornimmt. Also in etwa "Amen, so passt es!" Oder "Amen, genau so mein ich das!" oder "Yeah, Amen!" Oder "Passt schon, Amen!". Amen alleine kommt für mich nicht in Frage, das ist doch voll gegen das Prinzip. --martin.d 16:28, 7. Jan 2008 (CET)


Jo, das wäre eine interessante Möglichkeit! Einen ähnlichen Vorschlag hätte ich noch. Ich habe eine Bibelübersetzung, wo in eckigen Klammern ([ -'- ]) etwas erklärt wird.

z.B. Amen [so passt es]

oder man schreibt:

So passt es! [Amen]

The_Gecko 17:34, 9. Jan 2008


Huhu,

da ja bald das update auf V 3.0 kommt, sollten wir hier noch n bissl disskutieren, welche variante am passendsten ist. mir gefällt die version von martin besser. hatte nur meine mal angebracht, falls jemandem die mehr zusagen sollte.

mfg The_Gecko 19:01, 30. Jan 2008


Also heute habe ich einen Kracher gehört: Amen = "bis zum nächsten Mal!" *lol* - villt. kann man das auch mal einsetzten!! --bento 23:02, 31. Jan 2008 (CET)