Benutzer Diskussion:P Mourick

Aus Volxbibel Wiki
Version vom 20. Mai 2019, 11:31 Uhr von P Mourick (Diskussion | Beiträge) (Neuer Abschnitt Die Erde ist eine Scheibe, Psalm 24:2.)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen bei Volxbibel Wiki! Wir hoffen, dass du viele gute Informationen beisteuerst. Möglicherweise möchtest du zunächst die Ersten Schritte lesen. Nochmal: Willkommen und viel Spaß! martin.d (Diskussion) 21:40, 14. Mai 2019 (CEST)

Die Erde ist eine Scheibe, Psalm 24:2.

Es gibt viele merkwürdige Erklärungen darüber, wie die Menschen vor einige Tausend Jahre die Welt gesehen haben sollten. Zum Beispiel ist das Weltbild der griechischen Mythologie (ca. 1000 v. Chr.) wohl sehr von der Realität verschieden. Atlas musste als Strafe sein Leben lang die Erde auf seinen Schultern tragen.

Das Globus-Modell der Erdkugel wurde in der Antike Pythagoras, der im 6. Jahrhundert v. Chr. lebte, oder dem mythischen König Atlas von Mauretanien zugeschrieben. Auch Plato ging von der Kugelgestalt aus. Sein Schüler, der griechische Philosoph Aristoteles wusste auch schon im vierten Jahrhundert v. Chr., dass die Erde eine Kugel ist. Er beobachtete, wie bei einer Mondfinsternis der runde Erdschatten durch das Mondlicht zog. Er wusste: Nur eine Kugel wirft in jeder Stellung einen kreisförmigen Schatten! Außerdem sah er vom Strand aus die Schiffe am Horizont verschwinden, während die Mastspitzen noch sichtbar waren. Auch das ist nur bei einer Erdkugel möglich.

Die erste Messung des Erdumfangs wird Eratosthenes im späten 3. Jahrhundert v. Chr. In Ägypten zugeschrieben. Er nutzte die Beobachtung, dass die Sonne im Syene (heute Assuan in Südägypten) zur Sommersonnenwende mittags im Zenit steht und gleichzeitig in Alexandria (Nordägypten) unter einem Winkel von etwa 7° einfällt. Die Rechnung ergab aus dem Abstand zwischen Syene und Alexandria (5000 Stadien, knapp 800 Kilometer) und dem Einfallswinkel (1/50 des Vollkreises) einen Erdumfang von 50 × 5000 = 250.000 Stadien, knapp 40.000 km, was der wahren Größe von 40.007,76 km (Erdumfang über die Pole) schon sehr nahekommt.

Die Vorstellung einer flachen Erde (auch: Erdscheibe) findet sich in vielen frühen Kulturen. Die Erdoberfläche wird hierbei als flach und oft in Gestalt einer Erdscheibe gedacht. In gebildeten Kreisen gilt allerdings seit der Antike das Modell der Erdkugel.

Zur Verbreitung der im 19. Jahrhundert aufgekommenen Legende, der mittelalterliche Mensch habe an eine Scheibengestalt geglaubt, trug die Erzählung "Das Leben und die Reisen des Christoph Columbus" (1828) von Washington Irving bei.

Deshalb ist die Bemerkung in Psalm 24:2 der Volxbibel: Die Menschen dachten anfangs, die Erde sei 'ne Scheibe, aus meiner Sicht, nicht richtig.