1.Mose 48: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Rechtschreibfehler)
K (Jakob segnet vor seinem Tod Josefs Kinder: Zeichensetzung)
Zeile 11: Zeile 11:
 
2 Als Jakob gesagt wurde: "Dein Sohn Josef ist da", biss er kräftig auf die Zähne und setze sich in seinem Bett auf.  
 
2 Als Jakob gesagt wurde: "Dein Sohn Josef ist da", biss er kräftig auf die Zähne und setze sich in seinem Bett auf.  
  
3 Er sagte zu Josef: "Ich habe den coolen Gott, Lus im Land Kanaan gesehen. Er hat mich da gesegnet
+
3 Er sagte zu Josef: "Ich habe den coolen Gott Lus im Land Kanaan gesehen. Er hat mich da gesegnet
  
 
4 und mir gesagt: Ich will dafür sorgen, dass du viele Kinder bekommst und dass sie viele Völker gründen werden. Und dieses Land will ich deinen Kindern und Kindeskindern für immer schenken. Das hat er mir versprochen.  
 
4 und mir gesagt: Ich will dafür sorgen, dass du viele Kinder bekommst und dass sie viele Völker gründen werden. Und dieses Land will ich deinen Kindern und Kindeskindern für immer schenken. Das hat er mir versprochen.  
Zeile 19: Zeile 19:
 
6 Wenn du jetzt noch Kinder bekommst, dann sollen die als deine Kinder gelten, aber Efram und Manasse bekommen einen Anteil am Landbesitz in Israel.  
 
6 Wenn du jetzt noch Kinder bekommst, dann sollen die als deine Kinder gelten, aber Efram und Manasse bekommen einen Anteil am Landbesitz in Israel.  
  
7 Ich sage das weil deine Mama Rahel es so haben wollte. Sie starb, als ich aus Mesopotamien ins Land Kanaan zurückging, kurz vor der Stadt Efrata, und ich habe sie dort am Wegrand beerdigt." - Efrata heißt heute Betlehem.  
+
7 Ich sage das, weil deine Mama Rahel es so haben wollte. Sie starb, als ich aus Mesopotamien ins Land Kanaan zurückging, kurz vor der Stadt Efrata, und ich habe sie dort am Wegrand beerdigt." - Efrata heißt heute Betlehem.  
  
 
8 Dann sah Jakob Manasse und Efram, die Söhne Josefs. "Wen hast du den da mitgebracht?", fragte er Josef.  
 
8 Dann sah Jakob Manasse und Efram, die Söhne Josefs. "Wen hast du den da mitgebracht?", fragte er Josef.  
Zeile 27: Zeile 27:
 
10 Jakob war schon sehr alt und er konnte nicht mehr so gut sehen. Deshalb brachte Josef sie zu ihm, der sie umarmte und ihnen einen Kuss gab.  
 
10 Jakob war schon sehr alt und er konnte nicht mehr so gut sehen. Deshalb brachte Josef sie zu ihm, der sie umarmte und ihnen einen Kuss gab.  
  
11 Jakob sagte zu Josef: "Josef ich bin so glücklich, ich habe gedacht, dass du tot wärst und ich dich nie wieder sehen würde, und nun sehe ich sogar deine Kinder."  
+
11 Jakob sagte zu Josef: "Josef, ich bin so glücklich, ich habe gedacht, dass du tot wärst und ich dich nie wieder sehen würde und nun sehe ich sogar deine Kinder."  
  
 
12 Josef nahm die beiden wieder hoch und kniete sich selber vor seinen Papa hin.  
 
12 Josef nahm die beiden wieder hoch und kniete sich selber vor seinen Papa hin.  
Zeile 33: Zeile 33:
 
13 Dann nahm er Efram an die rechte Hand, sodass er von Jakob aus gesehen links stand, und an seine linke Hand nahm er Manasse. So brachte er sie zu seinem Papa.  
 
13 Dann nahm er Efram an die rechte Hand, sodass er von Jakob aus gesehen links stand, und an seine linke Hand nahm er Manasse. So brachte er sie zu seinem Papa.  
  
14 Jakob legte seine Hände über kreuzt auf die Köpfe von Efram und Manasse.
+
14 Jakob legte seine Hände überkreuzt auf die Köpfe von Efram und Manasse.
  
 
15 Dann segnete er Josefs Kinder und sagte: "Ich bete den Gott an, für den ich, Isaak und Abraham alles gemacht haben. Ich bete Gott an, weil er mich mein Leben lang wie ein Hirte seine Schafe beschützt hat.  
 
15 Dann segnete er Josefs Kinder und sagte: "Ich bete den Gott an, für den ich, Isaak und Abraham alles gemacht haben. Ich bete Gott an, weil er mich mein Leben lang wie ein Hirte seine Schafe beschützt hat.  

Version vom 10. Juni 2007, 19:29 Uhr


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion | zukünftige Druckversion

Jakob segnet vor seinem Tod Josefs Kinder

1 Nach einiger Zeit erhielt Josef eine SMS mit dem Text, dass sein Vater krank sei. Da nahm er seine beiden Söhne Manasse und Efram und machte sich auf den Weg.

2 Als Jakob gesagt wurde: "Dein Sohn Josef ist da", biss er kräftig auf die Zähne und setze sich in seinem Bett auf.

3 Er sagte zu Josef: "Ich habe den coolen Gott Lus im Land Kanaan gesehen. Er hat mich da gesegnet

4 und mir gesagt: Ich will dafür sorgen, dass du viele Kinder bekommst und dass sie viele Völker gründen werden. Und dieses Land will ich deinen Kindern und Kindeskindern für immer schenken. Das hat er mir versprochen.

5 Deine beiden Söhne Efram und Manasse aber, die dir hier in Ägypten auf die Welt gekommen sind, bevor ich ins Land kam, will ich genau so gerne haben wie die anderen, ich mag sie genau so gerne wie Ruben und Simeon.

6 Wenn du jetzt noch Kinder bekommst, dann sollen die als deine Kinder gelten, aber Efram und Manasse bekommen einen Anteil am Landbesitz in Israel.

7 Ich sage das, weil deine Mama Rahel es so haben wollte. Sie starb, als ich aus Mesopotamien ins Land Kanaan zurückging, kurz vor der Stadt Efrata, und ich habe sie dort am Wegrand beerdigt." - Efrata heißt heute Betlehem.

8 Dann sah Jakob Manasse und Efram, die Söhne Josefs. "Wen hast du den da mitgebracht?", fragte er Josef.

9 Josef antwortet: "Das sind meine beiden Söhne, die Gott mir hier in Ägypten geschenkt hat." - "Bring sie doch bitte zu mir", sagte Jakob, "ich will sie segnen!"

10 Jakob war schon sehr alt und er konnte nicht mehr so gut sehen. Deshalb brachte Josef sie zu ihm, der sie umarmte und ihnen einen Kuss gab.

11 Jakob sagte zu Josef: "Josef, ich bin so glücklich, ich habe gedacht, dass du tot wärst und ich dich nie wieder sehen würde und nun sehe ich sogar deine Kinder."

12 Josef nahm die beiden wieder hoch und kniete sich selber vor seinen Papa hin.

13 Dann nahm er Efram an die rechte Hand, sodass er von Jakob aus gesehen links stand, und an seine linke Hand nahm er Manasse. So brachte er sie zu seinem Papa.

14 Jakob legte seine Hände überkreuzt auf die Köpfe von Efram und Manasse.

15 Dann segnete er Josefs Kinder und sagte: "Ich bete den Gott an, für den ich, Isaak und Abraham alles gemacht haben. Ich bete Gott an, weil er mich mein Leben lang wie ein Hirte seine Schafe beschützt hat.

16 Ich bete Gott an, weil er immer zu mir gehalten hat und mir in der Not geholfen hat. Ich bitte Gott, dass er diese Kinder segnet, damit sie Abraham, Isaak und mich beerben und unser Werk fortführen. Ich bitte Gott, das er euch viele Kinder schenken wird und dieses Land voll von ihren Kindern wird."

17 Josef passte es nicht, dass sein Papa die rechte Hand auf Efram gelegt hatte, weil Manasse zuerst auf die Welt kam, das war damals normal, dass man die rechte Hand auf den Kopf des Kindes legt, dass zuerst geboren wurde. Deshalb nahm er sie und wollte sie auf Manasse legen.

18 "Papa du irrst dich", sagte er, "der hier ist der erste Sohn von mir, auf ihn musst du die rechte Hand legen!"

19 Aber Jakob wehrte ab: "Ja, ja ich weiß", sagte er. "Du musst keine Sorgen haben, auch Manasses Kinder werden ein großes Volk gründen. Aber sein jüngerer Bruder soll noch toller werden als er, seine Kinder sollen zu ganz vielen Völkern werden."

20 So segnete Jakob die Söhne Josefs und sagte zu ihm: "Du und deine Kinder, ihr werdet in Israel ein Beispiel dafür sein, besonders viel Glück zu haben. Wenn sich irgendjemand in Israel Glück wünscht, dann werden sie sagen: Gott segne dich wie Efram und Manasse!" Ganz bewusst nannte er Efram zuerst.

21 Dann sagte er: "Ich sterbe jetzt. Gott wird zu euch halten und euch in das Land zurückbringen, das er uns versprochen hat.

22 Ich schenke dir einen Berg, dort kannst du wohnen, dann wohnst du höher als alle deine Brüder. Diesen Berg habe ich von den Amoritern mit Schwert und Bogen erkämpft."