1.Mose 2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Der Mensch im Paradies)
K (Gott baut den Garten Eden, einen Mann und eine Frau: ein zweiter Bericht)
 
(38 dazwischenliegende Versionen von 23 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{1.Mose-Übersicht}}
 
{{1.Mose-Übersicht}}
  
[[V1:1.Mose 2|aktuelle Druckversion]] | [[1.Mose 2| aktuelle Arbeitsversion]] | [[Testing:1.Mose 2|zukünftige Druckversion]]
+
[[V1:1.Mose 2|aktuelle Druckversion]] | [[1.Mose 2|aktuelle Arbeitsversion]]  
 +
__TOC__
 +
 
 +
 
 +
=== Der siebte Tag zum Entspannen ===
  
__TOC__
+
1  So ist also das ganze Weltall entstanden, der Himmel und die Erde.
  
1 So machte Gott den Himmel und die Erde.  
+
2  Am siebten Tag war alles perfekt, was Gott gemacht hatte. An diesem siebten Tag machte Gott erst mal ne Pause und ruhte sich aus.  
  
2 Gottes Schöpfung war vollendet. Er legte am 7. Tag eine Pause ein.
+
3  Und Gott legte seine Kraft auf diesen siebten Tag, er segnete ihn. Er machte, dass dieser Tag ganz, ganz besonders war. Denn an diesem Tag entspannte er sich von der Arbeit, die er getan hatte.  
  
3 Gott erklärte den 7. Tag zu einem besonderen Tag, an diesem Tag sollte man eine Pause machen, weil auch Gott eine Pause eingelegt hat, nachdem er Himmel und Erde geschaffen hat.
+
===Gott baut den Garten Eden, einen Mann und eine Frau: ein zweiter Bericht ===
  
4 So endet die Geschichte, in der Gott den Himmel und die Erde gemacht hat.
+
4 Das ist also die Entstehungsgeschichte vom Weltall, vom ganzen Universum und auch von der Erde. Am Anfang, als alles losging, hat Gott das Ganze gebastelt.  
  
===Der Mensch im Paradies===
+
5  Bis jetzt konnte aber noch nichts so richtig wachsen. Das Gras auf der Wiese oder die Bäume konnten noch nicht richtig loslegen, weil sie ja noch kein Wasser hatten. Außerdem gab es ja auch noch keine Menschen, die auf den Feldern was anpflanzen konnten.
Zu dieser Zeit,
 
  
5 in der es noch nicht geregnet hatte wuchs in der Wildnis keine Pflanze und kein Baum. Und es gab noch keinen Menschen, der den Boden pflegen konnte.
+
6  Es gab da aber schon so einen Nebel auf der Erde, der für etwas Feuchtigkeit sorgte.  
  
6 Aber der Boden war von einem Nebel feucht.
+
7  Jetzt bastelte Gott einen Menschen. Er nahm dafür das Material, was er auf der Erde schon rumliegen hatte, nämlich einfach Erde vom Boden. Als er fertig war, blies er dem Menschen einmal in seine Nase. Und zwar war das Gottes eigene Lebensluft, sein eigener Geist, was er da reinpustete. Und das Abgefahrenste passierte: Der Mensch bekam plötzlich eine Seele und fing an zu leben!
  
7 Da nahm Gott Ton vom Boden und töpferte aus diesem einen Menschen, er bließ dem Menschen in die Nase und der Mensch wurde lebendig.
+
8  Und Gott, der Chef von allem, baute einen ganz besonderen Garten für seinen ersten Menschen. Die Gegend hatte den Namen „Eden“ bekommen, wo er den Garten hinbaute, und die lag im Osten. Diesen Garten hatte er extra für die Menschen gemacht, damit sie da wohnen können. Man nannte den auch „das Paradies“.  
  
8 Gott legte im Osten einen wundersschönen Garten an, er nannte diesen Garten "Garten Eden", dorthin brachte er den Menschen.
+
9  Dann ließ Gott dort aus dem Boden unterschiedliche Bäume wachsen. Die sahen alle richtig schön aus. Und sie hatten auch alle voll leckere Früchte, die man gut essen konnte. Mitten in diesen Garten pflanzte Gott jetzt noch zwei ganz besondere Bäume. Der eine war der „Baum des Lebens“. Wer davon eine Frucht isst, würde nie mehr sterben, er könnte ab dann für immer leben. Der andere hieß „Baum der Erkenntnis“. Wer von dem eine Frucht isst, hätte ab dann eine Peilung davon, was gut ist und was schlecht.  
  
9 Im Garten Eden wuchsen die größten und schönsten Bäume diese hatten die leckersten Früchte an ihren Ästen. In der Mitte des Gartens standen 2 besondere Bäume, sie waren größer und schöner als die anderen Bäume. Der erste Baum, der Baum des Lebens, hatte Früchte die unsterblich machten. Die Früchte des anderen Baumes sorgten dafür, das man superschlau wurde. Schlausein kann für denn Menschen toll sein, es hat aber auch seine schlechten Seiten.
+
10  Mitten in Eden war eine Quelle, wo ein Bach draus wurde. Aus diesem Bach kam das Wasser für den ganzen Garten Eden. Dieser Bach wurde dann zu einem fetten Fluss, der sich wiederum in vier neue Flüsse aufteilte.  
  
10 Im Garten begann ein großer Fluss, der allen Pfanzen im Garten wasser gab. Der Fluss teile sich in 4 andere Flüsse auf.
+
11  Der erste Fluss hatte den Namen Pison. Der fließt in das Land Hawila, und in ihm kann man auch viel Gold finden.  
  
11 Der erste dieser Flüsse heißt Pischon, der fließt um das ganze Land Hawila, und dort findet man Gold
+
12  Das Gold hat eine echt gute Quali. Dazu kann man da drin auch wertvollen Bernstein finden und krasse Diamanten.
  
12 und das Gold des Landes ist kostbar. Neben dem Gold kann man hier auch Edelsteine finden.
+
13 Der zweite Fluss heißt Gihon. Der Gihon fließt um das ganze Land Kusch rum.  
   
 
13 Der zweite Fluss heißt Gihon, der fließt um das ganze Land Kusch.  
 
  
14 Der dritte Fluss heißt Tigris, der fließt im Osten. Der vierte Fluss ist der Euphrat.  
+
14 Und der Name vom dritten Fluss war Hiddekel. Der kam aus dem Land östlich von Assyrien. Und der vierte Fluss hieß Euphrat.  
  
15 Gott nahm den Menschen und setzte ihn im Garten ab. Der Mensch sollte auf den Garten aufpassen und ihn pflegen.  
+
15 Gott nahm jetzt den Menschen an die Hand und brachte ihn in den Garten Eden. Dort sollte der jetzt mal Sachen anpflanzen und sich um den Garten kümmern.  
  
16 Der Mensch durfte von allen Früchten essen,
+
16 Und Gott sagte zu ihm: „Hey, du kannst dir von allen Pflanzen nehmen, was du willst, klar? Du kannst von den Früchten, die auf den Bäumen wachsen, so viel essen, bis du platzt. All you can eat!
  
17 nur von der Frucht, die schlau machte sollte der Mensch nicht naschen, wenn der Mensch von der Frucht essen würde sollte er sterben.
+
17 Aber lass die Finger vom ‚Baum der Erkenntnis‘! Der ist gefährlich! Wenn du davon mal was isst, wirst du sterben! Hundertpro!“
  
===Die Frau wird gebaut===
+
18  Dann meinte Gott: „Ist irgendwie keine gute Idee, wenn der Mensch hier alleine rumhängt. Ich will ihm noch eine Braut machen, die ihm hilft und ihn respektiert. Und sie sollte auch irgendwie zu ihm passen!“
  
18 Gott fand es gar nicht toll das der Mensch allein war.
+
19  Also nahm Gott noch mal etwas Boden und formte zuerst mal weitere Tiere daraus. Tiere, die draußen leben, Vögel und so. Und die brachte er dann zu dem Menschen, damit der ihnen Namen geben konnte. Und der Name, den der Mensch einem Tier dann gab, der war dann auch gesetzt.  
 
19 Gott brachte alle Tiere und geschöpfe die er erschaffen hatte zum Menschen, der Mensch sollte sich Namen für die Tiere ausdenken.
 
  
20 Der Mensch gab jedem Tier einen Namen, doch eine Frau fand der Mensch nicht unter ihnen.
+
20 Also gab der Mensch den unterschiedlichen Tieren unterschiedliche Namen. Aber da war jetzt nichts dabei, worauf er so richtig Bock hatte. Nichts passte zu ihm.  
  
21 Gott legte den Menschen in ein künstliches Koma, und er schlief ein. Und er nahm eine seiner Rippen und füllte etwas Fleisch in die Lücke.
+
21 Jetzt setzte Gott den Menschen unter Vollnarkose. Und dann nahm er ein Stück von seiner Rippe raus und ließ die Stelle schnell wieder zuwachsen.  
  
22 Gott machte aus der Rippe eine Frau
+
22 Aus dieser Rippe baute Gott dann eine voll schöne Frau. Die brachte er dann zu dem Mann.
  
23 Dem Mann gefiehl die Frau softort, da sie genauso war wie er.
+
23 Der Mann war echt begeistert. „YES! Die passt doch total gut zu mir! Sie kommt ja sogar aus meinem Körper raus, ist genau das gleiche Material! Ich finde, sie soll jetzt ,Frau‘ heißen.
  
24 Deshalb werden die Kinder ihre Eltern verlassen und sich einen Partner suchen, sie sind dann quasie eine Person da sie perfekt zusammenarbeiten, körperlich und geistig.
+
24 Darum ist das jetzt so, dass ein Mann irgendwann seinen Vater und seine Mutter verlässt und mit einer Frau zusammenzieht. Die beiden werden dann ganz fest zusammenwachsen, sie werden wie ein Mensch sein.  
  
25 Der Mann und die Frau waren komplett nackt, doch sie schämten sich deswegen nicht.
+
25 Beide hatten aber noch keine Klamotten an, sie waren splitternackt. Das machte denen aber null was aus, es war ihnen überhaupt nicht peinlich.
[[Link-Text]]
 

Aktuelle Version vom 3. Juni 2016, 18:28 Uhr


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Der siebte Tag zum Entspannen

1 So ist also das ganze Weltall entstanden, der Himmel und die Erde.

2 Am siebten Tag war alles perfekt, was Gott gemacht hatte. An diesem siebten Tag machte Gott erst mal ne Pause und ruhte sich aus.

3 Und Gott legte seine Kraft auf diesen siebten Tag, er segnete ihn. Er machte, dass dieser Tag ganz, ganz besonders war. Denn an diesem Tag entspannte er sich von der Arbeit, die er getan hatte.

Gott baut den Garten Eden, einen Mann und eine Frau: ein zweiter Bericht

4 Das ist also die Entstehungsgeschichte vom Weltall, vom ganzen Universum und auch von der Erde. Am Anfang, als alles losging, hat Gott das Ganze gebastelt.

5 Bis jetzt konnte aber noch nichts so richtig wachsen. Das Gras auf der Wiese oder die Bäume konnten noch nicht richtig loslegen, weil sie ja noch kein Wasser hatten. Außerdem gab es ja auch noch keine Menschen, die auf den Feldern was anpflanzen konnten.

6 Es gab da aber schon so einen Nebel auf der Erde, der für etwas Feuchtigkeit sorgte.

7 Jetzt bastelte Gott einen Menschen. Er nahm dafür das Material, was er auf der Erde schon rumliegen hatte, nämlich einfach Erde vom Boden. Als er fertig war, blies er dem Menschen einmal in seine Nase. Und zwar war das Gottes eigene Lebensluft, sein eigener Geist, was er da reinpustete. Und das Abgefahrenste passierte: Der Mensch bekam plötzlich eine Seele und fing an zu leben!

8 Und Gott, der Chef von allem, baute einen ganz besonderen Garten für seinen ersten Menschen. Die Gegend hatte den Namen „Eden“ bekommen, wo er den Garten hinbaute, und die lag im Osten. Diesen Garten hatte er extra für die Menschen gemacht, damit sie da wohnen können. Man nannte den auch „das Paradies“.

9 Dann ließ Gott dort aus dem Boden unterschiedliche Bäume wachsen. Die sahen alle richtig schön aus. Und sie hatten auch alle voll leckere Früchte, die man gut essen konnte. Mitten in diesen Garten pflanzte Gott jetzt noch zwei ganz besondere Bäume. Der eine war der „Baum des Lebens“. Wer davon eine Frucht isst, würde nie mehr sterben, er könnte ab dann für immer leben. Der andere hieß „Baum der Erkenntnis“. Wer von dem eine Frucht isst, hätte ab dann eine Peilung davon, was gut ist und was schlecht.

10 Mitten in Eden war eine Quelle, wo ein Bach draus wurde. Aus diesem Bach kam das Wasser für den ganzen Garten Eden. Dieser Bach wurde dann zu einem fetten Fluss, der sich wiederum in vier neue Flüsse aufteilte.

11 Der erste Fluss hatte den Namen Pison. Der fließt in das Land Hawila, und in ihm kann man auch viel Gold finden.

12 Das Gold hat eine echt gute Quali. Dazu kann man da drin auch wertvollen Bernstein finden und krasse Diamanten.

13 Der zweite Fluss heißt Gihon. Der Gihon fließt um das ganze Land Kusch rum.

14 Und der Name vom dritten Fluss war Hiddekel. Der kam aus dem Land östlich von Assyrien. Und der vierte Fluss hieß Euphrat.

15 Gott nahm jetzt den Menschen an die Hand und brachte ihn in den Garten Eden. Dort sollte der jetzt mal Sachen anpflanzen und sich um den Garten kümmern.

16 Und Gott sagte zu ihm: „Hey, du kannst dir von allen Pflanzen nehmen, was du willst, klar? Du kannst von den Früchten, die auf den Bäumen wachsen, so viel essen, bis du platzt. All you can eat!

17 Aber lass die Finger vom ‚Baum der Erkenntnis‘! Der ist gefährlich! Wenn du davon mal was isst, wirst du sterben! Hundertpro!“

18 Dann meinte Gott: „Ist irgendwie keine gute Idee, wenn der Mensch hier alleine rumhängt. Ich will ihm noch eine Braut machen, die ihm hilft und ihn respektiert. Und sie sollte auch irgendwie zu ihm passen!“

19 Also nahm Gott noch mal etwas Boden und formte zuerst mal weitere Tiere daraus. Tiere, die draußen leben, Vögel und so. Und die brachte er dann zu dem Menschen, damit der ihnen Namen geben konnte. Und der Name, den der Mensch einem Tier dann gab, der war dann auch gesetzt.

20 Also gab der Mensch den unterschiedlichen Tieren unterschiedliche Namen. Aber da war jetzt nichts dabei, worauf er so richtig Bock hatte. Nichts passte zu ihm.

21 Jetzt setzte Gott den Menschen unter Vollnarkose. Und dann nahm er ein Stück von seiner Rippe raus und ließ die Stelle schnell wieder zuwachsen.

22 Aus dieser Rippe baute Gott dann eine voll schöne Frau. Die brachte er dann zu dem Mann.

23 Der Mann war echt begeistert. „YES! Die passt doch total gut zu mir! Sie kommt ja sogar aus meinem Körper raus, ist genau das gleiche Material! Ich finde, sie soll jetzt ,Frau‘ heißen.“

24 Darum ist das jetzt so, dass ein Mann irgendwann seinen Vater und seine Mutter verlässt und mit einer Frau zusammenzieht. Die beiden werden dann ganz fest zusammenwachsen, sie werden wie ein Mensch sein.

25 Beide hatten aber noch keine Klamotten an, sie waren splitternackt. Das machte denen aber null was aus, es war ihnen überhaupt nicht peinlich.