1.Mose 13: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Abram und Lot trennen sich)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
 
{{1.Mose-Übersicht}}
 
{{1.Mose-Übersicht}}
  
[[1.Mose 13| aktuelle Arbeitsversion]] | [[Testing:1.Mose 13|zukünftige Druckversion]]
+
[[V1:1.Mose 13|aktuelle Druckversion]] | [[1.Mose 13|aktuelle Arbeitsversion]]  
 +
__TOC__
 +
 
  
__TOC__
+
=== Abram und Lot gehen getrennte Wege ===
  
===Abram und Lot trennen sich===
+
1  Also zog Abram mit seiner ganzen Familie und all seinen Klamotten wie- der los und verließ Ägypten. Lot war auch dabei. Sie beschlossen, Richtung Süden weiterzuziehen.
  
1 Abram ging mit seiner Frau, Lot und seinem ganzen Hab und Gut zurück in den südlichen Teil des Landes Kanaan.
+
2  Abram war zu der Zeit echt reich. Er hatte sauviele Rinder und auch Geld ohne Ende.  
  
2 Abram war ein echt reicher Typ, er hatte sauviele Tiere und hatte Gold und Silber in Massen.
+
3  Er zog dann von Campingplatz zu Campingplatz, immer weiter Richtung Bethel. Dann kam er genau an den Ort, der zwischen Bethel und Ai lag, an dem er das erste Mal sein Zelt aufgebaut hatte.  
  
3 Im Süden von Kanaan zog er von Campingplatz zu Campingplatz
+
4  Hier hatte er auch so einen Steintisch, einen Altar, aufgebaut, ganz zu Anfang. Als er da war, quatschte er erst mal ne Runde mit Gott und sagte ihm, wie obergenial er ihn fand.
  
4 bis zu genau der Stelle, an der er früher schon einmal einen Altar gebaut hatte. Dort betete er Gott an.
+
5  Lot, der ja mit im Schlepptau war, hatte auch sehr viele Rinder und Schafe dabei, dazu auch viele Zelte.  
  
5 Lot war immer noch bei ihm, auch Lot hatte viele Tiere bei sich. Er hatte viele angestellte Hirten, die mit ihren Familien bei ihnen waren.
+
6  Irgendwie war die Gegend zu eng für zwei so große Familien, man kam sich ständig ins Gehege. Beide hatten einfach zu viele Sachen, als dass man auf so engem Raum gut miteinander klarkam.  
  
6 Na ja, auf jeden Fall waren dort so viele Tiere, dass das Gras nicht für beide  Herden reichte.
+
7  Die angestellten Hirten von Abram und Lot kriegten sogar ständig Zoff miteinander und prügelten sich.  
  
7 Es gab immer Streitereien und Mobbing unter den Hirten Abrams und den Hirten von Lot. Zu allem Unmut war damals noch die Kanaaniter-Gang im Land, eine echt fiese Truppe, die auch noch Gras für ihre Tiere haben wollte.
+
8  Abram besprach sich dann mit Lot über diese Angelegenheit. Er sagte zu ihm: „Lot, lass uns doch dafür sorgen, dass zwischen unseren Hirten nicht mehr länger der Punk abgeht! Wir sind doch schließlich Brüder, oder?
  
8 Abram war ein schlauer Typ, der nicht mit Lot streiten wollte, deshalb ging er zu ihm und sagte ihm: "Unsere Hirten streiten sich alle, ich finde das doof, aber ich habe die ultimative Lösung,
+
9  Dir stehen doch alle Türen offen! Geh mit deinen Leuten doch lieber woanders hin. Wie wäre es, wenn ich Richtung Osten ziehe und du Richtung Westen? Oder willst du lieber Richtung Osten gehen? Dann würde ich nach Westen weiterziehen!“
  
9 wir müssen uns trennen. Wenn du nach Süden willst, dann werde ich nach Norden gehen. Wenn du aber in den Norden willst, dann gehe ich in den Süden."
+
10  Lot sah sich noch einmal in der Gegend um. Er überblickte die ganze Ebene, wo der Fluss Jordan durchzog bis zur Stadt Zoar. Überall war viel Wasser (das war übrigens noch vor der Zeit, wo Gott Sodom und Gomorra kaputt gehauen hatte). Es war ein wirklich gutes Stück Land, fast so wie der Garten, den Gott gemacht hatte. Und es war ähnlich schön wie das Land in Ägypten.  
  
10 Lot schaute einmal in die Runde und sah, dass in der Nähe des Flusses Jordan wunderbare Weiden waren. Bevor Gott dieses Land verwüstete, war es dort genauso fruchtbar wie in Gottes Garten.  
+
11  Also entschied sich Lot für die Seite, wo die Ebene vom Fluss Jordan lag. Er zog ab dann Richtung Osten. Hier trennten sich die Wege von Lot und seinem Onkel.  
  
11 Also beschloss Lot, in dieses Land zu ziehen. Er zog nach Osten und trennte sich von Abram.
+
12  Abram wohnte ab dann im Land Kanaan, und Lot wohnte mehr in der Gegend, wo es viele Städte gab. Im Laufe der Zeit kam er mit seinen Zelten bis kurz vor die Stadt Sodom.  
  
12 Abram blieb in Kanaan. Lot aber zog langsam von Stadt zu Stadt am Jordan entlang, bis er nach Sodom kam.
+
===Sodom, eine echt üble Stadt ===
  
13 Die Leute da machten alle möglichen ekeligen Sexdinge, die Gott nicht besonders toll fand.  
+
13  Die Bewohner von der Stadt Sodom waren fast alle total übel unterwegs. Sie taten dort Sachen, die Gott höchst uncool findet, Dinge, die voll an dem vorbeigingen, was Gott eigentlich wollte.  
  
14 Gott sagte Abram, dass er sich einmal in alle Richtungen umblicken sollte. Er tat es, dann sagte Gott ihm:
+
14  Gott redete jetzt das erste Mal zu Abram, nachdem der sich von Lot getrennt hatte. Er sagte zu ihm: „Schau dich mal um! Von da, wo du jetzt stehst, blick mal in alle Richtungen! Norden, Süden, Osten, Westen!
  
15 "Dieses ganze Land will ich dir und deinen Kindern schenken.
+
15  Pass auf, das ganze Land, was du da jetzt siehst, will ich dir und deiner ganzen Familie für immer schenken!
  
16 Und du, ja du Abram, du sollst so viele Kinder bekommen wie es Staubkörner auf dem Boden gibt. Niemand wird sie zählen können.  
+
16  Ich hab mir vorgenommen, dass du dich so fett vermehren kannst, wie es Sand am Meer gibt. Und so wie es unmöglich ist, diesen Sand am Meer zu zählen, so wird es auch unmöglich sein, die Leute zu zählen, die zu deiner Familie gehören werden.  
  
17 Ihr könnt euch in diesem Land frei bewegen. Weil ich es nur dir schenke und niemand anderen."
+
17  Jetzt geh los! Zieh durch dieses Land, von vorne bis hinten, geh überall hin! Dir will ich das jetzt alles geben.
  
18 Abram zog mit seinen Zelten weiter. Er zog bis nach Hebron, dort hatte er ein Haus. Er baute hier wieder einen Altar für Gott.
+
18  Abram schraubte seine Zelte wieder zusammen und zog weiter. Er baute sein Lager in Hebron auf, wo diese berühmten „Eichen von Mamre“ stehen. Dort baute er auch wieder einen von diesen besonderen Tischen aus Steinen für Gott auf, so einen Altar.

Version vom 30. Mai 2012, 01:10 Uhr


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Abram und Lot gehen getrennte Wege

1  Also zog Abram mit seiner ganzen Familie und all seinen Klamotten wie- der los und verließ Ägypten. Lot war auch dabei. Sie beschlossen, Richtung Süden weiterzuziehen.

2  Abram war zu der Zeit echt reich. Er hatte sauviele Rinder und auch Geld ohne Ende.

3  Er zog dann von Campingplatz zu Campingplatz, immer weiter Richtung Bethel. Dann kam er genau an den Ort, der zwischen Bethel und Ai lag, an dem er das erste Mal sein Zelt aufgebaut hatte.

4  Hier hatte er auch so einen Steintisch, einen Altar, aufgebaut, ganz zu Anfang. Als er da war, quatschte er erst mal ne Runde mit Gott und sagte ihm, wie obergenial er ihn fand.

5  Lot, der ja mit im Schlepptau war, hatte auch sehr viele Rinder und Schafe dabei, dazu auch viele Zelte.

6  Irgendwie war die Gegend zu eng für zwei so große Familien, man kam sich ständig ins Gehege. Beide hatten einfach zu viele Sachen, als dass man auf so engem Raum gut miteinander klarkam.

7  Die angestellten Hirten von Abram und Lot kriegten sogar ständig Zoff miteinander und prügelten sich.

8  Abram besprach sich dann mit Lot über diese Angelegenheit. Er sagte zu ihm: „Lot, lass uns doch dafür sorgen, dass zwischen unseren Hirten nicht mehr länger der Punk abgeht! Wir sind doch schließlich Brüder, oder?

9  Dir stehen doch alle Türen offen! Geh mit deinen Leuten doch lieber woanders hin. Wie wäre es, wenn ich Richtung Osten ziehe und du Richtung Westen? Oder willst du lieber Richtung Osten gehen? Dann würde ich nach Westen weiterziehen!“

10  Lot sah sich noch einmal in der Gegend um. Er überblickte die ganze Ebene, wo der Fluss Jordan durchzog bis zur Stadt Zoar. Überall war viel Wasser (das war übrigens noch vor der Zeit, wo Gott Sodom und Gomorra kaputt gehauen hatte). Es war ein wirklich gutes Stück Land, fast so wie der Garten, den Gott gemacht hatte. Und es war ähnlich schön wie das Land in Ägypten.

11  Also entschied sich Lot für die Seite, wo die Ebene vom Fluss Jordan lag. Er zog ab dann Richtung Osten. Hier trennten sich die Wege von Lot und seinem Onkel.

12  Abram wohnte ab dann im Land Kanaan, und Lot wohnte mehr in der Gegend, wo es viele Städte gab. Im Laufe der Zeit kam er mit seinen Zelten bis kurz vor die Stadt Sodom.

Sodom, eine echt üble Stadt

13  Die Bewohner von der Stadt Sodom waren fast alle total übel unterwegs. Sie taten dort Sachen, die Gott höchst uncool findet, Dinge, die voll an dem vorbeigingen, was Gott eigentlich wollte.

14  Gott redete jetzt das erste Mal zu Abram, nachdem der sich von Lot getrennt hatte. Er sagte zu ihm: „Schau dich mal um! Von da, wo du jetzt stehst, blick mal in alle Richtungen! Norden, Süden, Osten, Westen!

15  Pass auf, das ganze Land, was du da jetzt siehst, will ich dir und deiner ganzen Familie für immer schenken!

16  Ich hab mir vorgenommen, dass du dich so fett vermehren kannst, wie es Sand am Meer gibt. Und so wie es unmöglich ist, diesen Sand am Meer zu zählen, so wird es auch unmöglich sein, die Leute zu zählen, die zu deiner Familie gehören werden.

17  Jetzt geh los! Zieh durch dieses Land, von vorne bis hinten, geh überall hin! Dir will ich das jetzt alles geben.“

18  Abram schraubte seine Zelte wieder zusammen und zog weiter. Er baute sein Lager in Hebron auf, wo diese berühmten „Eichen von Mamre“ stehen. Dort baute er auch wieder einen von diesen besonderen Tischen aus Steinen für Gott auf, so einen Altar.