V1:Hesekiel 2

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

V1:Hesekiel-Übersicht

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Ezechiel bekommt den Auftrag von Gott, sein Prophet zu werden

1  Die Stimme sagte zu mir: „Hey, du! Steh mal auf! Ich muss dir was erzählen!“

2  In dem Augenblick, als er anfing zu reden, kam plötzlich Kraft in -meinen Körper, die mir half, aufzustehen. Dann sagte er Folgendes zu mir:

3  „Hey, du! Ich hab einen Auftrag für dich! Und zwar möchte ich, dass du zu den Leuten von Israel gehst. Die sind zurzeit echt finster drauf, haben nur ihr eigenes Ding im Kopf und tun gar nicht mehr das, was ich von ihnen will. Das hat ja schon eine längere Geschichte, die Menschen, die vor ihnen lebten, waren keinen Deut besser drauf als sie.

4  Ich will von dir, dass du zu diesem miesen Volk hingehst, die einfach total hart drauf sind und sich nichts sagen lassen. Trete da so auf, dass du ganz klar sagst: ‚Was ich euch jetzt erzähle, kommt direkt vonGott!‘

5  Egal, ob sie jetzt drauf reagieren oder nicht, tue es einfach. Diese Leute machen eh immer nur ihr eigenes Ding, die hören auf niemanden. Aber sie werden eines Tages wissen, dass ein Prophetentyp sie gewarnt hat.

6  Du bist ja nur ein ganz normaler Typ, musst aber trotzdem keine Angst vor denen haben. Auch wenn sie dich verarschen oder dir drohen, muss dich das nicht beeindrucken. Und wenn du dir so vorkommst, als wären nur fiese Giftschlangen um dich rum oder du würdest mitten in einem Brombeerbusch mit lauter Dornen sitzen, wird dir nichts passieren, hab keine Angst.

7  Ich möchte, dass du ihnen die Sachen sagst, die ich dir erzählen werde. Soll dir egal sein, ob sie auf dich hören oder nicht. Wie gesagt, diese Leute machen eh immer nur ihr eigenes Ding und hören auf niemanden.

8  Du bist ein ganz normaler Mensch, und ich möchte, dass du gut zuhörst, wenn ich mir dir rede. Ich möchte, dass du offen bist für alles, was ich dir sage, und nicht so pampig reagierst wie diese Leute. So, jetzt mach mal deinen Mund auf und iss das auf, was ich dir jetzt gebe!“

9  Dann sah ich, wie eine große Hand auf mich zukam, die ein Buch hielt.

10  Schließlich öffnete sich das Buch, und ich konnte die Seiten dadrin überfliegen, die beidseitig bedruckt waren. Die Sätze enthielten nur Deprinachrichten, Trauer, Verzweiflung und Rumgeheule.