Diskussion:Römer 3

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

DISKUSSIONEN GESCHLOSSEN!! AB HIER WIRD WEITER IN GOOGLE DOCS GEARBEITET!!!! BITTE NICHT MEHR BEARBEITEN

Ab sofort diese Volxbibeltextseite bitte nur noch in Google Docs bearbeiten oder kommentieren: http://lesen.volxbibel.de/

--Andi Steiger (Diskussion) 21:08, 17. Feb. 2020 (CET)

Vers 19

19 Wir wissen ganz genau, dass alles, was in den alten Gesetzen steht, für alle Leute gilt, für die es geschrieben wurde. Keiner kann sich jetzt noch rausreden, auch ihr Juden nicht. Es beweißt ganz klar: Alle Menschen auf dieser Welt haben Dreck am Stecken, alle brechen die Gesetze irgendwo, alle sind schuldig.

In der alten Fassung kam fast etwas Luther rüber und es war nicht klar, was gemeint ist, wenn man nur den einen Vers liest.--martin.d 10:22, 11. Jun 2009 (CEST)

Vers 11

Bis Vers 18 steht hier ein Zitat nach dem anderen. Vielleicht erhöht es die Lesbarkeit, wenn vor jedes Zitat ein "Und: " gesetzt wird.--Volxbibelleser (Diskussion) 20:47, 20. Jan. 2017 (CET)

Vers 13

"Zyankali" finde ich etwas unpassend. Denke nicht, dass jeder sofort weiß, was das ist. Benny 21:43, 1. Apr. 2012 (CEST)

Würde es so formulieren: "Ihre Worte sind wie das Gift eine Kobraschlange." oder auch einfach nur "Ihre Worte sind wie Gift." Benny 21:50, 1. Apr. 2012 (CEST)
Ich denke, Gift macht sich da wirklich besser. Für die Verwendung von "Kobraschlange" seh ich keine notwendigkeit. Dann können wir doch auch (Kreuz)Otter (vergl. Luther) nehmen oder Viper (vergl. Elberfelder)? DavidK 01:23, 2. Apr. 2012 (CEST)
Ich hatte Kobraschlangen genommen, weil das wohl den meisten als erstes bei Giftschlangen einfällt (würde ich vermuten). An dieser Bibelstelle steht das Wort "aspis", was einfach nur Giftschlange heißt. Also wäre ganz simpel: "Ihre Worte sind wie das Gift einer Schlange" auch passend.
Die Elberfelder, die ich hier habe, übersetzt es mit Ottergift, mit Bezug auf Psalm 140, 4. In älteren Elberfelderübersetzungen steht wie du sagtest Viper, was eine bezweifelte Übersetzung ist (zumindest laut dem Bibelkommentar, das ich hier habe). Zudem ist diese Viper nicht so in aller Munde wie die otter oder Kobra. Benny 18:39, 6. Apr. 2012 (CEST)
Man müsste mal diskutieren, ob was das bekanntest Gift ist. Möchte wetten Zyankali. Soll ich mal auf Facebook fragen? Es muss bloss klar sein, worum es geht. --martin.d
Hm... Spontan hätte ich gesagt selbst wenn es das bekannteste ist, heißt es nicht, dass es jeder kennt. Deshalb sollte man dann zur Sicherheit noch das Wort Gift mit rein bringen. Also entweder sowas wie "Ihre Worte sind wie das (Mord?)Gift Zyankali" oder halt "Ihre Worte sind wie tötliches Schlangengift".DavidK 14:31, 7. Apr. 2012 (CEST)
Bei Version 1 würde ich dann Gift als Adjektiv einsetzen: "Ihre Worte sind wie das giftige Zyankali".Benny 20:22, 8. Apr. 2012 (CEST)
Ich hätte gesagt, dass eine Viper oder Otter ja doch zu den Giftigsten Schlangen zählt - desshalb ist mir "das giftige" noch zu lasch. - dann vllt "Ihre Worte sind wie das tötliche Gift Zyankali" oder "Ihre Worte sind wie das total/extrem/krasse giftige Zyankali". DavidK 03:14, 9. Apr. 2012 (CEST)
Da wäre ich dann für "Ihre Worte sind wie das extrem giftige Zyankali" Benny 13:09, 9. Apr. 2012 (CEST)
Dann sind wir uns ja schonmal einig ;) DavidK 14:45, 9. Apr. 2012 (CEST)

Vers 27

Ich hätte eine Alternative: "Also, können wir jetzt den Dicken raushängen lasse und uns auf die Schulter klopfe, weil wir uns so toll finden? [...]"

Mich hat die momentane Formulierung verwirrt. Ich habe mich gefragt: Warum sollen wir uns nicht toll fühlen? Benny 21:58, 1. Apr. 2012 (CEST)

Ich denke "toll finden" passt besser. Das mit den Schulternklopfen muss meiner Meinung nach nicht rein. Was mir an dem Vers aber gerade komisch aufstößt ist, dass so wie es jetzt klingt es für mich eher so klingt nach "Also müssen wir jetzt nichts mehr machen" - ich finde, dass passt aber nicht so ganz zu dem "rühmen", wie es im "original" steht. Ich find da den Ansatz der NGÜ eig ganz cool mit "Hat da noch irgendjemand einen Grund, auf etwas stolz zu sein?" Weil dieses "Rühmen" oder "Stolz sein" fehlt mir hier irgendwie. vllt könnten wir noch "deswegen", "desshalb" oder "darum" einbauen?
"Also, können wir jetzt desshalb den Dicken raushängen lasse und uns toll finden? DavidK 01:34, 2. Apr. 2012 (CEST)
Ich wollte mit dem "auf die Schulter klopfen", genau den Aspekt des Rühmens stärker betonen. Aber in deiner Version kommt es auch gut rüber. Und es ist kürzer. Das ist gut. Eine dritte Meinung wäre an dieser Stellen schön :-) Benny 18:26, 6. Apr. 2012 (CEST)

Vers 28

Der Sinn des Verses ist zwar getroffen - aber es fehlt auf jeden Fall die Erwähnung des Gesetzes. Bei diesem Vers handelt es sich um einen zentralen Vers der sogenannten Rechtfertigungslehre des Paulus - Das heißt nichts anderes, als dass Gott denjenigen, der an Jesus glaubt, gerecht macht/spricht. Die griechische Sprache ist an dieser Stelle sogar ausgesprochen juristisch. Vorschlag: Ich fasse noch einmal zusammen, was für jeden Menschen gilt: Meine Schulden bei Gott sind bezahlt, weil ich auf Jesus vertraue und nicht, weil ich so toll lebe und mich genau an das Gesetz halte (, das Mose aufgeschrieben hat).--Sophia 17:10, 19. Jun 2007 (CEST)

Ja, finde ich sehr gut so! Geil, dass Du Dich hier einbringst! --martin.d 21:32, 19. Jun 2007 (CEST)

An anderen stellen wird das AT immer als "das alte Buch" bezeichnet. Sollte man hier vll. dann auch so tun. Vll so:

"[...] weil ich so toll lebe und mich genau an die Gesetze halte, die Mose im alten Buch aufgeschrieben hat."Benny 22:04, 1. Apr. 2012 (CEST)

Im "Original" ist keine Rede vom alten Testament. Könnte man aber fürs Verständnis einfügen. Das "mal" würde ich aber vllt drin halten - klingt halt nach "ist schon länger her" und das triffts ja.


"[...] weil ich so toll lebe und mich genau an die Gesetze halte, die Mose im alten Buch mal aufgeschrieben hatte."


DavidK 01:40, 2. Apr. 2012 (CEST)

Jo finde ich gut. Benny 18:45, 6. Apr. 2012 (CEST)
Ich auch. Ändere das ruhig! martin.d--
Nochmal kurz ne Frage zur Gramatik: "[...]aufgeschrieben hat" oder "[...]aufgeschrieben hatte"?DavidK 14:39, 7. Apr. 2012 (CEST)
Gute Frage. Bin nicht so der beste in Grammatik. Glaube "hatte" ist richtig, da Vergangenheit ?? Benny 20:37, 7. Apr. 2012 (CEST)
Dann haben wir ja was gemeinsam :D - mir war aber auch nach hatte. Ich ändere es dann jetzt mal.DavidK 02:57, 8. Apr. 2012 (CEST)
So wie ich es verstanden habe, wird sobald die 4.0 auf den Markt ist alle Änderungen wieder überschrieben. Daher würde ich hier die Änderung auf der Diskussionsseite sammeln ?? ohne sie durchzustreichen. Wäre das Sinnvoll? nicht das die Änderungen einfach verloren gehen. Benny 11:49, 8. Apr. 2012 (CEST)
Hm ... gibts da vllt ne gute Lösung, dass man kenntlich macht, dass es eig durch disskutiert ist, aber in der 4.0 noch geändert werden muss? DavidK 12:03, 8. Apr. 2012 (CEST)
So habe jetzt den Teil der geändert wurde vorerst fett hervorgehoben. Benny 12:28, 8. Apr. 2012 (CEST)
Das ist gut. - dneke so passts DavidK 16:28, 8. Apr. 2012 (CEST)

Vers 7

Ich finde, der zweite Satz der wörtlichen Rede könnte gestrichen werden. --Melcia (Diskussion) 13:19, 3. Jun. 2019 (CEST)