Diskussion:Matthäus 3

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

DISKUSSIONEN GESCHLOSSEN!! AB HIER WIRD WEITER IN GOOGLE DOCS GEARBEITET!!!! BITTE NICHT MEHR BEARBEITEN

Ab sofort diese Volxbibeltextseite bitte nur noch in diesem Dokument bearbeiten oder kommentieren: https://docs.google.com/document/d/1pcE_h0t7RsqzCvYN3AakSnqDZEyC9OQh1V-sqt5xBD8/edit?usp=sharing

--martin.d (Diskussion) 10:27, 16. Jul. 2019 (CEST)


Vers 1

"mit dem Namen! kling so formell. Würde lieber "genannt schreiben--Bärin 16:18, 1. Mai 2010 (CEST)

ich wollt das grade schon ändern, hab dann aber gemerkt, dass das auch schlecht ist, weil nur "genannt" klingt komisch und "der...genannt wurde" ist ein Relativsatz und verkompliziert das Ganze--Benedict 18:24, 1. Mai 2010 (CEST)
2 Sätze draus machen: Eines Tages tauchte ein Typ auf, der Johannes der Täufer genannt wurde. Er fing an ..."--Bärin 22:25, 1. Mai 2010 (CEST)
Johannes der Täufer wurde mehrheitlich abgelehnt irgendwo mal. Frag mich aber net warum--Benedict 22:40, 1. Mai 2010 (CEST)

jetzt is was drin

--


Johannes heißt vermutlich nicht deshalb Täufer, weil er "Leute taufte", sondern weil er Jesus getauft hatte. Hkmwk 21:55, 1. Jan 2007 (CET) Bist du dir da sicher? Er hat ja schon vor Jesus Leute getauft? Wie kommst du da drauf?--martin.d 21:44, 14. Jan 2007 (CET)

Ich finde, dass sich „große Reden schwingen“ eher negativ anhört. Ich würde eher so was nehmen wie: „…ziemlich krasse Sachen zu sagen.“ Schöne Grüße --el gato 16:26, 5. Mär 2008 (CET)

JAAA, das änder ich sofort! Gute Idee! --martin.d 00:12, 7. Mär 2008 (CET)

Cool! War noch ein Punkt doppelt, habe ich grad geändert!--el gato 16:52, 7. Mär 2008 (CET)

ach nöö - also ich will euch ja nicht den Spass verderben, aber "grosse Reden schwingen" hat nicht nur den vollen smile-effekt, sondern war auch das, was Joh. hier tat - er hielt eine "grosse Rede"! Wenn ich euch erzähle, wie ich mit dem Moped aus der Kurve geflogen bin, dann ist das eine "ziemlich krasse Sache"...was Joh. hier raushaut sind aber def. "grosse Worte".--bento 10:05, 8. Mär 2008 (CET)

finde aber auch das „große Reden schwingen“ sich negativ anhört...andere is besser....würde allerdings statt "sagen" durch den doppelten anfangskonsonanten vielleicht "erzählen" oder "rumzuerzählen" nehmen --die Karin 18:46, 8. Mär 2008 (CET)

Na ja, Bento, „große Reden“ assoziiere ich mit nem Satz, wie „Der Bürgermeister schwingt wieder große Reden, aber machen tut er nix!“ oder so. Und das waren ja krasse Sachen, was er gesagt hat! Das war genau das, was die Leute eben noch nie gehört haben. Er hat sie ja praktisch auch aufgefordert ihr Leben zu ändern, von wegen Vergeben der Sünden. Also finde ich, dass krass hier gut passt, weil es „krass“ im Sinn von geil war, was er gesagt hat und „krass“ im Sinn von extrem (ist jetzt nicht das beste Synonym) oder so.--el gato 20:18, 8. Mär 2008 (CET)

jo...krass is zur Zeit ziemlich "in"...muss gestehen ich sag es auch sehr oft is halt auch irgendwie ein tolles wort...weil es wirklich irgendwie nicht anders auszudrücken geht...--die Karin 22:09, 11. Mär 2008 (CET)

ok ok - mir ist der negativ-touch von "grosse Reden schwingen" schon klar und möchte mich ja gar nicht gegen euren geballten Anderungswillen stellen.. ;-) aber dann schlage ich vor, dass Johannes anfängt "..reichlich krasse Ansagen zu machen" o.ä. - Wie es im Momment ist, find ich es einfach zu trocken - hust.. --bento 21:41, 9. Mär 2008 (CET)


Ich hab das Gefühl, dass "krass" gerade wieder am abflauten ist, weil zu inflationär. Wie wäre es mit "heftige Ansagen"???--martin.d 21:08, 10. Mär 2008 (CET)
Das Gefühl bezüglich krass habe ich auch. Aber ich denke eben, dass das Wort hier auch im Ursprungssinn von "extrem" oder so gut hinpasst.--el gato 16:51, 11. Mär 2008 (CET)

Hey Spasmo! Vorschlag ist okay! Checker finde ich gut. Aber wie kommst du auf den Zusatz vom zweiten Teil???

Vers 2

Mhh, jetzt ist "Reich Gottes" überhaupt nicht mit einem Wort wiedergegeben. Ich finde dafür sollten wir schon ein Wort haben.--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

doch von "Gott wird das sagen haben", aber das hier würde ich rausschmeißen--Bärin 22:27, 1. Mai 2010 (CEST)
Stimmt, das steht ja drin. Aber warum willst du das löschen? Versteh ich nicht so ganz?--Benedict 10:31, 2. Mai 2010 (CEST)

Vers 3

Statt Platz da, alles aus dem Weg besser: Baut eine Straße, auf der er kommen kann.

Hkmwk 21:55, 1. Jan 2007 (CET)

Geändert, gut! --martin.d 21:49, 14. Jan 2007 (CET)


Hi, "den Lauten" hört sich in meinen Ohren total negativ an (Mt 6,1). Gibt's da auch 'ne positive Variante von? --Johannes Venzke 18:30, 14. Jun 2007 (CEST)

Oh ton: "der Rufer". Vielleicht, "da macht einer Extreme Ansagen" ???--martin.d 18:41, 14. Jun 2007 (CEST)

Hi, "Stimme eines Rufenden" klingt für mich wie jemand mit einem Auftrag und nicht einfach ein Schreihals. Aber ein Lauter ist meines Erachtens vom Verhalten her laut - z.B. jemand, der Aufmerksam braucht -, Johannes war aber inhaltlich laut. Außerdem war er bestimmt kein Choleriker. ;) --Johannes Venzke 17:49, 15. Jun 2007 (CEST)

Schräge war er schon, auch für damals! Ich nehm jetzt mal extreme Ansagen, okay? oder krasse Ansagen?--martin.d 12:24, 3. Apr 2008 (CEST)

AT-Version rein--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

Vers 4

Nach Exeget Klaus Berger in seiner Bibel (S. 575): "Nahrung und Kleidung des Johannes entsprechen zeitgenössischen Vorstellungn von einem Propheten (besonders: Elika), der vergetarisch und abstinent lebt. Heuschrecken gelten nicht als Fleisch".

Übersetzungs-Vorschlag: Johannes’ Klamotten waren aus Kamelhaaren gemacht und wurden von einem Ledergürtel zusammengehalten. Er lebte voll vegetarisch: Heuschrecken mit wildem Honig zum Mittag – 100%ig Prophet eben.


--Rolandpapa 17:59, 12. Dez 2006 (CEST)

Roland, ich frag mich gerade ob das so einsichtig ist, dass Heutschreuken nicht vegatartsich sind. Ich überleg mir was.--martin.d 21:50, 14. Jan 2007 (CET)

1. Memmet versteht nicht, warum Heurschrecken kein Fleisch sind. 2. Ist doch eigentlich total egal, ob der Vegetarier war oder nicht. Können wir doch einfach so stehen lassen.--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)
Sinn und nicht Sinn von Fleisch würde ich nicht diskutiern. Vll: "Er ernährte sich nur von wildem Honig und was er sonst so zu Essen fand."--Bärin 17:30, 12. Mai 2010 (CEST)
Mhh, auf der einen Seite find ich das super. Auf der anderen Seite klingt das so, als wäre er ein Vagabund, der sich aus dem Müll ernährt oder so--Benedict 15:07, 17. Mai 2010 (CEST)
hat erdoch, wenn man davon absieht, dass damals in der Wüste noch kein Müll war--Barbara 08:29, 18. Mai 2010 (CEST)
Ja ok, aber ich befürchte eben, dass wir damit das Bild eines "Penners" heraufbeschwören, der auf der Straße schläft, total ungepfelegt ist und den ganzen Tag Alk trinkt, so wie das dann vll wahrgenommen wird, verstehst du, was ich meine?--Benedict 10:45, 18. Mai 2010 (CEST)
Da muss ich Bene mal wieder Recht geben. Ich finde es verständlich so, wie es jetzt drinsteht.--Gudi 13:16, 29. Aug 2010 (CEST)
Ja stimmt, aber trotzdem brauchen wir für "Heuschrecken" ein anderes Wort. Die wurden ja schon damals gegessen (heute auch noch). Man müsste rausbekommen, was dadran so erwähnenswert war und dann was von Heute finden. Vielleicht ja "tote Ratte" oder so. Es ist irgendwie nicht verständlich, was dadran so derbe war, oder? --martin.d 16:05, 31. Aug 2010 (CEST)
Ich weiss nur, dass die ein guter Eiweisslieferant sind, und damals vlt die einzige Quelle, die man umsonst bekam...so in der Wüste.--Gudi 20:15, 31. Aug 2010 (CEST)

Vers 6

Nach Exeget Klaus Berger in seiner Bibel (S. 575): das griechische Verb heißt nicht nur bekennen, sondern gleichzeitig auch "um Vergebung bitten". Übersetzungs-Vorschlag: 6 Sie sagten vor ihm und auch Gott ganz offen, wo sie Mist in ihrem Leben gebaut hatten. Johannes zeigte ihnen Gottes Einstellung zu ihnen durch so ein religiöses Ritual im Jordan: untertauchen, Dreck weg. Das nannte man Taufe.

--Rolandpapa 18:10, 12. Dez 2006 (CEST)

Johannes zeigte ihnen Gottes Einstellung zu ihnen durch so ein religiöses Ritual im Jordan: untertauchen, Dreck weg. Das nannte man Taufe.

Das passt was nicht.

Wie wäre es mit

Johannes zeigte ihnen Gottes Einstellung zu ihrem bisherigen Leben. Und ein neuer Anfang wurde durch so ein religiöses Ritual im Jordan beschlossen: untertauchen, Dreck weg. Das nannte man Taufe.--martin.d 18:43, 14. Jun 2007 (CEST)

Hier muss in einer Anmerkung klar gemacht werden, was die Taufe bewirkt. Vorschlag: "Damit wurde symbolisch der ganze Mist, den sie gebaut hatten, von ihnen abgewaschen." Damit wäre auch die obige Sache mit abgedeckt.--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

Vll: "Sie sagten vor ihm ganz offen, wo sie Mist in ihrem Leben gebaut hatten. Dann machte Johannes mit ihnen so eine religiöse Waschung im Jordan. Johannes tauchte sie unter, als Zeichen, dass Gott den ganze Mist, den sie gebaut hatten, von ihnen abgewaschen hat. Dieses Ritual nannte man das Taufe. "--Bärin 17:35, 12. Mai 2010 (CEST)
Ich finde das wird etwas extrem lang: "Sie sagten, wo sie Mist im Leben gebaut haben. Johannes tauchte sie dann im Jordan unters Wasser. Das nannte man Taufe und steht als Zeichen dafür, dass der Mist vor Gott jetzt weg ist."

Ist eben etwas gekürzt. Wobei ichs trotzdem noch nicht passend finde. In anderen Übersetzungen habe ich gelesen, dass "sie sich taufen ließen". Also der Aktive sie selbst waren. Johannes war quasi nur der "passive" Helfer. Weiß nicht, ob das theologisch Relevant ist. --Benny 19:08, 12. Mai 2010 (CEST)

Naja, "taufen ließen" ist doch wohl eindeutig passiv!? Und aktiv sind sie ja in sofern, dass sie sich zur Taufe bereit erklärt haben.--Benedict 15:07, 17. Mai 2010 (CEST)
In keiner Übersetzung ist das mit der Taufe an dieser Stelle erklärt, was es symbolisch bedeuted, das kommt an anderen Stellen und dabei sollten wir es auch belassen, finde ich. Denn auch Jesus hat sich von ihm taufen lassen, aber was musste er sich den vergeben lassen?--Gudi 13:20, 29. Aug 2010 (CEST)
stimmt--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

Vers 7

"religiöse Profis" mag ich nicht. Erstmal sagen wir damit im Subtext, dass alle Theologen Heuchler sind. Deswegen sollten wir das umstellen. Und dann find ich den Begriff auch komisch. Vll eher: "Sadd. und Phar., die sich viel mit den religiösen Schriften und so beschäftigten."--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

"religiöse Besserwisser"--Bärin 16:30, 1. Mai 2010 (CEST)
Noch schlimmer :-) Sorry, das klingt für mich auch komisch--Benedict 18:24, 1. Mai 2010 (CEST)
Also jetzt steht da "religiöse Streber" und "politische Schleimer" drin und das halt ich beides für ziemlich komisch. Mein Vorschlag steht ja noch oben. Auf die Streber könnt ich mich ja noch einlassen, aber warum da politische Schleimer stehen sollte, müsste mir mal einer erklären.--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

--

Um die weiße Weste geht es erst indirekt, Verbesserungsvorschlag:

Wie kommt ihr darauf, dass ihr euch vor Gottes Strafe drücken könnt?

Oder so ähnlich, ist wohl nicht der richtige Stil ... vielleicht Zoff mit Gott? Oder klingt das zu sehr danach, dass die mit Gott gleichberechtigt sind???

Hkmwk 22:05, 1. Jan 2007 (CET) hab jetzt das dadraus gemacht: ihr linken Spinner! Wer hat euch erzählt, dass ihr euch so bei Gott wieder einschleimen zu könntet?" wer sich einschleimt, hofft auf keine negativen konsequenzen und verurteilungen. Hier schon vom letzten Gericht zu sprechen halte ich in der VB für nicht notwendig. --martin.d 22:05, 14. Jan 2007 (CET)

Der zweite Teil ist total am O. vorbei übersetzt!!! Dort steht "wer hat denn euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet?" (lut). Mit einschleimen hat das überhaupt nix zu tun. Es geht um das jüngste Gericht. Vorschlag: "Wer hat euch denn gesagt, dass ihr bei Gottes großer Gerichtsverhandlung ungeschoren davon kommen werdet?" @Martin: naja, es steht so im O. und ich denke da müssen wir schon das Endgericht reinbringen.--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)
Der lateinische Text "fugere a futura ira " redet nicht von Gericht, sondern von "fliehen vor dem künftigen Zorn" was sagen die Griechischexperten? denn "fliehen vor dem künftigen Zorn" käme m.E. "einschleimen" nahe.--Bärin 16:30, 1. Mai 2010 (CEST)
Ich würde die mit "die damaligen theologischen Chefs" beschreiben. Und dann weiter "...ihr frommen Schleimer, wer hat euch denn den Floh ins Ohr gesetzt, ihr könntet euch vor der gerechten Strafe Gottes drücken?...--Gudi 13:35, 29. Aug 2010 (CEST)
Ich finde auch dass der negative Aspekt der Pharisäer u. Sadduzäer hier nich
so richtig rauskommt... irgendwie wirkt das fast schon verwirrend. Wieso macht
der Johannes jetzt auf einmal die Profi-Theologen dumm an?? könnte man sich :fragen... Also ich fand das mit dem "religiöse Besserwisser" ganz gut
.--Holmix 21:54, 22. Feb 2011 (CET)

Hallo ... ich bin mal so dreist und schalte mich ein : Wäre denn "religiöse Streber" nicht passend ?

Ich finde "religiöse Streber" richtig gut! Wir sollten aber die Dikussion über Begriffe auf der Seite führen, wo das auch hingehört. Nämlich hier--martin.d 21:30, 23. Feb 2011 (CET)

Vers 9

"Mülleimer" passt hier nicht, zumal in einer der o.g. Diskus noch gesagt wurde, es liegt kein Müll in der Wüste rum...dann vlt doch eher "Felsbrocken" oder "Steine" oder einfach "Sand"?--Gudi 13:39, 29. Aug 2010 (CEST)

Ja, hab einfach mal die OT-Steine rein gemacht--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)
Ergänzt mit Betonklotz --martin.d (Diskussion) 23:47, 15. Jul. 2019 (CEST)

Vers 10

Der erste Teil passt überhaupt nicht, hört sich auch sehr nach "Leistung bringen" an und das ist hier nicht gemeint. Im OT steht "die Axt ist schon an die Wurzel angelegt". Ich würde das bei dem Vergleich mit dem Baum belassen. "Der Bulldozer steht schon bereit, um den Baum samt der Wurzel rauszureissen..."--Gudi 13:45, 29. Aug 2010 (CEST)

Hast recht, habs reingemacht und den folgenden Vers etwas verändert--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

--

Würde aus dem "Baum" einen "Obstbaum" machen, um das Bild verständlicher zu machen für nicht-Bauern--Bärin 16:33, 1. Mai 2010 (CEST)

drin, wobei ich selbst dem schlimmsten M. soviel Intelligenz zutraue, dass er weiß, dass ein Baum Früchte tragen kann.[Bene]
Der Punkt ist, dass ich bei Baum einfach nicht zuerst an Früchte sondern an Schatten Grün etc. denke. Hier gehts nicht nur um M. sondern auch um mich.--Bärin 18:54, 1. Mai 2010 (CEST)

--

Da steht etwas doppelt: wörtlich (Baum an dem nix wächst) und übertragen (Menschen die nix bringen). Eins von beiden sollte in eine Anmerkung verschoben werden.

Hkmwk 22:16, 1. Jan 2007 (CET)

Ich halte diese Verdopplung für wichtig, weil es das Bild erklärt was Jesus da benutzt. VB=leicht verständlich ;+) Hab aber den Text etwas geändert um es zu verdeutlichen. Gut so?=--martin.d 22:08, 14. Jan 2007 (CET)


"So is dess auch mit euch."

ich finde des passt überhaupt nicht. Kann das bitte wieder rückgängig gemacht werden? Es sei denn, es hat jemand ganz sehr was dagegen.


mfg The_Gecko 16:44, 12. März 2008


schließe mich uneingeschränkt The_Gecko an. Wir sollten beim Hochdeutsch bleiben. Also: Entweder den ganzen Satz wieder raus oder "So ist das auch mit euch". Ich plädiere für streichen. --tiger 22:29, 12. Mär 2008 (CET)

vers 11

Wieso nur Feuer in den Gedanken? Im OT steht nur was von Feuer und wir sollten auch nur das nehmen, wenn ihr mich fragt--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

--

Das Bild mit dem Trailer finde ich unpassend. Ein Trailer ist der Hauptfilm in verkürzter Form, aber Jesus und Johannes sind zwei verschiedene! Löschen oder nach ner Alternative suchen--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

Jetzt: "Ich bin aber nur der Trailer vom Hauptfilm, der Vorgeschmack auf den, der nach mir kommt. " Vll: "Ich bin aber nur wie ein Plakat, das für einen Film wirbt, der Vorgeschmack auf den, der nach mir kommt. "--Bärin 17:55, 12. Mai 2010 (CEST)
Mhh, so ganz gefällt mir das irgendwie auch nicht, kann aber nicht genau sagen warum und weiß auch net, was man sonst schreiben könnte. Aber ich überlege halt, ob das mit dem "Vorgeschmack" nicht schon ausreichen würde und ein weiteres Bild nur stören würde...--Benedict 15:07, 17. Mai 2010 (CEST)
Vlt."ich bin nur die Werbung vor dem Hauptfilm..."--Gudi 13:57, 29. Aug 2010 (CEST)
Mhh, die Werbung wirbt ja wieder für was ganz anderes und Johannes hat ja nix mit Popcorn zu tun. Sorry, ich weiß, ich bin ein schwieriger Kunde ;-)--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

--

Der eine Teil steht nicht im O., hab ich gelöscht und ich habe das mit dem HG mal etwas genauer erklärt.--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

--

Gibt es ein besseres Bild für das "Schuhe zuschnüren"??--Bärin 16:36, 1. Mai 2010 (CEST)

Mhh, find ich eig. gar net schlecht. Weil "Schuhe zuschnüren" is ja eigentlich was total unterwürfiges. Und wenn er noch nicht mal das zu tun würdig ist, wow! Was ist denn noch Unterwürfiger?--Benedict 18:24, 1. Mai 2010 (CEST)
Das finde ich ok. Ein anderes Bild, das mir noch eingefallen ist, ist auf die Knie zu gehen und ausdrückt "ich bin noch nicht mal Wert auf den Knieen hinter ihm her zu rutschen"--Gudi 13:57, 29. Aug 2010 (CEST)
find ich gar nicht so doof!--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)
Schuhe putzen!!!--martin.d (Diskussion) 23:52, 15. Jul. 2019 (CEST)

-- Jetzt:"11 Alle, die einen neuen Weg in die Richtung Gottes einschlagen, werde ich mit Wasser taufen (woher kommt der Futur? Ist im O eindeutig Präsens: taufe ich mit Wasser). Ich bin aber nur der Trailer vom Hauptfilm, der Vorgeschmack auf den, der nach mir kommt. Ich bring es im Gegensatz zu dem so wenig, dass ich noch nicht mal seine Schuhe zubinden dürfte. Er wird euch mit Gottes besonderer Kraft, dem Heiligen Geist, taufen. Der wirkt wie ein Feuer in euren Gedanken.

Hab ich geändert--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

Vers 12

12 Er (bezieht sich eindeutig auf Heiligen Geist: Der, der kommen wird) hat schon den Filter aufgestellt, der den Dreck vom Guten trennen wird. Den Dreck, der übrig bleibt, wird er verbrennen, das Gute wird er sammeln und aufbewahren.“"--Bärin 17:55, 12. Mai 2010 (CEST)

habs klarer gemacht--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

Vers 14

Da hat einfach ein halber (und wichtiger) Satz gefehlt... hab geschraubt--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

--

Das Wort "Jesus" ist überflüssig. Der Zusammenhang macht klar genug, wer angeredet wird, und im Original sthet der Name auch nicht. Aber sonst ist die Übersetzung sehr gut!

Hkmwk 22:16, 1. Jan 2007 (CET)


Ich finde es macht es lebendiger, wenn der Name noch mal genannt wird. Bin irgendwie immer dahin bemüht, die Volxbibel so zu übertragen, wie es ein Drehbuch heute schreiben würde. Hoffe du bist mit dem vorschlag einverstanden. --martin.d 22:16, 14. Jan 2007 (CET)

--

Vorschlag: Wortumstellung im 3. Satz: statt "Ich habe es eigentlich nötig" neu: "Eigentlich habe ich es nötig" --Volxbibelleser (Diskussion) 16:17, 11. Jun. 2016 (CEST)

Ich finde deine Idee zur Wortumstellung gut.--Equus (Diskussion) 17:37, 11. Jun. 2016 (CEST)

mhh, denkt ihr nicht, dass du das "Ich" am Satzanfang das besonders betont wird?--Benedict (Diskussion) 13:36, 12. Jun. 2016 (CEST)

Wenn man es so betrachtet hast du wahrscheinlich recht. Ich finde nur, dass: "Eigentlich habe ich es nötig" sich besser anhört, als "Ich habe es eigentlich nötig". Liegt vermutlich an der Betonung.--Equus (Diskussion) 10:43, 13. Jun. 2016 (CEST)

Auch mir ist dann aufgefallen, dass man beide Formulierungen betont und unbetont verstehen kann. Man könnte "ich" noch kursiv schreiben oder sprachlich verstärken, z. B. "Denn ich bin es, der eine Taufe von Dir nötig hat." --Volxbibelleser (Diskussion) 21:07, 13. Jun. 2016 (CEST)

kursiv ist glaub ich nicht so günstig, da ich nicht weiß, ob das richtig exportiert wird dann, aber sprachlich verstärken, gerne!--Benedict (Diskussion) 13:49, 14. Jun. 2016 (CEST)

Vers 15

15 Aber Jesus meinte nur: „Es ist okay, so wie es ist. Wir beide müssen das tun, was Gott von Menschen, die er gut findet, eben erwartet.“ Also wurde auch Jesus von Johannes getauft.

"Gerecht" ist mehr als einfach nur "gut". "gut" ist ein sehr flaches, eher emotionale, wertende Beschreibung. Hier geht es um "Handlungen, die richtig vor Gott" sind. --Rolandpapa 18:30, 12. Dez 2006 (CEST)

Stimme Rolandpapa zu, Vorschlag:
Das muss so sein, damit alles so abläuft, wie Gott es haben will
Hkmwk 22:16, 1. Jan 2007 (CET)

geändert --martin.d 22:18, 14. Jan 2007 (CET)


könnte jemand die vorherige version wieder einstellen. hier wurde änderung , meiner meinung nach ein bischen arg sinnverfälschend vorgenommen.--Cajuz 01:08, 14. Jun 2007 (CEST)


Hi, sorry, dass ich so 'ne stürmische Änderung gemacht hab. Das war meine erste Änderung hier; ich wußt noch nicht wie das läuft. Ich finde das "es ist okay, so wie es ist" vermittelt so einen phlegmatischen Jesus. In anderen Übersetzungen hört sich Jesus wesentlich sicherer in seiner Sache an. Klaus Berger: "Lass mich", Elberfelder: "Lass es jetzt so sein", Neues Leben: "Es muss sein" --Johannes Venzke 18:24, 14. Jun 2007 (CEST)

geändert

Vers 16

:Jetzt: "öffnete sich plötzlich der Himmel über ihnen, und man sah, wie der Geist von Gott wie eine Taube auf Jesus landete und dann bei ihm blieb. "

ElBe: "und siehe, die Himmel wurden ihm geöffnet, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und auf sich kommen. "
Deshalb: "öffnete sich plötzlich der Himmel über ihm, und Jesus sah, wie der Geist von Gott wie eine Taube auf ihm landete und dann bei ihm blieb. "--Bärin 18:13, 12. Mai 2010 (CEST)
sehr gut, ist drin!--Benedict 15:07, 17. Mai 2010 (CEST)

--

Ich meine man könnte auch gut für den Geist Gottes die Kraft oder Power Gottes einsetzen. Ich berufe mich damit auf die Fußnote in Matthäus 1.--Königskind 23:20, 28. Aug 2006 (CEST)

Mhh, da ist schon was dran. Aber Kraft kann man sich schlecht als etwas vorstellen, was ich bewegt, Geist schon eher. Und hier "setzt" sich der Geist ja hin. eine Kraft kann ja nicht sitzen--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)
Ich würde mich Königskind anschließen, genauso bekloppt muß es sich für die ursprünglichen Adressaten angehört haben.--Bärin 18:13, 12. Mai 2010 (CEST)
Ja ok, aber wenn einer das liest, der keine Ahnung von nix hat, dass sie der Geist setzt... Naja, weiß net, ob der dann nicht denkt: Wasn das fürn Blödsinn--Benedict 15:07, 17. Mai 2010 (CEST)
Was viel dämlicher ist, bei uns steht, dass Jesus sieht, was Quatsch ist! Hab das mal geändert--Benedict 18:51, 11. Nov. 2012 (CET)

--

Vorschlag: 16 Als er Jesus dann untertauchte und der wieder aus dem Wasser rauskam, öffnete sich plötzlich die Wolkendecke über ihnen, und man sah, wie der Geist von Gott auf ihm landete - ja so wie sich eine Taube absetzt und dann bleibt. "Taube" ist wohl benutzt, um das bildhaft zu machen, was der Geist Gottes tut: landen, sitzen, bleiben. Dabei ist Lesern klar, Tauben sind flatterhaft und fliegen eher weniger und setzen sich gerne irgendwo ab... --Rolandpapa 18:39, 12. Dez 2006 (CEST)

Was übernommen, gute Idee

--martin.d 22:22, 14. Jan 2007 (CET) --

Wieso wird hier "Himmel" mit Wolkendecke übers. - Es sind ja wohl "die Himmel"(Elb.) oder "der Himmel"(Lut.) als geistige Dimension gemeint, Wolkendecke ist mir hier zu "irdisch" und hört sich auch noch nach schlechtem Wetter an... also entweder nur "Wolken" oder besser fänd ich hier echt: ...öffnete sich plötzlich der Himmel über ihnen... --bento 02:37, 15. Jan 2007 (CET)

V. 17

Wieso "Off", das kapier ich nicht. Ist das ein Überbleibsel von einem Versuch, "aus dem Himmel" zu übersetzen? Hkmwk 22:26, 1. Jan 2007 (CET)

Also ich find das klingt doof. Aus dem Himmel reicht doch. Außerdem ist das ja nicht aus dem Off, denn man merkt ja, wo die Stimme herkommt, eben aus dem Himmel. Off würde implizieren, dass man es nicht weiß und sie plötzlich da ist, aber hier steht ja, wo sie her kommt. daher "Off" löschen!--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)

drin--Bärin 18:16, 12. Mai 2010 (CEST)

--

Und ich vermute dass das, was mit dem Ausdruck "der Auserwählte" gemeint ist, schon mit dem "lieben" ausgedrückt ist. Oder mit "tierisch freuen"? Hier würd ich den Ausdruck nicht schreiben ... Hkmwk 22:26, 1. Jan 2007 (CET)

Also ich fand das vorher echt orgineller! Man könnte ja schreiben: ...ich freue mich total über ihn..wenn man nix tierisches mehr will - aber die "wahnsinnige Liebe" find ich cool, der "Auserwählte" steht da zwar nicht, macht aber klar, wo´s langgeht!--bento 02:49, 15. Jan 2007 (CET)
is ja so ähnlich jetzt drin--Benedict 17:09, 27. Apr 2010 (CEST)