Benutzer:JoergBeyer

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg

Jörg Beyer (Jg. 1958) ist ev. Diplom-Theologe und Journalist. Er arbeitet mit seiner Agentur 'mediaword' als Berater für Unternehmenskommunikation und ist zu diesem Thema Lehrbeauftragter an der Hochschule Nürtingen. Er engagiert sich im CVJM-Derendingen und lebt mit seiner katholischen Frau und den gemeinsamen drei Teenagern in Tübingen-Derendingen. Beide arbeiten gemeinsam in der individual-psychologischen Seelsorge und engagieren sich als Ansprechpartner für Theologie und Öffentlichkeitsarbeit bei „Netzwerk Ökumene – konfessionsverbindende Paare und Familien in Deutschland“ für die Einheit der Christen. Jörg Beyer hält als landeskirchlicher Lektor mit Abendmahls- und Taufbeauftragung regelmäßig Gottesdienste, da er wegen der Konfessionszugehörigkeit und der Berufstätigkeit der Frau als Religionslehrerin nicht Pfarrer werden konnte.

Mitarbeit

Ich möchte ab und zu hier mitarbeiten, da ich mir beim Vorbereiten von Predigten und anderen Texten oft die Volxbibel anschaue. Und wenn ich dann sowieso an einem Text intensiv arbeite, dann kann ich auch meine Gedanken einfließen lassen - so wie ich das auch bei der Wikipedia mache.

Meine Meinung zur Volxbibel

Die Volxbibel finde ich ein spannendes und lohnendes Projekt, das ich positiv sehe, auch wenn mir manche Übersetzung aus theologischen und sprachlichen Gründen nicht optimal erscheint. Aber man kann ja mitmachen!

Bibel im Gottesdienst

In Gottesdiensten verwende ich am häufigsten die Lutherübersetzung. Denn Luther ist für mich und für viele andere Christen die Sprache der Bibel, mit der ich groß geworden bin. Mit ihr habe ich SeinWort entdeckt. Aber schon Luther sagte ja, man solle dem Volk aufs Maul schauen und deshalb nutze ich die Volxbibel öfters als Zweitübersetzung oder um einzelne Highlights bei einer Textwiederholung in der Predigt zu betonen. Vor dem Hintergrund meines Theologiestudiums schaue ich mir einzelne Kernpunkte auch im Urtext an, arbeite aber überwiegend am Computer mit der Luther-, Einheits-, Elberfelder- und Züricher-Übersetzung sowie Hoffnung für Alle und Guten Nachricht.

Was mich dahin geführt hat, wo ich heute bin:

1972 bin ich in Taizé Christ geworden, habe dann noch vor dem Studium der evangelischen Theologie meine Frau fürs Leben gefunden: Eine katholische Religionslehrerin. Deshalb konnte ich trotz abgeschlossenem Theologiestudium nicht Pfarrer werden. Heute leite ich die Agentur für Unternehmenskommunikation mediaword, setzte mich gemeinsam mit meiner Frau seit Jahrzehnten für die Einheit der Christen ein, damit die Welt glauben kann. So betreibe ich die Homepage oekumene.net und arbeite bei Netzwerk Ökumene: Konfessionsverbindende Paare und Familien in Deutschland] leitend mit. Außerdem bin ich im CVJM Derendingen aktiv. Unsere Heimatgemeinden sind die evangelische Gemeinde Derendingen und die katholische Gemeinde St. Michael in Tübingen. Wir haben aber auch bei vielen Gelegenheiten liebe Geschwister im Herrn bei den Methodisten, der SELK, den Altkatholiken, den Baptisten, der FEG, der griechisch Orthoxen und in vielen anderen Gemeinschaften und Konfessionen kennen und lieben gelernt. Als Lektor mit Abendmahls- und Tauf-Auftrag halte ich regelmäßig Gottesdienst, insbesondere in der evangelischen Landeskirche Württemberg, zu der ich gehöre.