2.Chronik 5

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

XXX : 2.Chronik 1 || 2.Chronik 2 || 2.Chronik 3 || 2.Chronik 4 || 2.Chronik 5 || 2.Chronik 6 || 2.Chronik 7 || 2.Chronik 8 || 2.Chronik 9 || 2.Chronik 10 || 2.Chronik 11

XXX : 2.Chronik 12 || 2.Chronik 13 || 2.Chronik 14 || 2.Chronik 15 || 2.Chronik 16 || 2.Chronik 17 || 2.Chronik 18 || 2. Chronik 19 || 2.Chronik 20 || 2.Chronik 21 || 2. Chronik 22 || 2.Chronik 23 || 2.Chronik 24 || 2. Chronik 25 || 2.Chronik 26 || 2.Chronik 27 || 2. Chronik 28 || 2.Chronik 29 || 2.Chronik 30 || 2. Chronik 31 || 2.Chronik 32 || 2.Chronik 33 || 2. Chronik 34 || 2.Chronik 35 || 2.Chronik 36

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Der Tempel wird eingeweiht

1  Irgendwann stand der Bau, und der Tempel war komplett fertig. Salomo, der das Teil ja in Auftrag gegeben hatte, brachte dann die ganz besonderen Dinge dort rein, die sein Vater David für Gott gemacht hatte. Das ganze Geld, das Gold und alle Geräte kamen in den Tresor vom Tempel.

2  Der -Präsident Salomo beorderte dann alle Chefs von den Familienstämmen sowie die anderen führenden Leute und Manager aus Israel nach Jerusalem. Die Idee war, dass sie alle zusammen die Kiste mit den Gesetzen von Gott aus der Davidsstadt nach oben auf den Berg Zion bringen sollten, wo der Tempel stand.

3  Alle Männer aus Israel kamen darum zum „Fest der Blätterbuden“ im Oktober beim Präsidenten vorbei.

4–5  Als auch alle Chefs der Familienstämme von den Israeliten da waren, nahmen die Levi-Leute die langen Tragestangen in die Hand, stemmten sie auf die Schultern und trugen damit gemeinsam die Kiste mit den Gesetzen nach oben zum Tempel. Dann wurde gemeinsam das besondere Zelt abgebaut und auch dorthin geschleppt. Alle Priester und Tempelangestellte packten mit an. Die ganzen Geräte nahmen sie auch mit.

6  Vor der Kiste startete Salomo mit allen Anwesenden jetzt eine richtig krasse Opfersession. Es wurden dabei so viel Schafe und Rinder geschlachtet, dass man mit dem Zählen irgendwann aufhörte.

7  Schließlich wurde die besondere Kiste an den dafür vorgesehenen Platz gebracht im hintersten Raum vom Tempel. Dieser Raum war das Aller-derbste, Heiligste vom ganzen Haus. Die Kiste wurde unter die Flügel von den zwei großen Engelsfiguren gestellt.

8  Die Flügel von diesen Figuren -wirkten dabei wie ein Dach, weil sie ganz über die Kiste und auch über die Stangen rübergingen.

9  Die Tragestangen waren dabei so lang, dass die Enden rausguckten, wenn man direkt vor der Tür zu diesem Bereich stand. Von außen waren sie aber nicht zu sehen. Genauso standen sie dort für ne lange Zeit.

10  In der Kiste waren nur die beiden Stahlplatten drin, die Mose am Horeb-Berg von Gott bekommen und dort reingelegt hatte. Auf den Platten standen die Gesetze drauf, mit denen der Vertrag zwischen Gott und den Israeliten geschlossen wurde, nachdem sie aus Ägypten abgehauen waren.

11  Als sie das Teil dort abgestellt hatten, gingen die Priester wieder nach draußen. Vorher hatten sie sich sehr gut auf die Aktion vorbereitet. Alle waren total sauber. Sie hatten sich nicht mit irgendwelchen Sachen dreckig gemacht. Das galt sogar für die Priester, die an dem Tag eigentlich frei hatten.

12  Der Chor von den Tempelangestellten war auch da, Asaf, Heman und Jedutun und alle ihre Söhne und Verwandten. Jeder hatte sich voll schick gemacht, sie trugen alle einen schwarzen Boss-Anzug und standen mit ihren Instrumenten an der Ostseite vom Altar. Auf dieser Seite waren hundertzwanzig Priester, die alle Trompete spielten.

13  Auf ein Zeichen fingen die Sänger und die Band gleichzeitig an zu spielen. Das Ganze war voll gut einstudiert, man hatte beim Chor fast das Gefühl, sie würden wie aus einem Mund singen. Der Text ging ungefähr so: „Gott geht total gut mit uns um, er liebt uns immer, und das hört auch nie auf!“ Plötzlich kam eine fette Wolke auf den Tempel, und überall war ganz weißer, leuchtender Rauch! Gott war da!

14  Die Priester mussten mit ihrer Arbeit aufhören, weil die Wolke so krass war, dass sie nicht weitermachen konnten. Gottes geniale, heftige Art war plötzlich überall in das Haus reingekommen.