1.Könige 17

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Die Story über Salomo: 1.Könige 1 || 1.Könige 2 || 1.Könige 3 || 1.Könige 4 || 1.Könige 5 || 1.Könige 6 || 1.Könige 7 || 1.Könige 8 || 1.Könige 9 || 1.Könige 10 || 1.Könige 11 ||

Die Sache mit den zwei getrennten Ländern vom Famlienstamm Juda und Israel: 1.Könige 12 || 1.Könige 13 || 1.Könige 14 || 1.Könige 15 || 1.Könige 16 || 1.Könige 17 || 1.Könige 18 || 1.Könige 19 || 1.Könige 20 || 1.Könige 21 || 1.Könige 22

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Der Prophetentyp Elija sagt: Bald wird es für lange Zeit nicht regnen

1  Der Prophetentyp Elija wohnte in der Zeit in dem Dorf Tischbe, was in der Landschaft Gilead liegt. Irgendwann ging er mal zum neuen Präsidenten Ahab und sagte zu ihm: „Eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche: In den nächsten Jahren wird hier alles total austrocknen! Es gibt keinen Regen, keinen Nebel und keinen Tau so lange, bis ich sage, dass es wieder regnen soll!“

2  Später redete Gott mit Elija:

3  „Verzieh dich aus der Gegend! Verschwinde über den Jordan in Richtung Osten, bis du am Bach Kerit bist. Dort kannst du dich verstecken.

4  Von dem Wasser, das aus dem Bach kommt, kannst du ruhig trinken. Außerdem hab ich ein paar Raben befohlen, dich mit Essen zu versorgen.“

5  Elija gehorchte Gott und ging auf die andere Seite vom Jordanfluss an den Bach Kerit und blieb dort.

6  Morgens und abends kamen immer ein paar Raben vorbei, die im Schnabel Brot und Frikadellen hatten. Wasser trank er aus dem Bach.

7  Aber dann regnete es eine ganze Zeit nicht mehr, und der Bach trocknete aus.

Elija in Sarepta

8 Dann sagte Gott zu Elija:

9 „Hör zu: Geh mal in die Stadt Sarepta in Phönizien und bleib da für ne Weile. Ich habe dort einer Frau, deren Ehemann gestorben ist, gesagt, dass sie dich mit Essen und Getränken versorgen soll.“

10 Elija packte seine Sachen und ging nach Sarepta. Als er am Ortseingangsschild vorbeikam, traf er dort eine Frau, deren Ehemann gestorben war. Die Frau sammelte alte Pfandflaschen. Er fragte sie: „Entschuldigung, haben Sie vielleicht einen Schluck Wasser für mich?“

11 Sie drehte sich um und wollte ihm eine Cola aus ihrem Haus holen. Er rief ihr noch hinterher: „Ach, und können Sie mir auch noch ein Brötchen mitbringen?“

12 Die Frau antwortete: „Äh, hallo? Also ich hab selbst kaum noch was zu essen zu Hause. Da ist noch ein kleiner Rest Mehl und ein paar Tropfen Öl in der Küche, das ist alles. Ich versuche, hier mit den Pfandflaschen noch ein bisschen Geld für die offene Stromrechnung zu organisieren. Vermutlich werden mein Sohn und ich heute aus den Resten noch ne kleine Pizza backen und die essen, dann haben wir nichts mehr und müssen wohl verhungern.“

13 Elija antwortete: „Sie brauchen keine Angst zu haben! Gehen Sie nach Hause, und machen Sie es so, wie Sie es sich gedacht hatten. Aber bitte backen Sie mir zuerst ein paar Brötchen von dem Mehl, was noch übrig ist, ja? Die bringen Sie mir dann bitte her. Den Rest können Sie dann für sich und Ihren Sohn nehmen.

14 Gott hat mir gerade Folgendes ganz fest versprochen: ‚Deine Mehlpackung wird nicht leer werden, und auch deine Ölvorräte werden nicht ausgehen, bis ich es wieder regnen lasse.‘“

15 Die Frau machte alles so, wie Elija ihr es gesagt hatte. Und es funktionierte tatsächlich: Seit dem Tag hatten die drei jeden Tag genug zu essen.

16 Die Tüte, in der das Mehl drin war, füllte sich immer von alleine wieder auf, und auch das Öl in der Flasche wurde nicht alle. Alles passierte genau so, wie Gott es Elija gesagt hatte.

Elija holt den toten Sohn wieder ins Leben zurück

17  Später passierte es, dass der Sohn von der Frau total krank wurde. Sein Gesundheitszustand verschlimmerte sich täglich, bis er irgendwann starb.

18  Die Mutter dachte sofort, diese Katastrophe habe mit Elija zu tun. „Was machen Sie überhaupt hier? Sind Sie nur zu mir nach Hause gekommen, um Gott zu verpetzen, dass ich ständig Mist baue? Ist das der Grund, warum mein Sohn jetzt sterben musste?“

19  „Geben Sie mir mal den Jungen!“, sagte Elija. Er nahm ihr das tote Kind ab und ging mit ihm nach oben auf den Dachboden, auf dem er wohnte. Dann legte er ihn auf sein Bett.

20  Jetzt fing Elija an zu beten: „Gott! Mein Gott! Willst du das wirklich zulassen? Willst du dieser Frau jede Zukunftsperspektive nehmen und nichts dagegen unternehmen, dass ihr einziger Sohn gestorben ist? Sie war immer sehr nett zu mir und auch sehr gastfreundlich!“

21  Dreimal hintereinander beugte er sich dann über das tote Kind. Dabei rief er immer: „Gott, mein Gott, sorg dafür, dass er wieder lebendig wird!“

22  Gott hörte auf das Gebet von Elija. Plötzlich fing der Junge wieder an zu atmen!

23  Dann stand er sogar auf, Elija nahm ihn an der Hand, und sie gingen gemeinsam die Treppe runter zu der Mutter. „Es ist alles wieder in Butter, er lebt!“, sagte Elija.

24  Die Frau war schwer beeindruckt. „Das ist voll der Beweis für mich, dass Sie ein Mann von Gott sind! Wenn Sie eine Ansage von Gott weitergeben, kann man sich hundertprozentig drauf verlassen, dass es auch passiert!“