Esther 1

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Der Präsident von Persien hat viel Kohle

1 Was hier jetzt erzählt wird, ist in der Zeit passiert, als der Präsident Xerxes in Persien an der Macht war. Sein Gebiet, über das er regierte, reichte von Indien bis ganz nach Äthiopien und bestand aus 127 Provinzen.

2 Sein Regierungssitz war in der Stadt Susa.

3 Als er drei Jahre an der Macht war, organisierte Xerxes eine große Promi-Party, wo alle Männer aus Führungspositionen im gesamten Land eingeladen waren. Generäle aus Persien und Medien, viele „Richtig-wichtig-Leute“ und auch einige Bürgermeister der einzelnen Provinzen waren da.

4 Die Party wurde zu einem 24-Stunden-Dauerrave. Die ganze Geschichte ging 180 Tage lang. Dabei sollte vor allem jeder Gast mitkriegen, wie gigantisch reich der Präsident war.

5 Danach gab es gleich die nächste Privatparty im Garten von seiner Villa, für alle Leute, die im Regierungsbezirk wohnten. Wobei die Promis genauso eingeladen worden waren wie die Toilettenfrauen vom Hauptbahnhof. Die ganze Feier ging über sieben Tage.

6 Für diese Party hatte er extra einen Innenarchitekten kommen lassen, der den Raum ganz krass designt hatte. Überall hingen lange Samtvorhänge in blauer oder weißer Farbe. Die waren mit weißen und roten Bändern, die durch silberne Ringe geführt wurden, an die Wände gehängt. Überall standen coole Sofas mit goldenen und silbernen Füßen rum. Der Fußboden war auch schweineteuer, er bestand aus echten Marmorplatten in unterschiedlichen Farben.

7 Die Getränke wurden aus echten Kristallgläsern getrunken, wobei jedes Glas eine Einzelanfertigung war. Edlen Wein und gutes Bier gab es an der Bar ohne Ende, und der Champagner floss in Strömen, „Flatrate-Saufen“ sozusagen.

8 Die Kellner hatten vom Präsidenten die Anweisung bekommen, dass jeder so viel trinken konnte, wie er wollte. Es sollte aber auch keiner zwangsweise einfach abgefüllt werden, das war ihm auch wichtig.

Die Ehefrau vom Präsidenten spielt nicht mit

9 Die Frau vom Präsidenten, sie hieß übrigens Waschti, hatte zur gleichen Zeit eine kleine Privatfeier mit ihren Freundinnen am Laufen, die im selben Haus in der oberen Etage stattfand.

10 Als die Party schon eine Woche ging, rief der Präsident das Team von seinen Privatkellnern mal zu sich, insgesamt sieben Männer. Ihre Namen waren: Mehuman, Biseta, Harbona, Bigta, Abagta, Setar und Karkas. Weil er zu dem Zeitpunkt schon ganz gut was intus hatte,

11 kam er plötzlich auf die Idee, dass seine Frau sofort in ihrem hautengen Designerkleid zur Party kommen sollte. Er wollte nämlich ein bisschen mit ihr vor seinen hohen Gästen angeben, weil sie voll modelmäßig aussah und eine spitzen Figur hatte.

12 Seine Frau hatte aber keinen Bock zu kommen und weigerte sich einfach. Da rastete der Präsident völlig aus.

13 Er rief sofort ein paar von seinen Beratern zu sich an den Tisch. Das waren alles schlaue Leute, die sich in Psychologie, Jura und Mathe voll gut auskannten.

14 Die Namen dieser Berater waren Karschena, Schetar, Admata, Tarschisch, Meres, Marsena und Memuchan. Diese Leute hatten alle einen besonders guten Job in der Regierungsmannschaft und kamen im Grunde gleich nach dem Präsidenten. Sie waren alle gut miteinander befreundet und konnten jederzeit beim Präsidenten ins Büro, auch wenn sie keinen Termin hatten.

15 „Hey, Freunde, wisst ihr, was gerade passiert ist? Ich hab meiner Frau durch einen Hausangestellten befohlen, sich hier mal blicken zu lassen, aber die Alte wollte einfach nicht kommen! Was soll ich jetzt mit ihr machen? Was sagen unsere Gesetze zu so einem Fall?“

16 Memuchan war der Erste, der antwortete: „Also, ich finde, das ist absolut daneben! So was geht gar nicht! Sie hat damit nicht nur den Präsidenten verarscht, sondern eigentlich alle Leute, die in unserem Land leben!

17 Denn das, was sie gerade gebracht hat, wird sich schnell rumsprechen. Dann werden uns alle Frauen in Zukunft auf der Nase rumtanzen. Sie werden sagen: „Selbst die Frau vom Präsidenten macht nicht das, was ihr Mann sagt! Dann brauchen wir das schon gar nicht!“

18 Von der Geschichte werden bald alle Frauen im Land Wind bekommen. Vermutlich geht das schon heute los, dass die nicht mehr auf ihre Männer hören. Warte nur, am Ende wird das für uns alle eine ganz üble Kiste.

19 Wenn es für dich klargeht, solltest du deine Frau sofort rausschmeißen! Du musst das sofort regeln, indem du ein neues Gesetz erlässt. Dann solltest du dir schleunigst eine neue Frau suchen und die heiraten. Aber bitte eine Frau, die gut genug ist, an deiner Seite zu sein.

20 Das Ganze würde sich dann bestimmt überall schnell rumsprechen. Und ab dann hätten die Frauen, egal ob sie jetzt zur High Society oder zu den Normalos gehören, auf jeden Fall Respekt vor ihren Ehemännern und würden sich so ein Verhalten nicht mehr leisten können.“

21 Der Präsident und seine ganze Regierungsmannschaft fanden die Idee gut. Also wurde der Vorschlag von Memuchan umgesetzt

22 und ein neues Gesetz erlassen. Dieses Gesetz wurde in allen Zeitungen im Land abgedruckt und auch in unterschiedliche Sprachen übersetzt. Er wollte letztendlich damit erreichen, dass jeder Mann in seinem Haus der Chef ist.