Sprüche 30

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Inhaltsverzeichnis


Noch ein paar Tipps

1 Jetzt kommen noch mal ein paar Tipps von Agur. Agur war ein Sohn von Jake, der aus Massa kam. Er sagte: „Ich sag euch mal was. Ich hab echt alles versucht, wie ein Beknackter hab ich wirklich alles ausprobiert. Aber jetzt bin ich echt am Ende.

2 Ich bin wohl zu bescheuert für die Menschheit, ich hab einfach nichts in der Birne, war auch nie besonders gut in der Schule.

3 Ich hab nie gelernt, wie man viel Schnall vom Leben bekommt, und weiß auch nicht, wie man Weisheit buchstabiert. Darum hab ich keinen blassen Schimmer, wie das Ding mit dem ganz besonderen Gott läuft.

4 Gab es überhaupt mal einen, der dort oben bei ihm war? Hat jemand mal eine Pauschalreise zu Gott unternommen? Ist er dumm wie Brot hingefahren und voll schlau wieder zurückgekommen? Gibt es jemanden, der es geschafft hat, den Wind in eine Dose zu packen? Oder hat es schon mal jemand geschafft, das ganze Wasser auf der Erde in ein Handtuch zu bekommen? Wer hat festgelegt, wie groß die Erde werden soll und wo die Grenzen liegen? Wie hieß der Typ noch mal? Und wie war der Name von seinem Sohn? Kannst du mir das sagen?

5 Alles, was Gott sagt, ist abgecheckt und stimmt hundertprozentig. Wer bei ihm dabei ist, wird von ihm auch beschützt, dann ist man in Sicherheit.

6 Ergänze nicht die Sachen, die er gesagt hat, mit deinen eigenen Gedanken. Gott bekommt das mit, zählt dich an, und am Ende stehst du dumm da, als hättest du ihn betrügen wollen.

7 Folgendes habe ich zu Gott gesagt: ‚Es gibt zwei Sachen, um die ich dich bitte, Gott. Das musst du mir unbedingt geben, noch bevor ich tot bin.

8 Erst mal bitte ich dich, mir dabei zu helfen, immer ehrlich zu sein und nicht zu lügen. Und beschütze mich auch vor Leuten, die falsch sind und denen man nicht trauen kann. Und das Zweite ist, dass ich nicht zu viel Kohle haben will, aber auch nicht zu wenig. Ich möchte von dir das, was ich jeden Tag zum Leben brauche, und das werde ich auch genießen.

9 Ich kenn mich ja. Wenn ich zu viel hab, dann werde ich zu schlaff, müde und satt und denke, ich bräuchte dich dann nicht mehr. Vielleicht fang ich dann plötzlich mit solchen blöden Fragen an wie: »Gott? Wer war das noch mal?«. Wenn ich aber zu wenig habe, dann könnte es passieren, dass ich kriminell werde. Ich müsste anfangen, im Supermarkt zu klauen, und wenn sie mich erwischen, dann wäre auch dein Ruf ruiniert, weil alle wissen, dass ich mit dir lebe.‘

10 Noch was anderes: Verpetze nicht einen Angestellten bei seinem Chef. Könnte sonst sein, dass er dir dann die Krätze an den Hals wünscht und du irgendwann dafür bezahlen musst.

11 Pass auf: Es gibt Menschen, die wünschen ihrem eigenen Vater die Krätze an den Hals, und ihre Mutter ist ihnen völlig egal.

12 Pass auf: Es gibt Menschen, die glauben, dass sie für Gott total in Ordnung und sauber sind. Aber in Wirklichkeit haben sie total viel Dreck am Stecken und sind überhaupt nicht in Ordnung.

13 Pass auf: Es gibt Menschen, die glauben, sie seien die Obergeilen. Arrogant hoch zehn, sehen sie auf die anderen runter, als wären alle außer ihnen nur Dreck.

14 Es gibt Menschen, die können sich so krass ausdrücken, dass ihre Worte wie Waffen sind. Sie schießen damit aus ihrem Mund und machen alle kaputten Leute fertig, und die Menschen, die kein Geld haben, grenzen sie aus.

15 Es gibt Menschen, die haben so eine Art unsichtbares Saugrohr an ihrem Kopf. Die kommen bei dir an und saugen dich aus. Dabei können sie nie genug kriegen, satt bekommt man die nicht. Und es werden dann oft immer mehr. Zuerst stehen da nur zwei, dann drei und dann plötzlich vier, die den Hals nicht voll kriegen können.

16 Generell können einige Dinge einfach nie genug kriegen, sie werden nie satt und zufrieden: das Land, wo die Toten sind, eine Frau, die keine Kinder bekommen kann, aber gerne welche hätte, die Erde, welche immer mehr Wasser haben möchte, und das Feuer, was immer weiter brennen will.

17 Wenn jemand seinen Vater in einer Tour verarscht und wenn er nicht das macht, was die Mutter ihm sagt, dann wird irgendwann eine Elster kommen und ihm ein Auge aushacken. Und seine Leiche wird von Ratten aufgefressen werden.

18 Drei Sachen kapier ich einfach nicht, und die vierte werde ich nie verstehen.

19 Und zwar ist das: Wie funktioniert das bei einem Adler, wenn er oben am Himmel fliegt? Wie funktioniert das bei einer Schlange, wie kann die sich fortbewegen? Wie kommt es, dass ein Schiff mitten auf dem Meer in eine bestimmte Richtung weggetrieben wird? Und das Vierte ist: Warum sind Männer die ganze Zeit scharf auf Frauen?

20 Noch was anderes: Eine Frau, die fremdgeht, pennt zuerst mit dem Mann, dann geht sie ins Bad und duscht sich, und alles ist für sie wieder paletti. Fast so, als hätte sie sich nach dem Essen einfach den Mund abgewischt, die Hände gewaschen und gut ist.

21 Es gibt drei Dinge, die alles erschüttern. Wenn das Vierte auch noch passiert, geht der Punk ab, dann kann man es kaum noch ertragen.

22 Wenn ein Hartz-IV-Empfänger plötzlich ein Präsident wird, das ist das eine. Das Zweite ist, wenn ein Idiot, der ohne Gott lebt, im Lotto gewinnt und plötzlich total viel Kohle hat.

23 Das Dritte ist: wenn ein Mann eine total durchgeknallte Frau geheiratet hat. Und das Vierte: wenn ein kleiner Angestellter in einer Firma plötzlich der Chef vom ganzen Laden wird.

24 Es gibt vier Tiere auf der Erde, die total klein sind, aber echt was draufhaben.

25 Zum Ersten die Ameisen. Die haben ja nicht besonders viel Kraft, und trotzdem sind sie so schlau, dass sie sich genug zu essen bunkern, um über den Winter zu kommen.

26 Außerdem die Hasen: Sie haben auch nicht viel Kraft, aber sie wohnen zwischen den Felsen und sind dort total sicher.

27 Und die Heuschrecken kann man auch nennen: Die haben keinen Chef, und trotzdem ziehen sie ganz geschlossen immer weiter, wie eine Armee.

28 Und als Letztes noch die Eidechsen: Sie sind leicht mit der Hand einzufangen, trotzdem sind sie überall, sogar im Regierungsviertel beim Präsidenten kann man sie finden.

29 Es gibt drei Tiere, die immer nur herumstolzieren. Und das vierte Tier kann das am besten von allen.

30 Zum einen ist das der Löwe, den man auch den Chef der Tiere nennt. Der flieht vor niemandem, er hat keine Angst.

31 Als Nächstes ist das der Hahn, der aufrecht in seinem Gehege umherspaziert. Und dann der Ziegenbock, der auch mit erhobenem Kopf rumläuft. Als Letztes muss man den Präsidenten noch nennen, der bei der Musterung vor seinen Soldaten auch aufrecht umhergeht.

32 Noch was anderes: Wenn du plötzlich den Drang verspürst, allen zu sagen, wie toll du doch eigentlich bist, dann halte dir schnell den Mund zu. Egal, ob das jetzt stimmt oder nicht.

33 Und zum Abschluss noch ein Tipp: Wenn du Milch in den Mixer tust, dann wird daraus Butter. Wenn du jemandem auf die Nase haust, dann fließt Blut da raus. Wenn du deinen Ärger so richtig hochkochst, dann wird daraus irgendwann ein fetter Streit.“