Sprüche 1

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Warum dieses Buch geschrieben wurde

1 Dieses Buch ist voll von schlauen Gedanken und Tipps, die Salomo hatte. Salomo war ein Sohn von David und lange Zeit der Präsident von Israel.

2 Diese Gedanken sollen uns kapieren helfen, wie es funktionieren kann, dass einer voll den Durchblick bekommt. Sie sollen zeigen, wie gute Tipps dabei helfen können, sein Leben besser im Griff zu haben.

3 Wenn man diesen Durchblick hat, ist es viel leichter, in den Kopf zu kriegen, was okay ist und was nicht. Korrekt und ehrlich sein, dabei soll dieses Buch helfen.

4 Auf die Art können auch Leute, die nicht so viel Grips im Hirn haben, schlauer werden. Und Jugendliche können ebenfalls dadurch eine Menge lernen, zum Beispiel auch, wie man entspannt lebt.

5 Wer auf die Art Peilung vom Leben hat, lernt auch immer mehr dazu. Wer das mal kapiert, ist immer heiß auf neue, gute Tipps und Ratschläge.

6 Zum Beispiel lernt er, abgefahrene und komplizierte Vergleiche zu verstehen. Wenn ein schlaues Kerlchen ihm ein Rätsel aufgibt, kann er es lösen.

7 Alles fängt damit an, dass man Respekt vor Gott hat. Nur absolute Schwachmaten haben keine Lust dazu, schlau zu werden und etwas Disziplin ins Leben zu bekommen.

Falsche Freunde

8  Also, Junge oder Mädchen, hör mal gut zu, was deine Eltern dir so erzählen! Wenn sie dir einen Tipp geben, dann nimm den ernst und vergiss ihn nicht gleich wieder.

9  Das würde dir echt gut zu Gesicht stehen, wenn du so drauf wärst, es wäre fast wie eine Goldkette um deinen Hals.

10  Hey, wenn irgendwelche Deppen dich dazu verführen wollen, Mist zu bauen, dann hör nicht auf die!

11  Wenn die zum Beispiel ankommen und sagen: „Hey, Bock auf ’ne kleine Schlägerei heute Abend im Viertel?! Los, komm mit, du Weichei! Wir verstecken uns im Park und hauen dem Erstbesten, der vorbeikommt, den Kopf weg!

12  Wir spielen mal den Sensenmann, das wird lustig! Wir nieten einfach ein paar Menschen um und machen Hackfleisch aus ihnen.

13  Dann nehmen wir uns die Brieftasche und den Haustürschlüssel undräumen die Bude von denen leer!

14  Was dabei rumkommt, wird geteilt! Bist du dabei?“

15  Wenn Leute so ankommen, kann ich dir nur den guten Rat geben: Lass die Finger davon!

16  Denn solche Typen haben Dreck am Stecken, die sind link drauf, und denen macht es nichts aus, auch mal jemanden umzunieten, der ihnen im Weg steht.

17  Eine Maus kapiert ja auch nicht, dass das, wo das Stück Käse draufliegt, eine Mausefalle ist, und sie tritt dann einfach hinein.

18  Bei diesen fiesen Bazillen ist das ähnlich. Sie sitzen vor ihrer Falle und kapieren nicht, dass ihr eigenes Leben der Köder ist.

19  Jemand, der auf unkorrekte Art viel Kohle macht, wird auch irgendwann sterben. Was sie sich geklaut haben, dadran werden sie ersticken.

Pass auf: Wer nicht schlau ist, kriegt Probleme

20 Schlau zu sein ist eine krasse Sache, und wer das kann, wird überall bemerkt. Auf den Straßen, auf den Plätzen in der Stadt wird man dadrüber reden.

21 In den Kneipen, wo sich die Leute treffen, ist das der höchste Trumpf. Egal, wie laut es dort manchmal ist, man kann das mitkriegen, wenn einer richtig was draufhat. Man bemerkt das aber nicht nur in der City, überall in der Stadt, auch am Ortseingang kriegt man das mit.

22 Leute, die richtig schlau sind, sagen dann solche Sachen wie: „Wie lange wollt ihr noch so dumm sein? Wann werdet ihr endlich erwachsen? Wie lange noch macht man bei euch nur dumme Witze und findet sich dabei auch noch ganz toll? Wie lange dauert es noch, bis die Schwachmaten bei euch endlich mal anständig was in ihre Birne kriegen und anfangen zu lernen?

23 Jetzt hört doch mal auf das, was ich euch sage! Dann werde ich euch mal ein paar heftige Sachen beibringen, ich will euch mal richtig einen einschenken.

24 Ich hab mir schon den Mund fusselig geredet, aber ihr hattet keinen Bock, auf mich zu hören. Ich hatte meine Hand gehoben, damit ihr leise werdet und ich mal was sagen kann, aber keiner hat mich beachtet.

25 Alle meine guten Tipps waren euch egal. Der Rat, den ich euch geben wollte, war euch wohl total egal.

26 Okay, ihr habt es so gewollt. Wenn es euch dann beschissen geht, dann lache ich mich tot. Ich werde euch nur noch auslachen, wenn ihr im Dreck festsitzt.

27 Wenn ihr Panik kriegt, weil euch plötzlich etwas Ätzendes passiert, wenn man euch bedrängtund ihr Angst kriegt,

28 dann könnt ihr mich noch so oft auf dem Handy anrufen, ich geh einfach nicht ran. Und wenn ihr bei mir vorbeikommt, dann bin ich nicht da, ihr könnt mich nicht finden.

29 Wenn ihr es hasst, dass jemand etwas besser weiß als ihr und ihr keinen Respekt vor Gott habt,

30 wenn ihr keinen Bock auf meine Tipps habt und euch alle meine Warnungen egal sind,

31 dann müsst ihr eure Suppe selbst auslöffeln und die Konsequenzen tragen.

32 Wer keine Tipps annimmt, wem der Ratschlag von jemandem egal ist, der geht an seinem Stolz und an seiner Scheißegal-Haltung kaputt.

33 Aber wer auf mich hört, der kann ganz entspannt bleiben. Er ist in -Sicherheit, ihm kann nichts wirklich Schlimmes passieren.“