Sacharja 4

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch vom Prophetentyp Sacharja

Sacharja 1 || Sacharja 2 || Sacharja 3 || Sacharja 4 || Sacharja 5 || Sacharja 6 || Sacharja 7 || Sacharja 8 || Sacharja 9 || Sacharja 10 || Sacharja 11 || Sacharja 12 || Sacharja 13 || Sacharja 14

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Inhaltsverzeichnis


Der fünfte Traum

1 Dann hatte ich mal wieder einen Traum von Gott, wo wieder der Engel vorkam, der schon vorher mit mir gesprochen hatte. Aber diesmal weckte er mich wie jemanden, der gerade eingepennt ist.

2 Er fragte mich: „Hey, was siehst du?“ „Ich sehe eine goldene Öllampe“, antwortete ich. „Sie hat oben ein Gefäß drauf, wo das Öl reinkommt. Dann gehen von dem Ständer sieben kleine Röhren nach oben ab. Auf jeder Röhre ist eine Schale, die jeweils einen Docht in der Mitte hat.

3 Neben der Lampe stehen zwei Olivenbäume, einer rechts, einer links.“

4 „Und was soll das Ganze bedeuten?“, fragte ich den Engel.

5 „Schnallst du das nicht?“, fragte er zurück, und ich antwortete: „Nö, keine Ahnung!“

6 „Pass auf, das ist jetzt eine Nachricht von Gott an Serubbabel, den Oberbürgermeister von Juda: Es wird nicht durch eine große Armee passieren und auch nicht dadurch, dass Menschen sonst was auf die Beine stellen. Es passiert ganz alleine durch meine Kraft! Das sagt Gott, der Chef über das ganze Universum.

7 Was willst du, großer Berg? Du sollst flach wie ein Brett werden, wenn Serubbabel kommt. Er wird den letzten Stein in den neuaufgebauten Tempel einsetzen, und alle Leute werden jubeln und sagen: ‚Yes, wie genial der aussieht!‘“

8 Dann sagte Gott zu mir:

9 „Serubbabel hat das Fundament für diesen Tempel gelegt, und er wird ihn auch zu Ende bauen.“Und dann werdet ihr kapieren, dass Gott, der Chef über dieses Universum, mich zu euch geschickt hat.

10 Wer einen unbedeutenden, kleinen Anfang unterschätzt hat, hat sich getäuscht. Sie werden sich freuen, wenn sie sehen, wie Serubbabel den letzten Stein in den Bau einfügt. Diese sieben Augen, die ich schon mal erwähnt habe, sind übrigens die Augen von Gott, mit denen er die ganze Zeit die Welt beobachtet.

11 Ich fragte ihn dann noch: „Und was hat das mit den zwei Olivenbäumen auf der rechten und der linken Seite von diesem Leuchter auf sich?“

12 Ich bekam keine Antwort, darum fragte ich noch ein zweites Mal: „Und was hat das mit den zwei Zweigen vom Olivenbaum auf sich, die neben den goldenen Röhren sind? Ich mein diese Röhren, wo das Olivenöl rausfließt.“

13 „Hast du das auch nicht kapiert, was das bedeutet“, sagte Gott. „Nein, Chef, hab ich nicht!“, sagte ich.

14 Gott antwortete: „Das sind die beiden ganz besonderen Typen, die ich extra ausgesucht habe. Sie stehen neben mir, dem Chef über diese Welt.“