Sacharja 13

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch vom Prophetentyp Sacharja

Sacharja 1 || Sacharja 2 || Sacharja 3 || Sacharja 4 || Sacharja 5 || Sacharja 6 || Sacharja 7 || Sacharja 8 || Sacharja 9 || Sacharja 10 || Sacharja 11 || Sacharja 12 || Sacharja 13 || Sacharja 14

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Wie das Land dann von Plastikgöttern sauber gemacht wird

1 In der Zeit wird es für die Familie, die von David abstammt, und für die Bewohner von Jerusalem eine besondere Quelle geben. Aus dieser Quelle kommt ein Wasser, das von dem ganzen Mist sauber macht, den man im Leben so baut. Es reinigt einen von dem ganzen Dreck.

2 Gott, der Chef über dieses Universum, sagt: „In der Zeit werde ich jeden Plastikgott aus meinem Land raus schmeißen. Ich werde sogar die Erinnerung an diese Teile aus dem Gedächtnis der Menschen löschen. Man wird nicht mehr über sie reden. Auch die Pseudopropheten werde ich raus schmeißen und ebenso diese Einstellung, dass die Leute immer nur Mist bauen wollen.“

3 Falls es dann doch mal passiert, dass ein Typ irgendwo als Prophet auftritt, dann werden ihn sogar seine eigenen Eltern verurteilen. Sie werden sagen: „Du hast kein Recht mehr zu leben! Denn du hast so getan, als würdest du Sachen erzählen, die Gott dir gesagt hat. Dabei war das alles gelogen!“ Seine eigenen Eltern werden ihn umbringen, weil er einen auf Prophet gemacht hat.

4 Dann wird es für diese Typen peinlich werden, öffentlich die Sachen zu erzählen, die sie angeblich von Gott haben. Sie werden auch nicht mehr in der Propheten-Dienstkleidung rum laufen, um so ihre Lügen zu verbreiten.

5 Wenn man so einen dann fragt: „Na, sind Sie auch so ein Prophetentyp?“, wird er antworten: „Niemals! Ich bin ein normaler Kfz-Mechaniker! Ich lebe von der Reparatur von Autos. Ich hab schon in meiner Jugend eine Lehre bei einem Kfz-Meister gemacht, und seitdem arbeite ich in dem Beruf!“

6 Und wenn man ihn fragt: „Was sind denn das für Wunden? Verletzen Sie sich etwa auch selber, so wie das Propheten manchmal tun?“, dann antwortet er: „Nein! Die hab ich noch von einer Schlägerei mit ein paar Hooligans beim letzten Heimspiel!“

Die Menschen haben niemanden, der ihnen sagt, wo es langgeht

7 Gott redet jetzt mit einer Waffe. Er sagt: „Los, Maschinengewehr! Schieße auf den Typen, der an meiner Seite steht! Töte den Typen, der auf die Schafe aufpasst, damit die Schafe anschließend alle weglaufen. Ich werde mich um die schwachen Schafe kümmern und sie beschützen.

8 Überall im Land wird das passieren. Zwei Drittel der Leute müssen sterben, ein Drittel wird überleben.

9 Dieses letzte Drittel wird hart getestet. Ich will sie trainieren, sie sollen abgecheckt und geprüft werden, so wie man eine Rechnung prüft, die man bekommen hat. Ich will sie filtern, so wie man Öl filtert, denn der Dreck muss raus. Wenn sie dann zu mir beten, werde ich ihnen antworten. Ich werde zu ihnen sagen: ‚Ihr gehört zu mir! Ihr seid meine Leute!‘ Und sie werden antworten: ‚Ja, und du bist der Chef, du bist unser Gott!‘“