Richter 20

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Kurzer Rückblick, wie die Israeliten das Land erobert hatten: Richter 1 || Richter 2

Die Geschichte, als die einzelnen Richter am Start waren: Richter 3 || Richter 4 || Richter 5 || Richter 6 || Richter 7 || Richter 8 || Richter 9 || Richter 10 || Richter 11 || Richter 12 || Richter 13 || Richter 14 || Richter 15 || Richter 16

Noch zwei Geschichten aus der Zeit: Richter 17 || Richter 18 || Richter 19 || Richter 20 || Richter 21

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Die Familienstämme von Israel wollen Gibea anständig bestrafen

1  Die gesamte Armee der Israeliten sammelte sich in Mizpa. Dabei waren die Männer aus dem Gebiet vom Familienstamm Dan, das im Norden lag, bis hin zu den Leuten von Beerscheba, die ganz aus dem Süden kamen. Auch die Männer aus Gilead vom Ostjordanland waren dabei.

2  Nicht nur die Chefetage der einzelnen Stämme war angetreten, sondern gleich die ganze Armee von allen Israeliten. Insgesamt 400 000 mit MGs bewaffnete Soldaten standen dort zusammen.

3  Auch die Leute vom Familienstamm Benjamin lasen in der Zeitung von dem Aufmarsch der Truppen bei Mizpa. Die versammelten Israeliten wollten den ganzen Bericht noch mal hören, was da genau passiert ist.

4  Der Levi-Typ, der ja der Ehemann von der ermordeten Frau war, erzählte dann die ganze Geschichte noch mal: „Das war so, ich kam mit meiner Frau in das Gebiet vom Familienstamm Benjamin. Wir haben uns dann Pennplätze in der Stadt Gibea gesucht.

5  Plötzlich wurden wir von den Männern der Stadt umzingelt, als wir dort in einem Haus untergekommen waren. Sie hatten es wohl auf mich abgesehen, sie wollten mich töten. Dann haben sie meine Frau so lange vergewaltigt, bis sie tot war.

6  Ich kam auf die Idee, ihre Leiche in kleine Stücke zu zersägen und sie überallhin zu schicken. Die Männer aus Gibea haben einen fiesen Mord begangen, sie haben etwas getan, was in Israel nie und nimmer passieren darf.

7  Ihr gehört alle zu Israel, es geht euch auch etwas an! Darum bitte ich euch, jetzt da drüber zu diskutieren, wie wir darauf reagieren sollten. Es muss eine Entscheidung her!“

8  Die Männer sprangen alle gleichzeitig von ihren Stühlen auf und riefen: „Hier geht keiner nach Hause,

9–10  bevor wir diese Schweine von Gibea nicht bestraft haben! Am besten ziehen wir Lose, wer sich um die Verpflegung kümmern soll, vielleicht immer jeder zehnte Mann. Der Rest soll sich zusammentun und gegen die Männer von Gibea in den Krieg ziehen und sie dafür bestrafen. So ein übles Verbrechen mitten in Israel muss richtig derbe bestraft werden!“

11  Alle Israeliten waren sich in der Sache einig. Man zog geschlossen gegen die Stadt Gibea.

12  Sie schickten dann eine Nachricht an den Familienstamm Benjamin: „Was ist da für ein übles Verbrechen bei euch passiert?

13  Wir fordern die sofortige Herausgabe der Täter, diese fiesen Typen müssen sterben! Alles, was nicht gut ist, muss aus Israel radikal entfernt werden!“ Den Leuten vom Familienstamm Benjamin ging das aber am Arsch vorbei. Es war ihnen vollkommen egal, was ihre Verwandten von ihnen wollten.

14  Aber die restliche Armee der Israeliten zog zusammen nach Gibea, um gegen die eigenen Leute Krieg zu führen.

Der Familienstamm Benjamin wird fast komplett plattgemacht

15  Die Armee der Benjaminiter bestand aus 26 000 Soldaten, die mit MGs bewaffnet waren. Dazu kamen noch 700 Soldaten aus Gibea, alles kampferprobte Männer.

16  Dabei war auch eine Spezialeinheit, die mit Nachtsichtgeräten und Zielfernrohren ausgestattet waren. Bei denen war jeder Schuss ein Treffer.

17  Auf der anderen Seite standen 400 000 Soldaten mit MGs.

18  Die Generäle von der Armee der Israeliten wollten noch einmal nach Bet-El gehen, um sich von Gott einen Tipp geben zu lassen, bevor es losging. Ihre Frage war: „Welcher von den Familienstämmen soll als Erster losschlagen, wenn wir gegen die Soldaten von Benjamin in den Krieg ziehen?“ Gottes Antwort war: „Der Familienstamm Juda.“

19  Morgens ganz früh brachen die Soldaten von der israelitischen Armee auf, um gegen Gibea zu kämpfen.

20  Sie stellten sich in Reihen auf, um gegen die Männer vom Familienstamm Benjamin loszuschlagen.

21  Die Soldaten vom Familienstamm Benjamin stürmten aber aus der Stadt auf die Armee los und töteten im ersten Zug gleich 22 000 Mann.

22–23  Darauf zog man sich erst mal wieder nach Bet-El zurück, um die großen Verluste zu beweinen. Sie beschwerten sich auch bei Gott wegen der krassen Niederlage, die sie erlitten hatten. Sie fragten ihn noch mal: „Gott? Sollen wir es auf einen zweiten Versuch ankommen lassen? Sollen wir gegen unsere Brüder, den Familienstamm Benjamin, wirklich kämpfen?“ Gott antwortete: „Ja, tut das!“ Die Ansage machte ihnen wieder Mut. Also zogen sie am gleichen Tag noch mal los, an dieselbe Stelle, um zu kämpfen.

24  Ihre Armee rückte gegen die Männer von Benjamin vor,

25  aber auch an diesem Tag waren sie nicht in der Lage zu gewinnen. Ganz im Gegenteil: Nachdem der Feind aus der Stadt rausgekommen war, verloren sie wieder 18 000 bewaffnete Soldaten.

26  Die Chefetage zog daraufhin wieder nach Bet-El, um sich dort bei Gott über die schwere Niederlage zu beschweren. Sie weinten den ganzen Tag und verzichteten auf jedes Essen, bis es dunkel wurde. Abends wurden dann dort Abfackelopfer und Dankopfer für Gott durchgezogen.

27  Dann befragten sie Gott noch einmal über die Sache. Zu der Zeit war nämlich die Kiste mit den Gesetzen dort in Bet-El aufgestellt.

28  Der Priester Pinhas (ein Sohn von Eleasar und ein Enkelkind von Aaron) schob zu der Zeit dort den Dienst. Sie fragten Gott also: „Sollen wir es auf noch einen Versuch ankommen lassen? Sollen wir noch einmal in den Krieg ziehen, gegen unsere Geschwister vom Familienstamm Benjamin? Oder sollen wir das Ganze knicken?“ Gott antwortete: „Ja, zieht noch einmal gegen sie los. Morgen werde ich dafür sorgen, dass ihr gewinnt!“

29  Beim nächsten Versuch probierten es die Israeliten mal mit einem kleinen Trick. Ein Teil der Armee versteckte sich an verschiedenen Stellen, die um die Stadt Gibea herum lagen.

30  Dann sammelte sich der Rest der Armee wieder an dem alten Schlachtfeld, wo man den letzten Kampf vor der Stadt Gibea geführt hatte.

31  Als die Armee von den Benjaminleuten aus der Stadt stürmte, taten die Israeliten so, als würden sie vor den Soldaten weglaufen. Auf die Art wurden sie von der Stadt weggelockt. Die stürmten nämlich den Israeliten hinterher und konnten ca. 30 Männer auf freiem Feld töten. Das passierte auf den Straßen, die von Gibea nach Bet-El und Gibeon führen.

32  Die Leute von Benjamin waren sich wohl ziemlich sicher, dass sie auch diesen Sieg sicher nach Hause schaukeln würden. „Die machen wir noch mal kaputt!“ Die Soldaten der Israeliten taten weiterhin alles nach dem Motto: „Wir tun so, als ob wir fliehen würden.“ Die Idee war, sie von der Stadt weg auf die offene Straße zu locken.

33  Als die Israeliten bei Baal-Tamar angekommen waren, drehten sie sich plötzlich um und stellten sich dem Angriff. In derselben Sekunde stürmten die anderen Soldaten aus dem Versteck bei Geba hervor.

34  10 000 Soldaten der Spezialeinheit kämpften sehr heftig bei Gibea. Die Armee von Benjamin war zu verpeilt und hatte nicht mitgekriegt, dass sie gerade in eine Falle gegangen waren.

35  Gott half der Armee von Israel, und so besiegten sie die Leute von Benjamin. 25 100 Männer wurden an diesem Tag getötet, alles bewaffnete Soldaten.

36  Die Männer von Benjamin kapierten jetzt, dass sie diesen Krieg verloren hatten. Hier noch mal der Ablauf des Kampfes: Die Soldaten von den Israeliten hatten so getan, als würden sie vor den Soldaten von Benjamin fliehen. Sie hatten eine Falle aufgestellt in der Nähe der Stadt.

37  Die Soldaten stürmten aus dem Versteck, überfielen die Stadt und erschossen alle Bewohner.

38  Wie abgemacht, wurde die ganze Stadt am Ende abgefackelt. Dicke Rauchwolken stiegen von dort zum Himmel.

39  Die Benjaminiter rannten den paar Soldaten hinterher und hatten schon ungefähr 30 Männer von den Israeliten getötet. Sie dachten so bei sich, dass sich die Israeliten schon wieder verpissen wollten. „Wir haben sie wieder fertiggemacht!“‚ riefen sie zueinander.

40  Plötzlich konnten sie aber den Rauch sehen, der von der Stadt her kam. Und als sie genauer hinsahen, war ganz Gibea schon am Brennen.

41  Im selben Augenblick drehten sich auch die Israeliten um, die nur so getan hatten, als würden sie fliehen. Die Armee der Benjaminiter kriegte voll die Panik, weil plötzlich klar war, dass diese Schlacht komplett in die Hose ging.

42  Jetzt flohen sie vor den Israeliten in Richtung Wüste, aber die Gegner waren ihnen dabei dicht auf den Fersen. Dazu kamen die Israeliten von der anderen Seite der Stadt noch dazu und nahmen sie in die Zange.

43  Die Armee von den Benjaminitern wurde so umzingelt, gejagt und dann plattgewalzt. Die Schlacht ging von Noha bis östlich von Gibea.

44  18 000 Soldaten wurden in diesem Kampf getötet.

45  Nur ein paar Leute konnten in die Wüste fliehen, zum Rimmonfelsen. Auf der Flucht wurden aber von den Israeliten noch einmal 5000 Benjaminiter gekillt und bei der weiteren Verfolgung weitere 2000.

46  Insgesamt starben bei diesem Krieg ca. 25 000 bewaffnete Männer aus dem Familienstamm Benjamin, alles gute Soldaten.

47  600 Männer hatten die Sache überlebt. Sie konnten sich beim Rimmonfelsen verstecken und blieben dort auch für vier Monate.

48  Die Armee der Israeliten zog durch die ganze Gegend, wo der Familienstamm Benjamin zu Hause war, und tötete alles, was ihnen in die Quere kam. Menschen, Tiere, ganze Dörfer und Städte wurden niedergemacht und abgefackelt.