Richter 18

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Kurzer Rückblick, wie die Israeliten das Land erobert hatten: Richter 1 || Richter 2

Die Geschichte, als die einzelnen Richter am Start waren: Richter 3 || Richter 4 || Richter 5 || Richter 6 || Richter 7 || Richter 8 || Richter 9 || Richter 10 || Richter 11 || Richter 12 || Richter 13 || Richter 14 || Richter 15 || Richter 16

Noch zwei Geschichten aus der Zeit: Richter 17 || Richter 18 || Richter 19 || Richter 20 || Richter 21

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Der Familienstamm Dan sucht ein neues Zuhause

1  Zu der Zeit gab es bei den Israeliten noch keinen Präsidenten. Der Familienstamm Dan hatte bis dahin noch kein eigenes Land eingenommen, was nur ihnen gehörte und auch weitervererbt werden konnte. Sie waren also auf der Suche nach so was Ähnlichem, wie es die anderen Familienstämme auch hatten.

2  Eine Spezialeinheit wurde dafür ausgesucht, insgesamt fünf Männer, die mal so ein Stück Land auschecken sollten. Es waren Leute mit einem guten Ruf, die in Zora und Eschtaol lebten. Diese Spione kamen auch durch das Gebirge von Efraim an dem Haus von Micha vorbei, wo sie sich ein Gästezimmer nahmen.

3  In der Unterhaltung am Tresen fiel ihnen der Slang von dem Priester auf. Also fragten sie ihn direkt: „Sagen Sie mal, was hat Sie denn in diese Gegend hier verschlagen?“

4  „Micha hat mir einen Job angeboten. So bin ich ein Priester geworden“, antwortete er.

5  „Wenn Sie so einen guten Draht nach oben haben, könnten Sie nicht mal für uns rauskriegen, ob wir unsere Sache erfolgreich zu Ende bringen werden?“

6  Der Priester ließ sich da drauf ein und betete ne Runde über die Frage. Kurze Zeit später sagte er zu ihnen: „Also, Gott hat zu mir gesagt, er steht hinter Ihrem Anliegen. Sie können ganz entspannt weiterziehen!“

7  Die Spione zogen dann nach Lajisch. Die Menschen dort hatten ein friedliches Leben und mussten sich um nichts wirklich Sorgen machen. Im Grunde war die Situation genauso wie in der Stadt Sidon. Auch die hatten keine echten Feinde, keiner im ganzen Land bedrohte sie. Sie wohnten dort völlig ab vom Schuss und hatten mit niemandem großen Stress.

8  Als die Spione wieder zurück waren, fragten die Leute von Zora und Eschtaol gleich: „Und? Was habt ihr erlebt?“

9  „Jetzt geht’s los!“, antworteten sie. „Lasst uns Lajisch einnehmen! Das Land ist echt supergut. Aber kommt jetzt auch mal langsam in die Puschen!

10  Der Gegner rechnet zur Zeit null mit einem Angriff, die denken, sie wären in Sicherheit. Gott hat euch dieses Land schon geschenkt. Es ist sehr groß und hat alles, was man sich wünschen kann.“

11  Also wurde ein Trupp von 600 Soldaten vom Familienstamm Dan zusammengestellt, der sich aus Zora und Eschtaol mit den Familien auf den Weg machte.

12  Das erste Zwischenlager wurde westlich vom Kirjat-Jearim im Gebiet von Juda aufgebaut. Seitdem nennt man diesen Ort auch „Mahane-Dan“, was so viel bedeutet wie „das Lager von Dan“.

13  Von dort zogen sie weiter in die Berge von Efraim und kamen auf dem Weg auch beim Haus von Micha vorbei.

14  Die fünf Spione, die vorher schon mal da gewesen waren, sagten zu den anderen: „Hey, Leute, auf diesem Hof kann man ganz gut was abzocken. Es gibt hier so einen Plastikgott, der mit Gold überzogen wurde. Und auch echt geile Priesterklamotten und so eine Tasche, wo diese besonderen Lose drin sind, kann man hier abziehen. Voll die gute Gelegenheit, die kommt so schnell nicht wieder!“

15  Also gingen sie erst mal zu dem Haus, wo der junge Priester wohnte (und was ja eigentlich Micha gehörte), und klingelten dort, um erst mal zu fragen, wie es so geht.

16  Die 600 bewaffneten Soldaten vom Familienstamm Dan kamen aber nicht mit hinein. Sie blieben draußen vor dem großen Grundstück stehen.

17  Die fünf Spione, die vorher schon mal da waren, um die Gegend auszutesten, brachen dann in das Haus von Micha ein. Sie zockten den Plastikgott und auch die Tasche mit den besonderen Losen und steckten die Sachen in einen Rucksack.

18  „Was macht ihr da?“, schrie der Priester sie an.

19  „Pssst, Schnauze halten! Wir haben ein Angebot für dich: Du kannst bei uns mitmachen. Wir stellen dich bei uns als Priester und Sozialarbeiter ein. Was ist der bessere Job: Priester von einer einzigen Familie oder von einem ganzen Familienstamm zu sein?“

20  Der Priester fand den Vorschlag ganz geil. Er schnappte sich den Rucksack mit dem Plastikgott und der Tasche mit den besonderen Losen und ging dann mit ihnen mit.

21  Als sie dann weiterzogen, gingen die Frauen und Kinder mit den gesamten Klamotten sowie allen Tieren vorneweg.

22  Obwohl sie schon eine Weile unterwegs waren, holten Micha und seine Nachbarn den Treck ein.

23  Sie schrien laut: „Halt, stehenbleiben!“ Die Soldaten von Dan drehten sich um und taten auf doof: „Was ist denn los? Warum dieser Aufmarsch von Truppen? Warum bist du hinter uns her?“

24  „Leute, ihr habt mir meinen Plastikgott geklaut, den ich mir selbst gebastelt hatte! Und meinen Priester habt ihr auch noch mitgenommen. Ihr habt mich total abgezogen! Jetzt fragt ihr auch noch so blöd, was denn los ist?“

25  „Halts Maul!“, sagten die Soldaten. „Wenn du noch einen Pieps sagst, machen wir dich kalt! Die Männer hier verstehen keinen Spaß. Oder willst du, dass du und deine ganze Familie von uns getötet werden?“

26  Für Micha war klar, dass er gegen diese Übermacht nichts ausrichten konnte. Also gingen die Männer einfach weiter, und er kehrte zurück nach Hause.

27  Den Plastikgott von Micha und seinen Priester nahmen sie mit. Als sie dann in Lajisch ankamen, richteten sie ein Blutbad unter den Bewohnern an. Alle wurden getötet und das ganze Dorf abgefackelt.

28  Keiner konnte den Leuten von Lajisch wirklich helfen, weil ihre Stadt zu weit entfernt lag, mitten in der Ebene von Bet-Rehob. Die Nachbarstadt Sidon hatte sowieso schon immer ihr eigenes Ding durchgezogen. Nachdem der Brand gelöscht war, bauten die Sieger von diesem Krieg die Stadt wieder für sich auf und wohnten da drin.

29  Die Stadt bekam den Namen von dem Typen, der ihren Familienstamm mal gegründet hatte: Dan. Dan war einer von den Söhnen von Jakob gewesen.

30  In der City stellten sie diesen Plastikgott, den sie die ganze Zeit mitgeschleppt hatten, mitten in der Fußgängerzone auf. Der Priester Jonatan, der von dem Sohn von Mose, Gerschon, abstammte, passte auf alles auf. Seine ganze Familie, machte ab dann den Priesterjob für den Familienstamm Dan. Und zwar so lange, bis die Bewohner aus der ganzen Ecke von den Assyrern im Krieg besiegt und weggeschleppt wurden.

31  Der selbstgebaute Plastikgott von Micha war aber in der ganzen Zeit, wo das besondere Zelt noch in Schilo stand, ihr Gott.