Richter 10

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Kurzer Rückblick, wie die Israeliten das Land erobert hatten: Richter 1 || Richter 2

Die Geschichte, als die einzelnen Richter am Start waren: Richter 3 || Richter 4 || Richter 5 || Richter 6 || Richter 7 || Richter 8 || Richter 9 || Richter 10 || Richter 11 || Richter 12 || Richter 13 || Richter 14 || Richter 15 || Richter 16

Noch zwei Geschichten aus der Zeit: Richter 17 || Richter 18 || Richter 19 || Richter 20 || Richter 21

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Zwei nicht so berühmte Richtertypen: Tola und Jair

1 Nachdem Abimelech tot war, kam wieder ein Mann an den Start, um Israel zu retten. Der Typ hieß Tola und war ein Sohn von Puwa, der wiederum ein Sohn von Dodo war. Er kam aus dem Familienstamm Issachar. Tola wohnte in Schamir, in den Efraim-Bergen.

2 Er regierte dreiundzwanzig Jahre lang in Israel. Als er tot war, wurde seine Leiche in dem Ort begraben, wo er geboren wurde.

3 Als Nächstes kam ein Typ an die Macht, der Jair hieß. Er kam aus der Gegend Gilead. Zweiundzwanzig Jahre lang machte er den Richterjob in Israel.

4 Jair hatte dreißig Söhne. Jeder Sohn hatte ein Auto und regierte über einen Ort. Die Orte lagen auch in der Gegend Gilead, und man nennt sie bis heute die „Ortschaften von Jair“.

5 Als Jair starb, wurde er in Kamon beerdigt.

Die Israeliten bauen Mist und bekommen dadurch große Probleme

6 Die Leute von Israel waren schon recht bald wieder dabei, Sachen zu tun, die Gott total daneben findet. Sie beteten zu den Plastikgöttern Baal und Astarte und fanden auch die ganzen anderen Götter von den Nachbarländern ganz toll. Dazu gehörten die Teile von den Syrern, Phöniziern, den Moabitern, den Ammonitern und den Philistern. Auf ihren Gott hatten sie aber anscheinend keinen Bock mehr und ließen ihn links liegen.

7 Gott wurde voll sauer. Er überließ sie den Philistern und den Ammonitern, die von ihnen im Krieg besiegt wurden.

8 Insgesamt achtzehn Jahre wurden alle Israeliten, die auf der anderen Seite vom Jordan in Gilead wohnten, übelst von den Ammonitern fertiggemacht.

9 Am Schluss kamen die sogar über den Jordanfluss rüber und starteten Attacken gegen die Familienstämme Juda, Benjamin und Efraim. Alle Israeliten kriegten überall große Probleme.

10 Schließlich fingen sie wieder an, zu Gott zu beten und ihn um Hilfe anzubetteln. „Wir haben Mist gebaut, Gott!“, beteten sie zu ihm. „Das war nicht in Ordnung von uns, dass wir dich wie Luft behandelt und stattdessen zu diesem Baal-Gott gebetet haben. Bitte verzeih uns!“

11 Gottes Antwort kam dann so rein: „Sagt mal, Leute, hab ich euch nicht schon bei den Ägyptern, den Amoritern, den Ammonitern und den Philistern rausgehauen, als ihr Probleme mit denen hattet?

12 Und als ihr bei mir angeklingelt habt, ob ich was gegen die Phönizier, Amalekiter und Maoniter machen kann, war ich da etwa nicht treu, hab ich euch nicht auch vor denen beschützt?

13 Aber ihr geht mir immer wieder fremd! Ihr betrügt mich mit diesen Plastikgöttern, schenkt denen Sachen und mir gar nichts. Ich werde euch jetzt nicht noch mal aus der Klemme helfen.

14 Fragt doch mal bei euren neuen Göttern an! Mal sehen, was die so draufhaben! Die könnten euch jetzt ja auch mal helfen und euch aus dem Dreck ziehen!“

15 „Mann, Gott, wir haben richtig großen Mist gebaut! Das ist Fakt! Wir gehören dir, und du kannst sowieso mit uns machen, was du willst. Aber bitte lass es nicht zu, dass wir alle kaputtgehen. Hilf uns bitte noch dieses eine Mal, ja?“

16 Sofort wurde eine große Aufräumaktion angesetzt. Alle Plastikgötter wurden rausgeschmissen und kamen auf den Müll. Die Israeliten fingen wieder an, radikal mit Gott zu leben und zu tun, was er sagte. Schließlich wurde Gott weich, er konnte sich das Elend nicht mehr länger geben.

Ein neuer Chef wird gesucht

17 Irgendwann sammelten die Ammoniter ihre Truppen vor der Stadt Gilead und bereiteten sich dort auf einen Angriff vor. Die Armee der Israeliten sammelte sich bei Mizpa zum Kampf.

18 Die Chefs aus der Gegend von Gilead hatten die Lage besprochen. „Wenn wir einen finden, der bereit ist, den Befehl im Krieg gegen die Ammoniter zu übernehmen, dann ist das unser Mann. Er soll ab dann das Sagen haben über alle Leute von Gilead.“