Römer 4

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Abraham war cool unterwegs

1 Nur um das noch klarer zu machen: Wie ist das denn mit unserem Urvater Abraham? Wie ist das denn bitte gekommen, dass der gerettet wurde?

2 Hat er sich bei Gott eingeschleimt, weil er so viele gute Sachen gemacht hat? Garantiert nicht! Denn sonst würde er sich ja was darauf einbilden können. Aus Gottes Perspektive gab es dafür echt keinen Grund.

3 Im alten Buch steht drin: „Abraham vertraute felsenfest auf Gott, und Gott machte klar, dass Abraham okay ist.“

4 Wenn Menschen malochen, bekommen sie die Kohle dafür nicht als Geschenk, sie haben sie sich durch ihre Arbeit verdient.

5 Dass jemand für Gott okay ist, kann man sich aber nicht mit Taten verdienen, allein das Vertrauen zählt bei ihm.

6 Der Präsident David hat in einem Lied schon mal dasselbe Thema gehabt. Da geht es darum, dass jemand total darauf abgeht, dass Gott ihn ohne irgendeine Gegenleistung angenommen hat.

7 „Gut drauf kommt, wer freigesprochen wird, obwohl er gegen die Regeln verstoßen hat.

8 Gut drauf kommt, wer seine Schulden bei Gott nicht mehr bezahlen muss!“

9 Meint er damit ausschließlich die Juden oder meint er auch andere damit? Wir hatten ja festgestellt, dass Abraham okay für Gott war, weil er ihm vertraut hat.

10 Wie ist das denn genau abgegangen? Wie hat ihm sein Vertrauen geholfen? Passierte das, als er dieses Beschneidungsritual hinter sich hatte oder noch davor? Die Antwort ist klar: Für Gott war Abraham okay, bevor er das gemacht hatte.

11 Dieses Ritual war ja im Grunde nur ein äußeres Zeichen für etwas, was in Abrahams Herz schon vorher passiert war, nämlich dass er Gott vertraute und Gott ihn angenommen hatte. Damit ist Abraham zum Vorläufer für alle geworden, die ihr Vertrauen auf Gott setzen, ohne dieses Beschneidungsritual gemacht zu haben. Gott nimmt sie an, wie sie sind, weil sie ihm vertrauen.

12 Abraham ist natürlich auch der Vater von den ganzen Leuten, die dieses Ritual mal gemacht haben und Gott genauso vertrauen, wie das Abraham auch getan hat.

Die Regeln Gottes und das Vertrauen

13 Gott hatte Abraham ein großes Versprechen gegeben, nämlich dass seiner Familie mal die ganze Erde gehören sollte. Die Grundlage dafür war aber nicht ein bedingungsloser Kadavergehorsam gegenüber den Regeln, die Gott aufgestellt hatte. Sie beruhte alleine auf der Tatsache, dass Abraham für Gott okay war, weil er ihm vertraut hatte.

14 Wenn dieses Versprechen nur für Leute gilt, die strikt nach den Regeln von Gott leben, dann kann das ja folgerichtig nur heißen, dass das Vertrauen, das man auf Gott setzt, total wertlos ist und nichts bringt. Und außerdem ist damit auch Gottes Versprechen, das ja auf Vertrauen aufbaut, nicht mehr gültig. Gott hätte sich damit ja selbst ausgetrickst.

15 Wenn nämlich jemand gegen die Regeln verstößt, ist Gott voll sauer, wenn es aber keine Regel gibt, kann auch nicht gegen sie verstoßen werden.

16 Darum gibt das Vertrauen den Ausschlag, denn nur so wird das Ganze zu einem Geschenk, das man sich nicht verdienen kann. Dieses Geschenk gilt für jeden, der ─ genau wie Abraham ─ sein Vertrauen auf Gott setzt. Er ist das große Vorbild in Sachen Vertrauen.

17 Im alten Buch steht ja auch: „Ich habe dich zum Vorbild und zu einem Vater für viele Menschen gemacht.“ Das ist alles abgegangen, weil Abraham seinem Gott vertraut hat, dem Gott, der in der Lage ist, Tote wieder lebendig zu machen. Jetzt gehören auch Menschen, die vorher nicht dabei waren, zu seinen Leuten.

18 Als Gott Abraham die Ansage machte, er würde einmal zu einem Vorbild und Vater für sehr, sehr viele Menschen werden, glaubte ihm Abraham und ließ sich durch nichts davon abbringen, obwohl seine Situation mehr als hoffnungslos war. Gott hatte gesagt: „Deine Familie wird echt giga-groß werden.“

19 Abrahams Vertrauen auf Gott war sehr fett, und das, obwohl er mit fast hundert Jahren schon echt alt war. Zudem war seine Frau Sara eigentlich unfruchtbar, sie hatten keine Kinder bis dahin.

20 Abraham ließ sich durch nichts davon abbringen, auf Gottes Versprechen zu setzen. Sein Vertrauen war gigantisch und wurde in dieser Situation sogar noch größer! Das fand Gott total gut!

21 Er war sich ganz sicher: Gott hält, was er verspricht.

22 Weil Abraham dieses Vertrauen hatte, machte Gott eins klar: „Du bist okay!“

23 Und das hat Gott nicht nur zu ihm gesagt.

24 Diese Zusage wurde durch das alte Buch auch an uns weitergegeben. Wir sind für Gott auch okay, wenn wir unser Vertrauen auf Jesus setzen, der tot war und dann durch Gott wieder lebendig gemacht wurde.

25 Wegen dem Mist, den wir gemacht hatten, musste Jesus sterben, damit wir mit Gott im Leben wieder klarkommen können. Gott hat Jesus wieder lebendig gemacht, damit wir total cool relaxed sein können, wenn Gott sein letztes großes gerechtes Gerichtsverfahren über jeden Menschen eröffnet. Wer an Jesus glaubt, kriegt dann in jedem Fall einen Freispruch.