Psalmen 78

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Psalmen

Psalmen1 || Psalmen 2 || Psalmen 3 || Psalmen 4 || Psalmen 5 || Psalmen 6 || Psalmen 7 || Psalmen 8 || Psalmen 9 || Psalmen 10 || Psalmen 11 || Psalmen 12 || Psalmen 13 || Psalmen 14 || Psalmen 15 || Psalmen 16 || Psalmen 17 || Psalmen 18 || Psalmen 19 || Psalmen 20 || Psalmen 21 || Psalmen 22 || Psalmen 23 || Psalmen 24 || Psalmen 25 || Psalmen 26 || Psalmen 27 || Psalmen 28 || Psalmen 29 || Psalmen 30 || Psalmen 31 || Psalmen 32 || Psalmen 33 || Psalmen 34 || Psalmen 35 || Psalmen 36 || Psalmen 37 || Psalmen 38 || Psalmen 39 || Psalmen 40 || Psalmen 41 || Psalmen 42 || Psalmen 43 || Psalmen 44 || Psalmen 45 || Psalmen 46 || Psalmen 47 || Psalmen 48 || Psalmen 49 || Psalmen 50 || Psalmen 51 || Psalmen 52 || Psalmen 53 || Psalmen 54 || Psalmen 55 || Psalmen 56 || Psalmen 57 || Psalmen 58 || Psalmen 59 || Psalmen 60 || Psalmen 61 || Psalmen 62 || Psalmen 63 || Psalmen 64 || Psalmen 65 || Psalmen 66 || Psalmen 67 || Psalmen 68 || Psalmen 69 || Psalmen 70 || Psalmen 71 || Psalmen 72 || Psalmen 73 || Psalmen 74 || Psalmen 75 || Psalmen 76 || Psalmen 77 || Psalmen 78 || Psalmen 79 || Psalmen 80 || Psalmen 81 || Psalmen 82 || Psalmen 83 || Psalmen 84 || Psalmen 85 || Psalmen 86 || Psalmen 87 || Psalmen 88 || Psalmen 89 || Psalmen 90 || Psalmen 91 || Psalmen 92 || Psalmen 93 || Psalmen 94 || Psalmen 95 || Psalmen 96 || Psalmen 97 || Psalmen 98 || Psalmen 99 || Psalmen 100 || Psalmen 101 || Psalmen 102 || Psalmen 103 || Psalmen 104 || Psalmen 105 || Psalmen 106 || Psalmen 107 || Psalmen 108 || Psalmen 109 || Psalmen 110 || Psalmen 111 || Psalmen 112 || Psalmen 113 || Psalmen 114 || Psalmen 115 || Psalmen 116 || Psalmen 117 || Psalmen 118 || Psalmen 119 || Psalmen 120 || Psalmen 121 || Psalmen 122 || Psalmen 123 || Psalmen 124 || Psalmen 125 || Psalmen 126 || Psalmen 127 || Psalmen 128 || Psalmen 129 || Psalmen 130 || Psalmen 131 || Psalmen 132 || Psalmen 133 || Ps almen 134 || Psalmen 135 || Psalmen 136 || Psalmen 137|| Psalmen 138 || Psalmen 139 || Psalmen 140 || Psalmen 141 || Psalmen 142 ||Psalmen 143 || Psalmen 144 || Psalmen 145 || Psalmen 146 || Psalmen 147 || Psalmen 148 || Psalmen 149 || Psalmen 150 : Urheberliste Psalmen

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Inhaltsverzeichnis


Gott war da

1 Von Asaf, zum Aufs-Sofa-Bügeln und Nachgrübeln. Mein Volk, pass auf, was ich euch tu nun kund, hängt eure Lauscher an meinen Mund.

2 Denn den mach ich jetzt auf und erzähl euch das mal breit. Es geht um Geschichten und Rätsel aus uralter Zeit.

3 Was wir gehört haben, weil’s unsere Väter uns gaben,

4 wollen, nein, müssen wir eben an die nächste Generation weitergeben. Nämlich die Macht und großen Taten von Gott, unserm Herrn, und natürlich auch seine Wunder.

5 Jakob bekam seine Gebote ins Herz. Israel das Gesetz, echt jetzt, kein Scherz. Denn das ist voll ernst, und unsere Väter sollten sich eilen, alles möglichst rasch ihren Kindern mitzuteilen.

6 Generation für Generation soll somit Gottes Weisungen checken. Auch die, die erst noch geboren werden, können sie so noch entdecken. Also, Jungs und Mädels, lasst es krachen. Ihr könnt für immer und ewig so weitermachen.

7 Sie alle sollen voll und ganz auf Gott vertrauen und auf das, was er getan hat und heute noch tut, schauen. Was er ihnen sagt, daran sollen sie sich halten

8 und nicht so ’nen Mist bauen wie ihre Alten, die sich Gott widersetzten und widerstrebten und lieber so, wie sie wollten, lebten.

9 Die Typen aus Efraim hatten echt gute Schützen, aber im Kampf kamen sie trotzdem ins Schwitzen.

10 Weil die Beziehung zu Gott war nicht mehr erbeten, und sein Gesetz hatten sie nur noch mit Füßen getreten.

11 Gottes Taten – vergessen! Gottes Wunder – vergessen! Aus den Augen, aus dem Sinn!

12 Wenigstens sahen ihre Vorfahren noch hin. Wie? Wann? Na dann, als Gott Wunder tat in Ägypten im Gebiet von Zoan.

13 Er teilte das Meer, und sie kamen davon, denn das Wasser hielt wie eine Mauer aus Stahlbeton.

14 Er leitete sie mit einer Wolke, so kamen sie am Tag gut voran, und in der Nacht mit Feuer, weil man da keine Wolke sehen kann.

15 Er spaltete die Felsen in der trockenen Wüste, darauf stand ihnen das Wasser gleich bis zur Büste.

16 Voll oberkrass, plötzlich Wasser überall. Nein, kein Rinnsaal, sondern ein kleiner Niagarafall.

17 Trotzdem bauten sie weiter Mist gegen Gott und führten einen Streit mit ihm vor Ort.

18 Ja, sie forderten ihn eigentlich direkt heraus. Denn jetzt wollten sie was Gescheites zu essen im Haus.

19 So fragten sie Gott schon früh am Morgen, kann er uns überhaupt Leckereien besorgen?

20 Okay, den Fels hat er geteilt,und das Wasser ist herausgeeilt. Aber kann er uns geben in unserer Not ein Steak medium und getoastetes Brot?

21 Als Gott das dann hörte, war er echt sauer, und sein Zorn war deswegen auch nicht nur ein lauer. Sondern ungeheuer und kam über Israel wie zerstörendes Feuer.

22 Weil sie einfach nicht auf ihn schauten, nicht auf ihn bauten.

23 Doch Gott ist so drauf und machte trotz all dem Gemotze die Versorgungsklappen des Himmels weit auf. Sozusagen „drive in“.

24 Denn er schickte das Manna direkt zu ihnen hin. Warf Unmengen genau vor ihre Füße.

25 Und sie aßen Engelsfood in all seiner Süße, bis sie waren pappsatt.

26 Dann gingen plötzlich Ost- und Südwind voll ab.

27 Und brachten ihnen ohne Break zum Engelstoast das medium Steak.

28 Mitten in ihr Lager rein, echt viel zu viel,

29 sie warn gemästet wie ein Schwein. Was sie wollten, kriegten sie.

30 Doch zufrieden waren sie nie. Noch immer platt vom Essensschauer,

31 wurde Gott aufs Neue sauer. Und tötete nach dem Geschlemmer junge Krieger, starke Männer.

32 Doch Mist bauten sie wieder, seine Wunder waren für sie wie nie da.

33 Da ließ Gott ihr Leben ohne Sinn verstreichen. Angst schlich sich ein, ließ sie erbleichen.

34 Nur in Zeiten von Tod, großer Not und Bankrott gingen sie wieder auf die Suche nach Gott.

35 Dann erinnerten sie sich wieder ganz recht und klug an Gott und wie er sie beschützte und aus der Gefangenschaft trug.

36 Doch sie belogen Gott, betrogen Gott.

37 Weil ihr Vertrauen zu ihm war einfach fort. Der Bund, der mal mit Gott geschlossen, wurde in den Wind geschossen.

38 Aber Gott blieb voll Liebe und gab ihnen keine Hiebe. Gab seiner Wut keinen Raum, hielt sie lieber im Zaum.

39 Er wusste ja, wie vergänglich sie sind. Heute Kind, morgen alt und dann weg wie der Wind.

40 Die Stirn, wie oft haben sie sie ihm geboten? Wie oft verletzten sie Gott im Himmel oben, während sie da in der Wüste waren?

41 Wie oft haben sie ihn beleidigt und angefahren?

42 Ja, einfach vergessen, wie er sie befreite und vertrat ihre Interessen.

43 Er hat Wunder in Ägypten getan, geographisch korrekt gesehen war es in Zoan.

44 Flüsse und Bäche verwandelte er in Blut, sie konnten nicht mehr daraus trinken, weil Bluttrinken geht eben nicht so gut.

45 Er jagte Insekten über sie, die sie plagten, und auch Frösche, so dass sie sich fragten: „Alter, was geht?“

46 Auch für ihre Ernte kam jede Hilfe zu spät. Denn Heuschreckenschwärme sind darüber hergefall'n.

47 Und Hagel knallte voll in die Weinstöcke rein. Zermetzelte auch Feigenbäume

48 und das Vieh und deren Lebensräume.

49 Sein Zorn auf die Ägypter war echt riesengroß, deswegen schickte er Todesengel los.

50 Gott hielt seine Wut nicht mehr länger zurück, keine Bewahrung mehr, und die Pest, so was wie Aids, brach ihnen das Genick.

51 Er tötete von den Ägyptern jeden ältesten Sohn.

52 Dann führte er sein Volk in die Wüste davon. Und nach diesem Aufraffer war Gott selbst ihr Aufpasser.

53 Nun hatten sie keine Angst mehr, denn Gott höchstpersönlich ging ja vor ihnen her. Doch ihre Feinde und Verfolger starben alle im Meer.

54 Jetzt führte er sein Volk in das ganz besondere Land. Bis an den Berg Zion, den Gott als sein Heiligtum ernannt hat.

55 Dann machte er die Völker dort platt. Ihr Land verteilte er unter Israels Stämmen, und sie durften in den Häusern dort wohnen, sich wohl fühlen und schlemmen.

56 Doch wieder mal war ihnen Gott bald egal. Wollten von seinen Geboten überhaupt nichts mehr wissen und taten Gott damit ganz gewaltig dissen.

57 Drehten ihm einfach den Rücken zu und sagten, wie schon ihre Vorfahren: „Lass uns bloß in Ruh!“ Sie waren so unzuverlässig wie ein „No-Name“-Tempo oder eine Billigwindel, und man schafft es nicht aufs Klo.

58 Dann bauten sie an vielen Orten Tausende Anbetungspforten für fremde Götter. War ja klar, dass Gott da wieder sauer war.

59 Ja, so sauer sogar, dass er sie diesmal nicht mehr wollte hinbiegen und ließ Israel diesmal einfach links liegen.

60 Kurzum verließ Gott seinen Tempel. Aus dem Zelt, also von dem Ort, wo er den Menschen nahe war, ging er einfach fort.

61 Er hatte auch nicht eingegriffen, keine Helfer hergepfiffen, lediglich nur zugeschaut, wie die Bundeslade geklaut worden war. Vom Feind verschleppt, von hier nach da.

62 Als Gott voller Zorn dann so ausstieg, verweigerte er seinem Volk jeden Sieg, deswegen starben die meisten im Krieg.

63 Junge Männer, vom Feuer einfach so umgehauen. Plötzlich niemand mehr da, der entjungfert die Jungfrauen.

64 Die ganze Welt war verkehrt. Priester starben durchs Schwert. Und die Witwer und Witwen konnten nicht einmal die Totenklage anstimmen.

65 Doch von dem einen auf den anderen Momentstand Gott auf, als hätte er nur kurz gepennt. Er stand da wie ein Krieger, und zwar ein starker, bei dem vielleicht der Suff gestern bisschen arg war.

66 Machte dann aber nicht ewig rum. Die Feinde mussten weg. Also haute er sie einfach um. Zog sie durch den Dreck.

67 Josefs Nachkommen ließ er fallen, so machte er es auch mit allen vom Stamm Efraim.

68 Gottes Herz zog es zu Juda nur hin, dem Berg Zion, dem seine Liebe gehört.

69 Dort baute er sein Heiligtum, ungestört. Fest, hoch und unkaputtbar, so wie die Erde, so steht es da.

70 Direkt aus der Weide heraus wählte Gott David als Diener nun aus.

71 Eben noch luschiger Schafe-Aufpasser, plötzlich ein Präsident, und was für ein krasser. Nämlich nicht über ein Land, das wenig gezählt hat, sondern über das Volk, das Gott selbst erwählt hat.

72 Und David regierte mit kluger Hand, aufrichtig, ehrlich und mit viel Verstand.