Psalmen 18

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Psalmen

Psalmen1 || Psalmen 2 || Psalmen 3 || Psalmen 4 || Psalmen 5 || Psalmen 6 || Psalmen 7 || Psalmen 8 || Psalmen 9 || Psalmen 10 || Psalmen 11 || Psalmen 12 || Psalmen 13 || Psalmen 14 || Psalmen 15 || Psalmen 16 || Psalmen 17 || Psalmen 18 || Psalmen 19 || Psalmen 20 || Psalmen 21 || Psalmen 22 || Psalmen 23 || Psalmen 24 || Psalmen 25 || Psalmen 26 || Psalmen 27 || Psalmen 28 || Psalmen 29 || Psalmen 30 || Psalmen 31 || Psalmen 32 || Psalmen 33 || Psalmen 34 || Psalmen 35 || Psalmen 36 || Psalmen 37 || Psalmen 38 || Psalmen 39 || Psalmen 40 || Psalmen 41 || Psalmen 42 || Psalmen 43 || Psalmen 44 || Psalmen 45 || Psalmen 46 || Psalmen 47 || Psalmen 48 || Psalmen 49 || Psalmen 50 || Psalmen 51 || Psalmen 52 || Psalmen 53 || Psalmen 54 || Psalmen 55 || Psalmen 56 || Psalmen 57 || Psalmen 58 || Psalmen 59 || Psalmen 60 || Psalmen 61 || Psalmen 62 || Psalmen 63 || Psalmen 64 || Psalmen 65 || Psalmen 66 || Psalmen 67 || Psalmen 68 || Psalmen 69 || Psalmen 70 || Psalmen 71 || Psalmen 72 || Psalmen 73 || Psalmen 74 || Psalmen 75 || Psalmen 76 || Psalmen 77 || Psalmen 78 || Psalmen 79 || Psalmen 80 || Psalmen 81 || Psalmen 82 || Psalmen 83 || Psalmen 84 || Psalmen 85 || Psalmen 86 || Psalmen 87 || Psalmen 88 || Psalmen 89 || Psalmen 90 || Psalmen 91 || Psalmen 92 || Psalmen 93 || Psalmen 94 || Psalmen 95 || Psalmen 96 || Psalmen 97 || Psalmen 98 || Psalmen 99 || Psalmen 100 || Psalmen 101 || Psalmen 102 || Psalmen 103 || Psalmen 104 || Psalmen 105 || Psalmen 106 || Psalmen 107 || Psalmen 108 || Psalmen 109 || Psalmen 110 || Psalmen 111 || Psalmen 112 || Psalmen 113 || Psalmen 114 || Psalmen 115 || Psalmen 116 || Psalmen 117 || Psalmen 118 || Psalmen 119 || Psalmen 120 || Psalmen 121 || Psalmen 122 || Psalmen 123 || Psalmen 124 || Psalmen 125 || Psalmen 126 || Psalmen 127 || Psalmen 128 || Psalmen 129 || Psalmen 130 || Psalmen 131 || Psalmen 132 || Psalmen 133 || Ps almen 134 || Psalmen 135 || Psalmen 136 || Psalmen 137|| Psalmen 138 || Psalmen 139 || Psalmen 140 || Psalmen 141 || Psalmen 142 ||Psalmen 143 || Psalmen 144 || Psalmen 145 || Psalmen 146 || Psalmen 147 || Psalmen 148 || Psalmen 149 || Psalmen 150 : Urheberliste Psalmen

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


David und seine Feinde

1 Das Lied ist von David, dem Präsidenten, geschrieben, während er vor Saul wegrennt. Genauer gesagt, ist seine Flucht nun zu Ende, denn dank Gott bekam ihn Saul nicht in die Hände.

2 Hey, Gott, ich liebe dich so sehr, über mein ganzes Leben bist du der Herr.

3 Gott ist mein Schutzschild, immer ganz nah, wenn ich ihn brauche, ist er für mich da. Er ist für mich wie große Schutzmauern, kann mich dahinterkauern, muss nicht trauern.

4 „Du bist der Beste“, ruf ich zu Gott. Und er hört mich, rettet mich in der Not.

5 Ich war fast schon am Ende, fast schon tot,

6 schon kurz vor der Hölle, doch dann sah ich rot.

7 Ich schrie zu Gott: „Los komm und hol mich hier raus!“ Und er hörte es, als ich rief in seinem Haus.

8 Die ganze Erde fing an zu wackeln und zu schwanken, denn voller Zorn waren Gottes Gedanken.

9 Er spie Feuer, so wie ein Drachen, Rauch und Funken kamen aus seinem Rachen.

10 In einer dunklen Wolke kam Gott auf die Welt.

11 Er flog auf einem Engel, und der Wind hält ihn auf seinem Kurs bis zu seinem Ort.

12 Er versteckte sich im Dunkeln, er tarnte sich dort.

13 Um ihn herum flogen Feuerfunken, er war versteckt, ganz in ihnen versunken.

14 Und Gott sprach mit sehr lauter Stimme, dabei vergingen den Menschen echt alle Sinne.

15 Gott fing dann an mit Blitzen und Pfeilen, die Menschen packten’s nicht, hingen in den Seilen.

16 Die Erde brach auf, und jeder konnte es seh'n, wenn Gott wütend ist, kann ihm nichts im Weg steh'n.

17 Ich war wie in einem Meer, in dem ich fast ersoff. Gott zog mich raus, rettete mich, als ich vor Wasser troff.

18 Meine Feinde machten mich fertig, hatten viel Macht, doch Gott, der hat mehr, das wär ja gelacht.

19 Als es mir schlecht ging, schlugen sie zu, doch Gott half mir, er war da im Nu.

20 Gott schlug meine Feinde, sie sahen keinen Stich. Er holte mich raus, denn er liebt mich!

21 Gott soll mir immer helfen und treu sein, denn nach seinen Gesetzen bin ich immer sauber und rein.

22 Ich hab immer gemacht, was er von mir wollte, tat immer nur das, was ich auch sollte.

23 Ich weiß immer genau, was er von mir will.

24 Außerdem mach' ich nicht mit und bin still, wenn andere miese Sachen über Gott sagen.

25 So gibt es für mich keinen Grund zum Klagen. Gott behandelt mich so, wie ich mich verhalte. Jetzt kommt etwas, was ich vor langem schon schnallte.

26 Gott ist treu, wenn man treu ist. Wenn man gut lebt, er das nicht vergisst.

27 Wer Gutes tut, der wird belohnt. Wer Schlechtes tut, wird nicht geschont.

28 Gott rettet die Armen mit einem Knall, doch die Reichen, die bringt er zu Fall.

29 Wo du bist, Gott, da ist das Licht, die Dunkelheit erschreckt mich nicht.

30 Mit dir kann ich die Feinde schlagen und den Sprung über die Mauer wagen.

31 Was Gott sagt, stimmt zu hundert Prozent. Glück hat der, der zu ihm rennt.

32 Es gibt nur einen echten Gott, die anderen sind aus Plastik, purer Schrott.

33 Gott macht mich stark, er gibt mir Kraft, es gibt nichts, was man mit ihm nicht schafft.

34 Er macht mich so schnell wie ein Reh, er stellt mich auf einen hohen Berg voller Schnee.

35 Er zeigt mir, wie ich kämpfen kann, ich fang' bei ihm mit Schießunterricht an.

36 Du bist wie mein Schutzschild und mein Retter, du bist immer da, egal, bei welchem Wetter.

37 Du sorgst dafür, dass ich immer grad' steh' und immer das Licht am Ende des Tunnels seh'.

38 Ich hab meine Feinde gnadenlos gejagt und, als ich sie hatte, zu Tode geplagt.

39 Ich machte sie fertig, warf sie in den Dreck. Sie knieten sich nieder, doch ich kickte sie weg.

40 Du hast mir dazu die Kraft gegeben, dank dir konnte ich überleben.

41 Meine Feinde hauen nun alle ab, und die, die mich hassen, die bring' ich ins Grab.

42 Sie wollten, dass du kommst und sie rettest, dass du sie befreist und auf Rosen bettest. Doch du bist nicht gekommen, hast sie überhört, keiner wollte sie retten, das hat sie empört.

43 Doch ich hab' sie fertig gemacht, sie vernichtet. Sie hatten es verdient, ich hab' sie gerichtet.

44 Du hast mir geholfen, Präsident zu werden, nun habe ich Macht, Macht hier auf Erden.

45 Die Leute hier gehorchen mir auf's Wort, dabei bin ich eigentlich fremd an diesem Ort.

46 Die Leute hier haben Angst vor mir, wenn sie mich seh'n, zittern sie wie ’n Tier.

47 Hallelujah, mein Gott lebt! Schreit es raus, bis die Erde bebt!

48 Gott hat dafür gesorgt, dass ich mich rächen kann, mit ihm fing mein Siegeszug an.

49 Ich bin jetzt der Chef über die Leute, die gegen mich waren und mit der ganzen Meute versucht haben, mich kaltzumachen, mich zu killen.

50 Du hast mir geholfen, und deswegen bin ich am Abtillen. Gott, du bist einfach so superkrass, Gott, du machst meine Gegner nass.

51 Danke, Gott, dass du bei mir bist und auch meine Kinder niemals vergisst.