Psalmen 105

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Psalmen

Psalmen1 || Psalmen 2 || Psalmen 3 || Psalmen 4 || Psalmen 5 || Psalmen 6 || Psalmen 7 || Psalmen 8 || Psalmen 9 || Psalmen 10 || Psalmen 11 || Psalmen 12 || Psalmen 13 || Psalmen 14 || Psalmen 15 || Psalmen 16 || Psalmen 17 || Psalmen 18 || Psalmen 19 || Psalmen 20 || Psalmen 21 || Psalmen 22 || Psalmen 23 || Psalmen 24 || Psalmen 25 || Psalmen 26 || Psalmen 27 || Psalmen 28 || Psalmen 29 || Psalmen 30 || Psalmen 31 || Psalmen 32 || Psalmen 33 || Psalmen 34 || Psalmen 35 || Psalmen 36 || Psalmen 37 || Psalmen 38 || Psalmen 39 || Psalmen 40 || Psalmen 41 || Psalmen 42 || Psalmen 43 || Psalmen 44 || Psalmen 45 || Psalmen 46 || Psalmen 47 || Psalmen 48 || Psalmen 49 || Psalmen 50 || Psalmen 51 || Psalmen 52 || Psalmen 53 || Psalmen 54 || Psalmen 55 || Psalmen 56 || Psalmen 57 || Psalmen 58 || Psalmen 59 || Psalmen 60 || Psalmen 61 || Psalmen 62 || Psalmen 63 || Psalmen 64 || Psalmen 65 || Psalmen 66 || Psalmen 67 || Psalmen 68 || Psalmen 69 || Psalmen 70 || Psalmen 71 || Psalmen 72 || Psalmen 73 || Psalmen 74 || Psalmen 75 || Psalmen 76 || Psalmen 77 || Psalmen 78 || Psalmen 79 || Psalmen 80 || Psalmen 81 || Psalmen 82 || Psalmen 83 || Psalmen 84 || Psalmen 85 || Psalmen 86 || Psalmen 87 || Psalmen 88 || Psalmen 89 || Psalmen 90 || Psalmen 91 || Psalmen 92 || Psalmen 93 || Psalmen 94 || Psalmen 95 || Psalmen 96 || Psalmen 97 || Psalmen 98 || Psalmen 99 || Psalmen 100 || Psalmen 101 || Psalmen 102 || Psalmen 103 || Psalmen 104 || Psalmen 105 || Psalmen 106 || Psalmen 107 || Psalmen 108 || Psalmen 109 || Psalmen 110 || Psalmen 111 || Psalmen 112 || Psalmen 113 || Psalmen 114 || Psalmen 115 || Psalmen 116 || Psalmen 117 || Psalmen 118 || Psalmen 119 || Psalmen 120 || Psalmen 121 || Psalmen 122 || Psalmen 123 || Psalmen 124 || Psalmen 125 || Psalmen 126 || Psalmen 127 || Psalmen 128 || Psalmen 129 || Psalmen 130 || Psalmen 131 || Psalmen 132 || Psalmen 133 || Ps almen 134 || Psalmen 135 || Psalmen 136 || Psalmen 137|| Psalmen 138 || Psalmen 139 || Psalmen 140 || Psalmen 141 || Psalmen 142 ||Psalmen 143 || Psalmen 144 || Psalmen 145 || Psalmen 146 || Psalmen 147 || Psalmen 148 || Psalmen 149 || Psalmen 150 : Urheberliste Psalmen

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Gott führte seine Leute

1 Bedankt euch bei Gott und schreit seinen Namen raus, erzählt von seinen Taten im Haus, schreit sie in die Welt hinaus.

2 Rappt mit Beatbox zu seiner Ehre, erzählt von seinen Wundern.

3 Und freut euch an ihm, gibt Zunder, macht es runder. Ich mein die „Leute“, die zu ihm gehören, die nach Gott fragen,

4 die auch an Problemtagen seine Macht angraben. Kommt zu Gott, kommt immer wieder zu ihm.

5 Denkt in euch drin an seine Wundermaschin’. Und denkt auch an die Urteile, die er gerecht gefällt hat

6 an den Kindern von Abraham und Jakob, in der Tat.

7 Er ist unser Gott, der Chef von allem, er hält das Gericht. Ob wir durchkommen oder nicht, wird entschieden vor seinem Angesicht.

8 Er denkt ewig an seine Verträge, er hält, was er verspricht. Kannst du dich voll drauf verlassen, sein Wort er niemals bricht.

9 Schon mit Abraham hat er diese Verträge damals gemacht, und auch bei Isaak hat er immer dadran gedacht.

10 Du lachst? Jakob genauso, auch ihm hat er es auf ewig versprochen!

11 Er sprach: „Ich gebe euch Kanaan, es soll euch gehören, doch, hm, ihr könnt es dann auch gerne weiter vererben.“

12 Und da waren es noch wenig Leute, dazu fremde, voll derbe.

13 Sie zogen damals von einem zum anderen Land,

14 Gott erhob die Hand, keiner durfte sie an den Rand der Verzweiflung bringen, er warnte vor allen Dingen, die fremden Völker und deren Chefs können ein Lied davon singen.

15 „Hände weg von meinen Leuten! Die hab ich erwählt! Sind alle gezählt, auch meine Propheten werden nicht gekillt!“

16 Und dann drehte Gott den Essenshahn zu, Brot und Kartoffeln waren aus im Nu.

17 „Mach den Schuh!“, sagte Gott dann und schickte Josef dazu, als Sklave wurde er jetzt nach Ägypten verkauft.

18 Er kam in Handschellen in’n Knast, aber er war nie schlecht drauf.

19 Und das ging so lange, bis das passiert war, was Gott vorhergesagt hatte, Josef war unschuldig, ganz klar!

20 Und da befahl der Präsident, ihn von den Fesseln zu befreien, der Chef von vielen Völkern, das konnte nicht länger sein.

21 Ihm fiel ein, dem Josef dann die fetteste Stelle zu geben, machte ihn zum Verwalter von seinem ganzen Vermögen.

22 Selbst die hohen Beamten mussten tun, was er sagte, und die Manager vom Präsidenten hörten zu, wenn er tagte, wenn er den Leuten zeigte, wie man weise entscheidet.

23 Dann kamen Jakob und seine Familie nach Ägypten gereiset, und sie wohnten ab dann in diesem fremden Land.

24 Gott war der Garant für so viele Babys wie Sand am Meer, machte sein Volk mächtiger als seine Unterdrücker.

25 Und er sorgte für Hass unter den vielen Ägyptern gegen seine Leute, die schoben voll den Film. Am Ende behandelten sie die wie Leute ohne Hirn.

26 Darum schickte Gott seinen Mose und Aaron, die er ausgewählt hatte, die wussten das schon.

27 Voll der Hohn, sie taten in Ägypten heftige Zeichen und Wunder, womit Gott vorher schon drohte, Mann, das gab Zunder!

28 Er machte es finster, dunkler als die Nacht, die Ägypter, ganz unbedacht, hatten keine Angst vor seiner Macht.

29 Ihre Flüsse und Seen machte er rot wie Blut, ließ die Fische drin sterben, das kam gar nicht gut.

30 Salut! Dann kam die fetteste Froschplage, die trat überall zutage, sogar in der Königspalast-Etage.

31 Dann schickte Gott Kakerlaken und Schnaken, ganze Schwärme, überall, kannst du voll abhaken.

32 Und als die Ägypter auf Regen warteten, schickte Gott Hagel und Blitze, es brannte in den Staaten.

33 Er machte den Weinanbau damit völlig platt, setzte auch die Feigenernte schachmatt.

34 Dann rückten auf Befehl die Heuschrecken an, fette Schwärme waren das, die man nicht mehr zählen kann.

35 Und dann fraßen die alles ratzekahl leer.

36 Schließlich tötete Gott auch noch die ältesten Söhne der Ägypter!

37 Ja, und am Ende führte Gott seine Leute aus dem Land, gesund und stark, beladen nicht mehr mit Sand, sondern mit Gold und so Sachen, er machte sie reich.

38 Die Ägypter feierten ’ne fette Party sogleich, sie hatten kein’ Bock mehr, und sie hatten auch Angst.

39 In ’ner Wolke als Schutzschild war Gott da, und in der Nacht, wie ein Riesenhalogenstrahler, leuchtete er ihnen den Weg.

40 Und wenn sie Hunger hatten, kam das Essen nie zu spät. Lecker wie Steak, Hend'ln kamen vom Himmelslieferservice, und auch lecker Brot war da, das ist heut' kein Geheimnis.

41 Und wenn sie Durst hatten, machte Gott ’ne Quelle klar, aus einem Felsen kam Wasser, Apollinaris am Start.

42 In der Tat, Gott hatte das Versprechen an Abraham nicht getillt.

43 Er führte sie dort raus, seine Leute, ganz abgechillt, sangen ihm Lieder und feierten ihn mit Freude.

44 Und Gott dachte sich: „Leute, ich geb' euch das ganze Land heute, was die ohne mich vorher besessen hatten,

45 damit sie mit ihren Taten meine Ansagen verbraten. Denn meine Gesetze sollt ihr radikal bewahren,die sind nur gut, da kann man Halleluja zu sagen.“