Josua 19

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Was der Familienstamm Simeon bekam

1  Beim zweiten Mal Loseziehen wurde der Familienstamm Simeon gezogen. Ihr Anteil vom Land lag mitten in den Grenzen vom Familienstamm Juda.

2  Folgende Städte fielen diesem Stamm zu: Beerscheba, Schema, Molada,

3  Hazar-Schual, Baala, Ezem,

4  Eltolad, Betul, Horma,

5  Ziklag, Bet-Markabot, Hazar-Susa,

6  Bet-Lebaot und Scharuhen. Das sind dreizehn Städte mit den Orten, die drum herum lagen.

7  Dazu kamen die Städte Ajin, En-Rimmon, Eter und Aschan, das sind noch mal vier Städte mit den umliegenden Orten.

8  Ihr Anteil reichte vom Süden bis zu den Städten Baalat-Beer und Ramat-Negeb. Das waren jetzt die Teile, die der Familienstamm Simeon abbekam. Sie gehörten ab dann ihnen.

9  Sie bekamen hier ein Stück von dem Land ab, was eigentlich dem Familienstamm Juda zugesprochen war. Aber die hatten mehr Land, als sie eigentlich brauchten, darum war das total okay für die.

Das Gebiet vom Familienstamm Sebulon

10  Auf dem dritten Los, was gezogen wurde, stand „Sebulon“ drauf. Das Gebiet von diesem Familienstamm ging im Südosten bis nach Sarid.

11  Die Grenze ging Richtung Westen hoch nach Marala und Dabbeschet bis zu dem Tal, was westlich von Jokneam lag.

12  Die Grenze im Osten ging von Sarid Richtung Norden, am Gebiet von Kislot-am-Tabor vorbei, bis nach Daberat. Dann wieder hoch nach Jafia,

13  weiter nach Gat-Hefer und Et-Kazin über Rimmon bis nach Nea.

14  Dann ging die Grenze im Norden weiter über Hannaton bis zum Tal von Jiftach-El.

15  Das Gebiet, was Sebulon abkriegte, waren die Städte Kattat, Nahalal, Schimron, Jidala und auch Bethlehem. Also kann man hier insgesamt zwölf Städte zählen, inklusive der Orte drum herum.

16  Das war jetzt also das ganze Gebiet, was dem Familienstamm Sebulon zugelost wurde. Es gehörte ab dann ihnen.

Der Teil, den der Familienstamm Issachar bekam

17  Als man das vierte Los zog, stand da „Issachar“ drauf.

18  Das Gebiet, was für ihn ausgelost wurde, umfasste die Städte Jesreel, Kesullot, Schunem,

19  Hafarajim, Schion, Anahara,

20  Daberat, Kischjon, Ebez,

21  Remet, En-Gannim, En-Hadda und Bet-Pazzez.

22–23  Im Norden ging die Grenze vom Berg Tabor über Schahazajim und Bet-Schemesch bis ganz runter zum Jordanfluss. Dieses Gebiet mit insgesamt sechzehn Städten und den Orten, die da drum herum lagen, bekam der Familienstamm Issachar. Er gehörte ab dann ihnen.

Das Gebiet, was dem Familienstamm Ascher zugelost wurde

24  Als fünftes Los wurde der Familienstamm Ascher gezogen.

25  Die Grenze im Süden von seinem Gebiet zog sich von Helkat, weiter Richtung Westen über Hali, Beten, Achschaf,

26  Alammelech, Amad und Mischal bis zum Karmelgebirge und runter zum Libnatfluss.

27  Die Grenze im Osten ging von Helkat Richtung Norden nach Bet-Dagon. Dort ging sie an der Grenze vom Familienstamm Sebulon entlang, weiter über das Tal Jiftach-El und dann über Bet-Emek und Negil bis nach Kabul und Mischal.

28  Weiter führte sie über Abdon, Rehob, Hammon und Kana bis zum Gebiet der ziemlich fetten Stadt Sidon.

29  Jetzt machte die Grenze einen Bogen nach Rama bis zur Stadt Tyrus (die damals schon eine Stadtmauer hatte), ging weiter nach Hosa und endete am Mittelmeer. Zum Gebiet vom Familienstamm Ascher gehörten auch die Städte Mahaleb, Achsib, Mehebel,

30  Akko, Afek und Rehob. Das waren insgesamt zweiundzwanzig Städte inklusive der Vororte, die um die Städte lagen.

31  Wie gesagt, bekam dieses ganze Gebiet, die Städte und umliegenden Orte, der Familienstamm Ascher. Es gehörte ab jetzt diesem Stamm.

Das Gebiet, was der Familienstamm Naftali abkriegen sollte

32  Beim sechsten Mal Losen gewann der Familienstamm Naftali.

33  Seine Grenze im Süden ging von Helef in Richtung Osten nach Elon-Zaanannim und weiter über Adami-Nekeb und Jabneel nach Lakkum und endete am Jordanfluss.

34  Dann ging sie nach Westen über Asnot-am-Tabor bis nach Hukkok. Das Gebiet von diesem Familienstamm grenzte im Süden an das Gebiet vom Stamm Sebulon an. Im Westen stellte das Gebiet von den Aschers die Grenze dar. Im Osten war der Jordanfluss die Grenze.

35  Die größeren Städte mit einer Stadtmauer und so waren hier Ziddim, Zer, Hammat, Rakkat, Kinneret,

36  Adama, Rama, Hazor,

37  Kedesch, Edrei, En-Hazor,

38  Jiron, Migdal-El, Horem, Bet-Anat und Bet-Schemesch. Zusammen neunzehn Städte mit den Orten, die noch drum herum lagen.

39  Das war jetzt eine Beschreibung von dem Gebiet, inklusive der Städte und Orte, das der Familienstamm Naftali bekam. Er gehörte ab dann denen.

Das Gebiet vom Familienstamm Dan

40  Als Siebtes blieb dann nur noch der Familienstamm Dan übrig.

41  Das Gebiet, was er bekam, umfasste die Städte Zora, Eschtaol, Ir-Schemesch,

42  Schaalbim, Ajalon, Jitla,

43  Elon, Timna, Ekron,

44  Elteke, Gibbeton, Baalat,

45  Jehud, Bene-Berak und Gat-Rimmon

46  sowie das Gebiet um die Stadt Jafo bis runter zum Jarkonfluss.

47  Leider kriegten die Leute von Dan in der Gegend mächtig Ärger, und sie verloren einiges von ihrem Land wieder im Krieg an andere Völker. Erst als sie in den Krieg gegen Leschem zogen und die Stadt einnehmen konnten, war Schluss. Sie zeigten auch hier der ganzen Stadt die rote Karte, nahmen sie ein und besiedelten sie. Die Stadt wurde dann umbenannt, von Leschem in Dan, ganz nach dem Gründer von ihrem Familienstamm.

48  So, das war jetzt der Teil, den der Stamm vom Dan abbekommen hatte.

Zum Schluss: der Teil, den Josua einsacken konnte

49  So wurde die ganze Verteilung von dem Land durchgezogen. Jeder Fami-lienstamm bekam seinen Anteil, den er behalten konnte. Am Ende kriegte Josua auch noch ein Stück Land.

50  Bei Josua stand auf der Wunschliste ganz oben die Stadt Timnat-Serach, die in den Bergen von Efraim lag. Gott war dafür, und so bekam er die Stadt. Er baute sie wieder auf und wohnte dort.

51  Die Verteilung war vom Priester Eleasar, von Josua und den Chefs der einzelnen Familienstämme durchgezogen worden. Das Ganze wurde vor dem besonderen Zelt gemacht, wo man Gott treffen konnte. Das stand in Schilo. Auf die Art war das ganze Land verteilt worden, und alle waren happy.