Jesaja 47

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Jesaja sagt, dass die Stadt Babylon bald am Ende sein wird

1  Gott sagt: „Komm weg von deinem Chefsessel und setz dich mal in die Mülltonne. Ich rede mit dir, der Stadt Babylon. Ab sofort wird niemand mehr so was Nettes zu dir sagen wie: ‚Ach, dieser kleine süße, niedliche, mein kleiner Puschel ...!‘

2  Ab sofort wirst du am Fließband schuften. Krempel dir die Ärmel hoch, zieh dein Shirt und deine Hose aus, jetzt geht es durch den Matsch.

3  Jeder soll deinen nackten Hintern sehen können, jeder soll sehen, wie peinlich du bist. Ich werde mich an dir rächen, und keiner soll verschont werden.“

4  Unseren Gott nennt man auch den Chef über alles, der ganz besondere Gott von Israel, und der sagt zu Babylon:

5  „Setz dich hin, halt den Mund und mach das Licht aus, Babylon. Denn ab sofort soll man dich nicht mehr als die Hauptstadt vom ganzen Gebiet bezeichnen, die über alle das Sagen hat.

6  Ich war supersauer auf meine Leute, deswegen habe ich mein Land dreckig und unrein gemacht, indem ich es an dich ausgeliefert habe. Aber du warst nicht nett zu meinen Leuten, du hast sogar die Rentner schwer schuften lassen.

7  Du meintest: ‚Ich werde ab jetzt für immer der Chef sein.‘ Du hast nicht nachgedacht, dir war nicht klar, was das am Ende für dich bedeuten würde.

8  Du lebst richtig fett und denkst, dir könnte nichts passieren. Du sagst dir: ‚Ich bin die Größte, und sonst gibt es gar nichts! Ich werde nie so sein wie eine Frau, deren Ehemann gestorben ist. Und ich werde nie so sein wie ein Ehepaar, das keine Kinder kriegen kann.‘

9  Aber denkste, beides wird dir an einem Tag gleichzeitig passieren: Du verlierst deine Kinder und deinen Mann. Du wirst einsam sein, keiner wird da sein, um dich zu beschützen. Es wird dich hart treffen, da kannst du noch so viele Zaubersprüche ablassen oder sonst was für einen Hokuspokus veranstalten.

10  Dabei denkst du auch noch, dass es sich lohnt, link drauf zu sein. Du sagst dir: ‚Kriegt ja eh keiner mit.‘ Was du alles gelernt hast, was in deiner Birne ist, das hat dich falsch gelenkt. Du hast solche Gedanken wie: ‚Zuerst komme ich, und dann kommt erst mal lange gar nichts!‘

11  Aber es werden jetzt ganz ätzende Sachen auf dich zukommen, die man auch nicht mit irgendeinem Harry-Potter-Zauber wegkriegen kann. Es wird so eine Katastrophe über dich hereinbrechen, dass du nichts dagegen unternehmen kannst. Plötzlich wird ein Hurrikan über dein Leben hinwegfegen, den keine Wettervorhersage angekündigt hatte.

12  Probiere es doch mal mit den tollen Zaubersprüchen, hol mal das Zauberbuch raus und schwing den Zauberstab. Da hast du ja schon viel Übung darin, schon als Kind hast du damit angefangen. Vielleicht klappt es ja. Vielleicht kannst du ja die Pechsträhne beenden.

13  Aber vom vielen Reden bist du schon müde. Warum kommen nicht die Esoteriker und die Astrologen vorbei, die an jedem Neumond genau wissen, was passieren soll? Sollen die dich doch retten!

14  Die werden wie Zeitungspapier vom Feuer verbrannt werden. Keiner kann sie vor den Flammen retten. Das Feuer, das dann brennt, ist nicht gut, um damit einen Kamin anzuzünden, man kann sich nicht davorsetzen und sich wärmen.

15  So sind die Leute drauf, für die du dich starkgemacht hast, mit denen du Handel betrieben hast, schon in der Zeit, als du noch eine Jugendliche warst. Sie wanken hin und her, jeder geht in die Richtung, in die er gerade gehen will, auf keinen ist Verlass, niemand wird dich retten.“