Jesaja 3

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Gott wird als Erstes die Führungsschicht plattmachen

1 Gott, der Chef von allem, wird den Leuten, die in Jerusalem und Juda wohnen, alles wegnehmen, was ihnen Sicherheit gegeben hat und worauf sie sich immer verlassen konnten. Die Nahrungsmittelversorgung wird zum Beispiel zusammenbrechen und Trinkwasser wird es auch nicht mehr geben.

2 Alle Stars und Helden, die Generäle der Bundeswehr, die obersten Richter, die Prophetentypen, die Clanchefs, alle Ober-Esoteriker,

3 die Offiziere, die obersten Regierungsbeamten, Therapeuten und Chefärzte, Ober-Astrologen, alle wird er abschaffen.

4 Dann wird er ihnen junge Männer vor die Nase setzen, die ab dann das Sagen haben. Die regieren dann aber so, wie sie gerade lustig sind, ohne vorher groß darüber nachzudenken.

5 Es wird dann überall drunter und drüber gehen, jeder wird gegen jeden kämpfen, ein Nachbar gegen den anderen usw. Jugendliche werden keinen Respekt mehr vor Erwachsenen haben, und Leute von der Straße werden einem Professor ans Bein pinkeln.

6 In der Zeit werden die Brüder einer Familie sich einen ausgucken und zu dem sagen: „Hey, du hast doch noch einen ordentlichen Anzug im Schrank hängen! Wie wäre es, wenn du unser Chef bist? Das ganze Chaos sollst du ab sofort regeln!“

7 Aber seine Antwort wird sein: „Bin ich Uri Geller? Kann ich zaubern? Ich hab auch nichts zu futtern im Kühlschrank, und meine Klamotten sind auch alle schon durch. Mich könnt ihr auf keinen Fall zum Chef machen!“

8 In Jerusalem ist das totale Chaos, und Juda ist am Ende. Sie haben einfach zu viele ätzende Sachen gesagt und auch getan, Dinge, die gegen Gott waren. Es ließ sie völlig kalt, dass Gott der Größte ist.

9 Dass sie dabei auch noch dumme Grimassen schneiden, zeigt nur, dass sie richtig Dreck am Stecken haben. Mit dem ganzen Mist, den sie bauen, geben sie auch noch an. Da wird nichts verheimlicht, es ist im Grunde genauso wie damals in Sodom. Damit machen sie sich selbst kaputt.

10 Den Leuten, die korrekt leben, wird es gutgehen. Die können sich auf dem, was sie in ihrem Leben erreicht haben, voll ausruhen.

11 Aber der Typ, der ohne Gott lebt, sollte echt aufpassen. Denn dem wird es sehr dreckig gehen, er wird so behandelt, wie er andere behandelt hat.

12 „Meine lieben Leute!“, sagt Gott. „Irgendwelche Faschos, Schauspieler und Menschen, die euch nur aussaugen wollen, sitzen bei euch in der Regierung. Sie verwirren alle und sorgen dafür, dass ihr nicht mehr die richtigen Entscheidungen trefft.“

13 Gott hat sich aufgestellt, um die Gerichtsverhandlung abzuhalten. Er wird über alle Menschen ein Urteil fällen.

14 Er macht mit den Chefs und Ministern von seinen Leuten kurzen Prozess. „Ihr habt die Wirtschaft kaputt gemacht! Ihr habt euch selbst die fetten Gehälter überwiesen mit dem Geld, was von den Steuern der armen Leute reingekommen ist.

15 Seid ihr noch ganz dicht? Meine Leute macht ihr fertig, und den Kaputten tretet ihr noch mal anständig in die Fresse?“ Dieser Spruch kam von Gott, dem Chef der ganzen Welt.

Die arroganten Schlampen in Jerusalem

16 Gott sagte noch: „Achte mal auf die ganzen Schlampen, die in Jerusalem rumlaufen. Von oben herab schauen sie auf die Männer. Sie schminken sich die Augen schön mit Kajalstift und versuchen, mit ihren aufreizenden Blicken die Jungs im Park zu verführen.“

17 Darum wird Gott dafür sorgen, dass die alle ganz fiese Schuppen bekommen und dazu noch Haarausfall.

18–23 Es wird mal ein Tag kommen, wo Gott ihnen die ganzen Klamotten einfach wegnehmen wird. Ihre schicken Schuhe und den ganzen Schmuck, den sie um den Hals tragen, die Ohrhänger und Armbänder, die Baseballcaps, die Kopftücher, die Fußkettchen, die Modegürtel, alle Parfüms und Deoroller, die Badges, ihre Ringe, Ohrringe und Piercings, die Designerklamotten, Jacken und Handtaschen, die Schminkschatulle, die Satinhemden, die Halstücher, einfach alles.

24 Dann werden sie nach Gülle riechen anstatt nach Chanel, statt eines schönen Gürtels haben sie dann ein Stück Schnur um die Hose. Statt einer Föhnfrisur mit Strähnchen haben sie dann eine rasierte Glatze auf dem Kopf. Statt eines Designerkleides haben sie dann Klamotten aus der Altkleidersammlung an. Sie werden dann nicht mehr hübsch sein, sondern hässlich!

25 Die stärksten Männer aus Jerusalem werden im Krieg sterben, und auch die größten Helden kommen um.

26 In den Bahnhöfen wird man überall das Weinen der Frauen hören, die alleine und einsam irgendwo auf dem Boden sitzen.