Hoheslied 6

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Endlich wieder zusammen

Die Mädchen: 1 „Wo ist denn dein Schatz nun hin? Wir helfen dir, ihn zu suchen. Hast du jetzt ’ne Idee, wo er sein könnte? Du bist einfach die schönste Frau von allen!“

Sie:

2 „Er ist in seinen Garten abgehauen. Da, wo das leckere Obst wächst und die tollen Blumen blühen. Er pflückt dort vermutlich eine Lilie.

3 Er gehört nur mir, und ich gehöre nur ihm. Er wird mich immer mit den besten Sachen versorgen, er passt auf mich auf.“

Du bist die Schönste auf der Party

Er:

4 „Du siehst so megageil aus, meine Traumfrau! Du bist so schön wie Venedig, du bist so sexy wie Paris. Du hast mich eingenommen, genauso wie eine große Armee ein Land einnimmt.

5 Bitte sieh mich nicht so an, sonst dreh ich noch durch. Deine Frisur ist total genial, sie steht dir voll gut.

6 Dein Mund macht mich total an, sogar deine Zähne sind perfekt angeordnet.

7 Unter der Mütze, die du tief ins Gesicht gezogen hast, kann ich deine wunderschönen Wangen sehen! Sie sehen aus wie eine Nektarine, zum Anbeißen lecker.

8 Selbst wenn ich im Nachtclub wäre und die hundert schönsten Frauen aus der Stadt haben könnte, wäre mir das egal.

9 Ich liebe nur eine Frau. Die schönste und die beste, die perfekte Frau. Sie ist die einzige Frau auf diesem Planeten, die ich liebe. Sie war die einzige Tochter von ihren Eltern. Wenn die Frauen vom Präsidenten sie sehen könnten, sie würden sich nicht mehr einkriegen.

10 Sie sieht so schön aus! Wenn man sie ansieht, ist es, als würde man einen Sonnenaufgang sehen. Sie kann einen anlachen, wie der Mond einen anlacht, sie strahlt wie die Sonne. Sie flirtet wie keine andere Frau, sie kann das Herz von jedem Typ im Handumdrehen erobern.“

Sehnsucht

Sie: 11 „Ich ging runter ins Tal in den Garten, wo die Apfelbäume sind. Ich wollte mal nachsehen, ob sie schon blühen und was die Weinberge und die Nussbäume so machen.

12 Was ist bloß los mit mir? Ich kann mich kaum noch beherrschen. Und das, obwohl ich eine gute Erziehung von meinen Eltern bekommen hab.“