Hesekiel 9

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch vom Prophetentyp Hesekiel

XYZ: Hesekiel 1 || Hesekiel 2 || Hesekiel 3

XYZ: Hesekiel 4 || Hesekiel 5 || Hesekiel 6 || Hesekiel 7 || Hesekiel 8 || Hesekiel 9 || Hesekiel 10 || Hesekiel 11 || Hesekiel 12 || Hesekiel 13 || Hesekiel 14 || Hesekiel 15 || Hesekiel 16 || Hesekiel 17 || Hesekiel 18 || Hesekiel 19 || Hesekiel 20 || Hesekiel 21 || Hesekiel 22 || Hesekiel 23 || Hesekiel 24

XYZ: Hesekiel 25 || Hesekiel 26 || Hesekiel 27 || Hesekiel 28 || Hesekiel 29 || Hesekiel 30 || Hesekiel 31 || Hesekiel 32

XYZ: Hesekiel 33

XYZ: Hesekiel 34 || Hesekiel 35 || Hesekiel 36 || Hesekiel 37 || Hesekiel 38 || Hesekiel 39

XYZ: Hesekiel 40 || Hesekiel 41 || Hesekiel 42 || Hesekiel 43 || Hesekiel 44 || Hesekiel 45 || Hesekiel 46 || Hesekiel 47 || Hesekiel 48

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion

Inhaltsverzeichnis


Jerusalem geht kaputt

1 Als Nächstes hörte ich, wie Gott ganz laut zu mir sprach: „Jetzt geht es los! Die Stadt wird bestraft, die Stadt wird kaputt gemacht! Jeder soll seinen Vorschlaghammer mitbringen!“

2 Dann sah ich in einer Vision, wie sechs Männer durch die nördliche Tür vom Tempel gingen.

3 Plötzlich kam Gottes ganz krasse Art in den Tempel rein! Der Gott von Israel flog über die großen Engelsfiguren rüber zum Eingang des Tempels. Dann redete er mit diesem Typen in der Jeans und mit dem Laptop unterm Arm.

4 Er sagte: „In Jerusalem gibt es einige Leute, die unter dem ganzen Mist echt sehr gelitten haben, der in Jerusalem gelaufen ist. Ich mein diesen ganzen ätzenden Kram mit den Plastikgöttern und so, mach denen mal ein Zeichen auf die Stirn.“

5 Dann hörte ich, wie Gott zu diesen Menschen dort sagte: „Geht hinter ihm her, wenn er durch die Stadt geht, und nietet die Bewohner einfach um. Ihr braucht kein Mitleid mit denen zu haben und deswegen auch nicht traurig sein.

6 Ihr sollt jeden töten, der euch vor die Flinte kommt. Opas und Omas genauso wie Jugendliche, Kinder und Frauen. Macht das so lange, bis wirklich niemand mehr am Leben ist. Nur die Leute, die das Zeichen an ihrer Stirn haben, die dürft ihr nicht anrühren, okay? Fangt gleich hier an bei den Menschen, die gerade im Tempel sind!“ Die Sache wurde sofort umgesetzt. Alle Männer, die Chefs vom Volk, die gerade zufällig vor dem Tempel standen, wurden getötet.

7 Dann sagte Gott: „Jetzt verdreckt den Tempel in der Form, dass ihr die ganzen Leichen hier aufstapelt. Macht ihn unrein! Legt los!“ Jetzt gingen die Leute alle raus und töteten jeden, der da rumstand.

8 Nachdem wirklich jeder tot war, stand ich plötzlich alleine im Raum. Ich legte mich mit meinem Gesicht auf den Boden und fing an zu schreien: „Hey, Gott! Du bist doch Gott! Willst du denn jetzt im Ernst alle Israeliten umbringen, die noch übrig geblieben sind? Willst du wirklich ganz Jerusalem plattmachen?“

9 Da antwortete Gott: „Die Leute von Israel und Juda haben einfach zu viel Mist gebaut. Es reicht! Mehr geht einfach nicht! Überall im Land werden schlimme Verbrechen begangen. In der Stadt macht jeder, was er will, die Gesetze sind ihnen total egal. Sie denken alle, dass ich, ihr Gott, wohl verreist bin und dass ich das alles nicht mitkriegen würde.

10 Mit meinem Mitleid ist es jetzt vorbei, ich werde denen keine Träne nachweinen. Ich werde sie auf den Kopf stellen und ordentlich schütteln, das haben sie einfach verdient.“

11 Jetzt kam in dieser Vision wieder der Mann auf die Bildfläche, der eine Jeans trug und einen Laptop unterm Arm hatte. Er meldete Gott: „Ich habe alles genau so gemacht, wie du es mir gesagt hast!“