5.Mose 7

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Das fünfte Buch vom Mose.

Rückblick: Was alles so mit den Israeliten abgegangen ist : 5.Mo 1 || 5.Mo 2 || 5.Mo 3 || 5.Mo 4

Rückblick: Die zehn Gesetze und was für Regeln sonst noch wichtig sind: 5.Mo 5 || 5.Mo 6 || 5.Mo 7 || 5.Mo 8 || 5.Mo 9 || 5.Mo 10 || 5.Mo 11 || 5.Mo 12 || 5.Mo 13 || 5.Mo 14 || 5.Mo 15 || 5.Mo 16 || 5.Mo 17 || 5.Mo 18 || 5.Mo 19 || 5.Mo 20 || 5.Mo 21 || 5.Mo 22 || 5.Mo 23 || 5.Mo 24 || 5.Mo 25 || 5.Mo 26

Was passiert, wenn man nicht das macht, was Gott möchte:5.Mo 27 || 5.Mo 28 || 5.Mo 29

Ein Lied, ein Reim und Mose stirbt: 5.Mo 30 || 5.Mo 31 || 5.Mo 32 || 5.Mo 33 || 5.Mo 34

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Aufpassen, dass man nicht verführt wird, Mist zu bauen

1  „So, Leute, bald ist es so weit! Ihr werdet jetzt losziehen, um euer Land -einzukassieren. Und Gott ist am Start und sorgt dafür, dass alles klargeht. Sieben Völker wird er gegen euch verlieren lassen. Obwohl die größer und stärker sind als ihr, werdet ihr gegen sie gewinnen und die Leute aus ihrem Land rausschmeißen. Und zwar sind das die Hetiter, Girgaschiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter.

2  Wenn ihr gegen sie kämpft und ihr am Gewinnen seid, dann kommen irgendwelche Friedensverträge nicht in die Tüte. Ihr müsst mit denen kurzen Prozess machen und jeden umnieten, der dazugehört. So zieht man eine ,Rote-Karte-Aktion‘ durch.

3  Ihr dürft auf keinen Fall eure Familien mit deren Familien vermischen! Eure Tochter darf keinen Mann von diesen Völkern heiraten und umgekehrt auch nicht.

4  Könnte sonst passieren, dass sie von den Partnern verführt werden, keinen Bock mehr auf unseren Gott zu haben. Wäre echt schlimm, wenn sie sich dann stattdessen so einen Pseudogott zulegten. Gott wäre megasauer, und es könnte passieren, dass nach kurzer Zeit alle sterben würden.

5  Wenn das passiert, gibt es nur eine Lösung: Holt den Bagger und macht die Opfer-tische platt, wo diesen Plastikgöttern geopfert wurde. Sprengt die Tempel einfach weg, wo zu denen gebetet wird. Haut deren Statuen um und fackelt die Bilder ab.

6  Warum? Ihr gehört nur einem Gott und sonst niemandem! Der Chef, euer Gott, hat euch zu einem Spezialvolk gemacht, ihr habt das große Los gezogen und gehört nur ihm.

7  Ihr bekommt jetzt keine Spezialbehandlung von ihm, weil ihr so viele seid oder so. Ihr seid ja eher die kleinste Nummer unter den Völkern auf der Welt.

8  Aber Gott hat euch unheimlich lieb. Und er hält sich an das, was er euren Uropas vor einiger Zeit mal fest versprochen hat. Nur darum hat er euch aus dieser fiesen Situation in Ägypten rausgeholt, nur darum hat er gezeigt, was er draufhat. Er hat euch aus den Knebelverträgen vom Präsidenten in Ägypten freigekauft.

9  Er hat das gemacht, um ein klares Statement abzugeben: Er ist der einzige Gott weit und breit! Und auf ihn kann man sich hundertpro verlassen. Er hält seine Seite von seinen Verträgen immer ein, und er beweist, dass er die Menschen sehr liebt. Das gilt für Tausende von Generationen, für die Leute, die ihn auch lieben und die tun, was er sagt.

10  Die Leute, die keinen Bock auf seine Ansagen haben, werden bestraft, er macht sie platt. Gott wird da nicht lange rumfackeln, er macht alle Leute nieder, die gegen ihn kämpfen und ihn -hassen.

11  Darum ist es superwichtig, sich an die Dinge zu halten, die er will. Seine Ansagen, seine Gesetze und Regeln, die ich euch heute erzählt habe, müssen unbedingt befolgt werden!

12  Wenn ihr Gott treu seid, die Sachen respektiert, die er will, und das auch umsetzt, wird Gott seine Seite vom -Vertrag immer erfüllen. Er wird seine Versprechen einhalten, die er schon euren Uropas gegeben hat.

13  Gott wird euch immer lieben und das auch zeigen. Er wird euch fett beschenken und dafür sorgen, dass ihr euch krass vermehren könnt. Er wird dafür sorgen, dass ihr immer reichlich Kohle haben werdet in diesem neuen Land, was er schon euren Uropas ganz fest versprochen hat. Er wird dafür sorgen, dass ihr immer gute Jobs habt und eure Betriebe richtig gut laufen. Ein Bauer wird immer gute Ernte einfahren und ein Viehzüchter wird immer reichlich Nachwuchs bei seinen Rindern, Schafen und Ziegen haben.

14  Es wird kein Volk auf der Erde geben, das so einen Erfolg haben wird wie ihr. Es wird keinen Mann bei euch geben, der keine Kinder machen kann. Und es wird auch keine Frau bei euch geben, die keine Kinder kriegen kann. Auch alle eure Tiere werden sich fett vermehren.

15  Gott wird auf euch aufpassen, dass ihr kein Aids oder Krebs bekommt, er wird fiese Seuchen von euch fernhalten. Die Krankheiten, die man in Ägypten kennt, wird es bei euch nicht geben. Aber eure Feinde werden da dran krank werden.

16  Wenn Gott euch einen Krieg gewinnen lässt, dann ist eins wichtig: keine Überlebenden! Ihr dürft kein Mitleid mit denen haben, und ihr dürft auf keinen Fall zu deren Plastikgöttern beten. Denn wenn ihr das tut, seid ihr am Ende, es würde euch kaputt machen.“

Keine Panik vor den Feinden

17  „Vielleicht habt ihr ja Panik und denkt: ,Die anderen Völker, die dort im Land Kanaan wohnen, sind viel stärker als wir! Das packen wir nie und nimmer, die können wir nicht mal so eben da rausschmeißen!‘

18  Keine Angst vor diesen Pissern, klar? Nicht vergessen, wie Gott, euer Chef, den Pharao und seine ganzen Leute plattgemacht hat! Er hat dort seine Muskeln spielen lassen.

19  Überlegt doch mal, diese ganzen fiesen Krankheiten und Katastrophen, die er euren Feinden an den Hals geschickt hatte. Denkt an die heftigen Wunder und wie er euch dann mit seiner Power aus Ägypten rausgelotst hat. Er wird die anderen Völkern genauso plattmachen, vor denen ihr jetzt Schiss habt.

20  Gott wird sie so lange in Panik versetzen, bis auch der letzte Hans von denen, der sich gerade in irgendeinem Loch verkrochen hat, abgenippelt ist.

21  Ihr braucht vor denen keine Angst zu haben! Gott ist bei euch, und er hat die Power, er kann alles, ihm ist nichts unmöglich. Alle Leute, die was gegen ihn haben, müssen sich in die Hose machen.

22  Er wird diese -Völker durch euch von dort rausschmeißen. Das wird jetzt nicht von einen Tag auf den anderen passieren, denn sonst würden die wilden Hunde und die Ratten dort zu viele Leichen zu fressen haben und sich wie blöd vermehren. Das wäre nicht so toll für euch.

23  Gott, der Chef von allem, wird die Völker, die dort wohnen, an euch ausliefern, eins nach dem anderen. Sie werden so eine Panik vor euch haben, dass sie sich kaum wehren können und ihr sie vernichtend schlagen werdet.

24  Ihre Präsidenten werden von euch festgenommen, es wird nicht einen geben, der sich wirklich gegen euch wehren kann. Und dann werdet ihr sie alle plattmachen, und zwar so krass, dass man von denen noch nicht mal mehr einen Eintrag bei Google finden wird.

25  Ihre Plastikgötter müsst ihr verbrennen. Den Belag aus Silber oder Gold, der auf die draufgegossen ist, dürft ihr auf keinen Fall behalten. Das wäre totaler Schwachsinn, und es würde euch kaputt machen. Dieses Gold und Silber kann Gott überhaupt nicht ab.

26  Und was Gott nicht abkann, das dürft ihr auch nicht mit nach Hause nehmen. Denn wenn ihr das tut, dann wird mit euch das Gleiche passieren wie mit den Feinden. Ihr werdet dann nämlich von anderen plattgemacht werden. Solche Sachen sollen für euch auch so eklig sein, dass ihr euch am liebsten übergeben möchtet. So was muss sofort verbrannt werden.“