4.Mose 7

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Das vierte Buch vom Mose. Volkszählung bei den Israeliten am Start

Die letzten Regeln und was am Berg Sinai noch abgegangen ist : 4.Mo 1 || 4.Mo 2 || 4.Mo 3 || 4.Mo 4 || 4.Mo 5 || 4.Mo 6 || 4.Mo 7 || 4.Mo 8 || 4.Mo 9

Die Israeliten in der Wüste 4.Mo 10 || 4.Mo 11 || 4.Mo 12 || 4.Mo 13 || 4.Mo 14 || 4.Mo 15 || 4.Mo 16 || 4.Mo 17 || 4.Mo 18 || 4.Mo 19 || 4.Mo 20

Was in der Gegend, wo die Moabiter wohnen, so alles abging: 4.Mo 21 || 4.Mo 22 || 4.Mo 23 || 4.Mo 24 || 4.Mo 25 || 4.Mo 26 || 4.Mo 27 || 4.Mo 28 || 4.Mo 29 || 4.Mo 30 || 4.Mo 31 || 4.Mo 32 || 4.Mo 33 || 4.Mo 34 || 4.Mo 35 || 4.Mo 36

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Die Geschenke der Familienchefs für die Einweihungspartyvom besonderen Zelt

1  Als Mose das besondere Zelt, das nur Gott gehören sollte, zum ersten Mal aufgestellt hatte, ging er einmal um das ganze Teil und besprenkelte es mit dem besonderen Öl, um es damit Gott zu übergeben. Dann machte er das Gleiche mit den ganzen Geräten, die da drin waren, und am Ende auch mit dem großen Tisch, dem Altar.

2  Die ganzen Chefs der Israeliten, die Chefs von den Großfamilien und die Chefs der zwölf Familienstämme, die an der Spitze der gezählten, wehrfähigen Männer standen, machten Gott dann voll viele Geschenke für das besondere Zelt.

3  Sie gaben ihm sechs Lkws und zwölf Kühe. Für jeweils zwei Chefs pro Familienstamm gaben sie einen Lkw und für jeden Chef eine Kuh. Diese Sachen brachten sie alle vor das besondere Zelt.

4  Gott sagte zu Mose:

5  „Nimm mal die Geschenke von denen entgegen. Die Wagen und die Stiere soll man zum Transport vom besonderen Zelt benutzen. Teil die mal unter den Angestellten vom besonderen Zelt, den Levi-Leuten, auf und berücksichtige dabei die Auf-gaben, die jeder von denen hat.“

6  Mose machte alles genau so, wie Gott gesagt hatte.

7  Der Gerschon-Clan kriegte zwei Lkws mit je 200 PS.

8  Der Merari-Clan bekam vier Lastwagen mit insgesamt 800 PS für den Job, der ihnen von Itamar zugewiesen werden sollte.

9  Der Kehat-Clan bekam keine Wagen, weil sie für die ganz besonders krassen Sachen aus dem Zelt zuständig waren. Die mussten nämlich zu Fuß auf den Schultern getragen werden.

10  Für die Einweihung von dem Altar machten die Chefs von den Familienstämmen auch noch ein paar Geschenke. Als sie ihre Geschenke gerade dahin tragen wollten,

11  sagte Gott zu Mose: „Sag den Chefs mal, sie sollen ihre Geschenke am besten auf zwölf Tage verteilen. Jeden Tag ein kleines Geschenk ist cooler als alles zusammen.“

12–83  Also verteilten sie die Sachen auf die Tage wie folgt: Am 1. Tag war Nachschon dran, der ein Sohn von Amminadab war. Er kam aus dem Familienstamm Juda. Am 2. Tag war Netanel dran, der ein Sohn von Zuar war. Der kam aus dem Familienstamm Issachar. Am 3. Tag war Eliab dran, der ein Sohn von Helon war. Er kam aus dem Familienstamm Sebulon. Am 4. Tag war Elizur dran, der ein Sohn von Schedeur war. Der kam aus dem Familienstamm Ruben. Am 5. Tag war Schelumiel dran, der ein Sohn von Zurischaddai war. Er kam aus dem Familienstamm Simeon. Am 6. Tag war Eljasaf dran, der ein Sohn von Dul war. Er kam aus dem -Familienstamm Gad. Am 7. Tag war Elischama dran, der ein Sohn von Ammihud war. Er kam aus dem Familienstamm Efraim. Am 8. Tag war Gamliel dran, der ein Sohn von Pedazur war. Er kam aus dem Familienstamm Manasse. Am 9. Tag war Abidan dran, der ein Sohn von Gidoni war. Er kam aus dem Familienstamm Benjamin. Am 10. Tag war Ahieser dran, der ein Sohn von Ammischaddai war. Er kam aus dem Familienstamm Dan. Am 11. Tag war Pagiel dran, der ein Sohn von Ochran war. Er kam aus dem Familienstamm Ascher. Am 12. Tag war Ahira dran, der ein Sohn von Enan war. Er kam aus dem Fami-lienstamm Naftali. Alle brachten die gleichen Geschenke mit, und zwar waren das: eine Silberschüssel von 1500 Gramm und eine Silberschale von 800 Gramm (beide Silbergefäße enthielten das Weizenmehl für ein Essensopferritual, das mit Olivenöl vermatscht worden war); eine kleine Schale aus Gold, die 120 Gramm schwer war und mit Räucherstäbchen gefüllt war; ein Stier, ein männliches Schaf und ein junges Schaf, was ein Jahr alt war, für Abfackelopfer; eine männliche Ziege für das Opferritual, was man macht, wenn einer aus Versehen Mist gebaut hat; eine männliche Ziege, zwei Rinder, fünf männliche Schafe, fünf männliche Ziegen und fünf Schafe, die ein Jahr alt waren, für Dankopferrituale.

84–88  Alles in allem brachten die zwölf Chefs von den Familienstämmen als Geschenke für die Einweihung von dem Altar: 12 Silberschüsseln und 12 Silberschalen mit einem Gesamtgewicht von 27 600 Gramm; 12 Goldschalen mit einem Gesamtgewicht von 1440 Gramm, gefüllt mit Räucherstäbchen; 12 Stiere, 12 männliche Schafe und 12 einjährige Schafe für Abfackelopfer. Dazu die dazugehörigen Essensopfer. Dann noch 12 männliche Ziegen für die Opferrituale, die man macht, wenn man aus Versehen Mist gebaut hat. Und 24 Rinder, 60 männliche Schafe, 60 männliche Ziegen und 60 einjährige Schafe für Dankopferrituale. Das war es dann aber auch.

89  Mose ging dann in das besondere Zelt, um mit Gott zu labern. Er hörte seine Stimme aus dem Bereich über dem Deckel von der Kiste mit den Gesetzen, zwischen den beiden Engelsfiguren, die dort oben draufgeschraubt waren!