4.Mose 12

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Das vierte Buch vom Mose. Volkszählung bei den Israeliten am Start

Die letzten Regeln und was am Berg Sinai noch abgegangen ist : 4.Mo 1 || 4.Mo 2 || 4.Mo 3 || 4.Mo 4 || 4.Mo 5 || 4.Mo 6 || 4.Mo 7 || 4.Mo 8 || 4.Mo 9

Die Israeliten in der Wüste 4.Mo 10 || 4.Mo 11 || 4.Mo 12 || 4.Mo 13 || 4.Mo 14 || 4.Mo 15 || 4.Mo 16 || 4.Mo 17 || 4.Mo 18 || 4.Mo 19 || 4.Mo 20

Was in der Gegend, wo die Moabiter wohnen, so alles abging: 4.Mo 21 || 4.Mo 22 || 4.Mo 23 || 4.Mo 24 || 4.Mo 25 || 4.Mo 26 || 4.Mo 27 || 4.Mo 28 || 4.Mo 29 || 4.Mo 30 || 4.Mo 31 || 4.Mo 32 || 4.Mo 33 || 4.Mo 34 || 4.Mo 35 || 4.Mo 36

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Mirjam und Aaron lästern gegen Mose

1  Als die Israeliten in Hazerot ihr Lager aufgeschlagen hatten, lästerten Aaron und seine Schwester Mirjam über Mose, weil er sich eine Frau von einem ausländischen Volk, den Kuschitern, angelacht hatte:

2  „Sag mal, denkt Mose eigentlich, nur er alleine hat Peilung davon, was Gott okay findet? Ich meine, Gott redet ja auch mit uns!“ Gott bekam das natürlich mit.

3  Mose war aber echt slow drauf, er wollte nie einen auf dicke Hose machen und war überhaupt nicht abgehoben. Keiner war so wie er.

4  Kurze Zeit später sagte Gott zu Mose, Aaron und Mirjam: „Geht mal zusammen zu dem besonderen Zelt, wo ich mich immer zeige!“ Die drei machten das auch sofort.

5  Gott kam dann ganz krass, in einer fetten Wolke zu dem Treffen. Er blieb am Eingang vom Zelt stehen und machte Aaron und Mirjam folgende Ansage:

6  „Hört mal gut zu, was ich euch zu sagen habe! Wenn es bei euch einen Prophetentypen gibt, dann rede ich mit ihm, so dass er konkrete Bilder sehen wird, z. B. durch Träume.

7  Bei Mose ist das anders. Ihm habe ich sogar meine Wohnung anvertraut!

8  Wenn ich mit ihm rede, dann machen wir das ‚unter vier Augen‘. Ich sag ihm ganz offen, was Sache ist, da muss nichts erst groß gedeutet werden. Wie kommt ihr nur so drauf, über meinen Mose so abzulästern?“

9  Gott war richtig sauer auf die beiden und ging weg.

10  Kaum war die Wolke von dem Zelt wieder verschwunden, da war Mirjam auf ihrer Haut so weiß wie Schnee. Sie hatte plötzlich diese fiese ansteckende Hautkrankheit bekommen, die man auch Aussatz nannte. Aaron drehte sich zu ihr um und sah das sofort.

11  Aaron meinte zu Mose: „Du, Chef, bitte lass uns jetzt nicht hängen, nur weil wir Mist gebaut haben, ohne vorher unser Hirn einzuschalten!

12  Mirjam soll nicht wie ein Zombie rumlaufen, der schon halb tot ist!“

13  Mose schrie zu Gott: „Bitte! Mach Mirjam wieder gesund!“

14  Gott antwortete: „Wenn ihr Vater ihr ins Gesicht gerotzt hätte, müsste sie sich dann nicht sieben Tage lang schämen? Darum soll sie sieben Tage lang aus dem Lager ausgesperrt werden. Danach kann man sie wieder reinlassen.“

15  So wurde Mirjam sieben Tage aus dem Lager ausgesperrt. Das Volk zog nicht weiter, bis Mirjam wieder dabei war.

16  Erst später zogen die Israeliten von Hazerot weg. Als nächste Station stand die Wüste Paran auf dem Plan, wo man das Zeltlager aufbaute.