3.Mose 11

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

Das dritte Buch vom Mose. Das Buch für die Priestergang

Wie man so ein Opferritual durchzieht: Das Abfackelopfer, das Essensopfer und das Dankopfer: 3.Mo 1 || 3.Mo 2 || 3.Mo 3

Das Opfer, wenn man aus Versehen Mist gebaut hat und das Wiedergutmach-Opfer: 3.Mo 4 || 3.Mo 5

Regeln für die Priester zu den Opfern 3.Mo 6 || 3.Mo 7

Startschuss für die Priestergang und Alarm, weil gleich wieder Mist gebaut wurde: 3.Mo 8 || 3.Mo 9 || 3.Mo 10

Gesetze, welche Tiere man essen darf und was Frauen nach der Geburt machen müssen: 3.Mo 11 || 3.Mo 12

Was machen, wenn einer die Krankheit 'Aussatz' hat: 3.Mo 13 || 3.Mo 14

Wann man noch 'unrein' wird und der Tag, an dem alles wieder gut ist: 3.Mo 15 || 3.Mo 16 || 3.Mo 17

Gesetze zum Thema Sex: 3.Mo 18 || 3.Mo 19 || 3.Mo 20

Wie die Priester leben sollen, ein Kalender für die Feiern und Regeln für Kanaan-Land: 3.Mo 21 || 3.Mo 22 || 3.Mo 23 || 3.Mo 24 || 3.Mo 25

Was Glück bringt und was nicht: 3.Mo 26 || 3.Mo 27

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Gesetze, welche Tiere man essen darf

1  Gott hatte dann noch für Mose und Aaron eine Ansage.

2  Sie sollten den Israeliten Folgendes ausrichten: „Es gibt Tiere, die dürfen auf eurer Speisekarte stehen, und es gibt andere Tiere, die dürft ihr nicht essen.

Welche man von den Tieren, die auf dem Land leben, essen darf

3  Von den Tieren, die auf dem Land leben, dürft ihr alle essen, die erstens gespaltene Hufe haben und zweitens nur Pflanzen fressen.

4  Ihr dürft aber nur die Tiere essen, auf die wirklich beides zutrifft und nicht nur eine Sache. Dazu kommen jetzt mal ein paar Beispiele. Einmal sind da die Kamele. Kamele sind für mich dreckige Tiere. Die sind zwar Pflanzenfresser, aber sie haben keine geteilten Hufe.

5–6  Und auch Kaninchen und Hasen sind nicht okay. Die fressen zwar nur Pflanzen, aber die haben keine geteilten Hufe.

7  Auch Schweine sind nicht okay. Die haben zwar gespaltene Hufe, aber sie fressen nicht nur Pflanzen.

8  Von diesen Tieren dürft ihr nichts essen. Und wenn ihr davon mal ein totes Exemplar rumliegen seht, dürft ihr das auf -keinen Fall anfassen. Diese Tiere zählen zu den Sachen, die nicht gut für euch sind, sie sind ‚unrein‘.

Welche man von den Tieren, die im Wasser leben, essen darf

9  Was die Tiere angeht, die im Wasser leben, gilt Folgendes: Alles, was Schuppen und Flossen hat, egal ob das jetzt in einem See lebt oder im Meer, das dürft ihr gerne essen.

10  Aber die Teile, die keine Schuppen und Flossen haben, die sind total eklig. Da lasst bitte die Finger von.

11  Von denen dürft ihr auf keinen Fall was essen, und wenn davon mal ein totes Tier am Strand rumliegt, dann macht einen großen Bogen darum.

12  Alle Tiere, die im Wasser leben und keine Flossen und Schuppen haben, da sollt ihr die Finger von lassen.

Welche man von den fliegenden Tieren essen darf

13–19  Mit den Vögeln ist das so ne Sache. Adler, Geier, Eulen und alle anderen Raubvögel, die sind auch nicht okay. Außerdem auch noch die Krähen, Schwalben, Möwen, Störche, Reiher, Straußvögel, Wiedehopfe und Fledermäuse, die sollt ihr auch nicht essen.

20  Die Insekten mit Flügeln und vier Füßen, die sind auch eklig.

21  Als Ausnahme gelten hier nur die Teile, die auf der Erde rumhüpfen können.

22  Alle Arten von Heuschrecken sind also okay.

23  Aber die anderen fliegenden Insekten mit vier Füßen gehen gar nicht.

Wie man mit Tieren umgehen muss, die schon tot sind

24–25  Folgende Tiere dürft ihr auf keinen Fall anfassen, wenn sie schon tot sind.

26–28  Das gilt für alle Tiere, die Hufe oder Pfoten haben.

29–30  Von den ganz kleinen Tieren gilt das für folgende: Mäuse, Maulwürfe, alle Arten von Eidechsen und das Chamäleon.

31  Wenn einer so ein totes Tier irgendwo rumliegen sieht und es berührt, dann ist er für den Rest des Tages auch eklig, er gilt dann als ,unrein‘. Und wenn jemand so ein totes Tier in den Müll schmeißt, dann muss er anschließend erst mal anständig unter die Dusche und seine Klamotten waschen.

32  Auch die Gegenstände, die mit einem toten Tier in Berührung kommen, werden dadurch dreckig. Egal aus was für einem Material die sind, ob aus Plastik, Holz, Leder, Fell oder sonst was. Auch egal wofür man die benutzt hat, die Sachen müssen sofort -gewaschen werden und sind dann für den Rest des Tages dreckig, sie sind ,unrein‘.

33  Wenn so ein totes Tier in einen Eimer fällt oder in einen Topf, dann müsst ihr das Teil wegschmeißen und auch die Sachen, die da drin waren. Sie sind dann dreckig.

34  Jedes Essen, das mit Wasser gekocht wurde, das in so einem Eimer drin war, ist dreckig geworden, es ist ,unrein‘. Das Gleiche gilt auch für jede Art von Getränk.

35  Und wenn so ein totes Tier auf einen Herd in der Küche fällt, dann gehört das Teil auf den Schrott. Er ist nicht mehr zu gebrauchen, er ist auch ,unrein‘.

36  Falls jetzt so ein Tier mal in einen Brunnen fällt oder in ein Schwimmbad, dann ist das noch okay, es wird dadurch nicht gleich ,unrein‘. Allerdings wird derjenige, der das Teil da rausholt, erst mal dreckig.

37  So, und wenn jetzt ein totes Tier in einen Beutel fällt, wo Weizensamen oder so drin sind? Die Sachen bleiben okay, sie werden nicht ,unrein‘.

38  Wenn das Ganze jetzt aber gerade in einem Behälter mit Wasser lag, wo die Samen schon am Keimen waren, dann wird es dreckig, es ist dann ,unrein‘.

39  Das Ganze gilt auch für die Tiere, die ihr normalerweise essen dürft; wenn die irgendwo schon tot rumliegen, dann dürft ihr die nicht anfassen.

40  Wenn jemand so ein totes Tier entsorgt oder sogar was davon gegessen hat, dann muss er sofort seine Klamotten waschen.

Kriechtiere darf man nicht essen

41–42  Diese ganzen kleinen Tiere, die auf dem Boden leben, die sind nichts für euch. Ihr dürft sie auf keinen Fall essen, sie sind eklig. Egal ob die wie ein Wurm auf dem Bauch kriechen oder sich auf vier oder sogar tausend Füßen fortbewegen.

43  Wer das trotzdem tut, den finde ich erst mal total eklig, er wird dann auch ,unrein‘.

44  Hey, nicht vergessen: Ich bin der Chef, ich bin Gott und ich bin euer Gott! Ich bin etwas ganz krass Besonderes, ich bin heilig. Und darum sollt ihr auch etwas Besonderes sein! Verdreckt euch nicht mit Tieren, die auf dem Boden rumkriechen.

45  Ich bin Gott! Ich habe euch aus Ägypten rausgeholt, weil ich euer Gott sein will! Ihr sollt anders leben, ihr sollt etwas Besonderes sein. Denn ich bin auch etwas Besonderes, ich bin heilig!“

46  Diese Ansagen waren dafür da, damit die Leute unterscheiden konnten, welche Tierarten sie essen durften und welche nicht.

47  Sie wurden aufgeschrieben, um eine Hilfe zu geben, wie man zwischen Tieren, die gut oder eben „rein“ sind, und Tieren, die schlecht oder eben „unrein“ sind, unterscheiden kann. Die einen darf man essen und die anderen nicht.