2.Mose 29

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Kapitel

Probleme in Ägypten: 2.Mo 1

Mose, Geburt, Fall, Flucht und Auftrag: || 2.Mo 2 || 2.Mo 3 || 2.Mo 4 || 2.Mo 5

Dreamteam Aaron und Mose, Ärger in Ägypten, der Auszug: 2.Mo 6 || 2.Mo 7 || 2.Mo 8 || 2.Mo 9 || 2.Mo 10 || 2.Mo 11 || 2.Mo 12

Ab durch die Mitte, ab durch die Wüste || 2.Mo 13 || 2.Mo 14 || 2.Mo 15 || 2.Mo 16 || 2.Mo 17 || 2.Mo 18 || 2.Mo 19

Gott schenkt Gesetze || 2.Mo 20 || 2.Mo 21 || 2.Mo 22 || 2.Mo 23 || 2.Mo 24 || 2.Mo 25 || 2.Mo 26 || 2.Mo 27 || 2.Mo 28 || 2.Mo 29 || 2.Mo 30 || 2.Mo 31

Die Leute aus Israel bauen Mist, die Kiste und ein besonders Zelt für Gott || 2.Mo 32 || 2.Mo 33 || 2.Mo 34 || 2.Mo 35 || 2.Mo 36 || 2.Mo 37 || 2.Mo 38 || 2.Mo 39 || 2.Mo 40 ||

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Wie die Priester an den Start kommen

1  „Jetzt kommt eine genaue Beschreibung, wie du die Priester mit einem Ritual für ihren Job klarmachen sollst. Als Erstes nimmst du mal einen jungen Stier und zwei männliche Schafe. Die Tiere müssen eine gute Quali haben, das dürfen nicht so kaputte Teile sein, klar?

2–3  Dann nimmst du was von dem Fladenbrot und legst es in einen Korb. Dazu kommen noch ein Brot, das nur aus Mehl und Öl gemacht wurde, und noch ein paar Fladenbrote, die mit Olivenöl beschmiert worden sind. Das Brot soll alles ohne Hefe gemacht worden sein!

4  Dann lass Aaron und seine Söhne vor dem Eingang vom Zelt antreten. Dort sollen sie sich erst mal etwas waschen.

5  Jetzt holst du die Spezial-Priesterklamotten und ziehst die Aaron an. Den Anzug, den Mantel, den Umhang und den Brustbeutel soll er da anziehen. Vergiss auch nicht, den Umhang mit dem Gürtel festzumachen.

6  Setz Aaron die Mütze auf und pin den goldenen Sticker obendran.

7  Als Nächstes holst du ein ganz besonderes Öl raus. Das gieß dann dem Aaron über die Birne. Und ab dann ist er ein richtiger Priester!

8  Anschließend lässt du seine Söhne antreten. Du ziehst ihnen den Anzug für Priester an,

9  legst ihnen den Gürtel um und ziehst ihnen auch so eine Mütze auf. Damit sind sie auch richtige Priester, und zwar für immer, solange sie leben.

10  Dann holst du den Stier. Aaron und seine Söhne legen jetzt ihre Hände auf seinen Kopf.

11  Hol ein großes Messer und schlachte das Tier dort vor diesem großen Tisch, dem Altar, der am Eingang vom ganz besonderen Zelt steht.

12  Jetzt nimmst du dir was von dem Blut und streichst es mit den Fingern an diese Stierhörner aus Holz, die an dem Tisch dran sind. Das übrige Blut sollst du über den Tisch ausgießen.

13  Mach dann ein Feuer und verbrenne die fettigen Sachen von dem Stier da drauf. Ich meine jetzt das Fett, was über dem Darm ist, über der Leber und auch den beiden Nieren.

14  Die Steaks aber und das ganze andere gute Fleisch, der Magen und auch das Fell sollen außerhalb des Lagers verbrannt werden.

15  Diese Verbrennung von dem letzten Kram steht dafür, dass der ganze Mist, den man unabsichtlich gebaut hat, auch vergeben wird.

16  Du tötest das Tier und bespritzt rund um den Tisch alles mit dem Blut.

17  Dann zerlegst du das Teil und packst alles, auch den Kopf, auf den Tisch. Den Darm und die anderen Eingeweide und die Unterschenkel musst du vorher noch mal mit Wasser abwaschen.

18  Und jetzt verbrennst du das ganze Tier auf dem Tisch, dem Altar! Es ist dann wie so ein Geschenk für mich, euren Gott, das dort verbrannt wird. Wenn ich das rieche, soll es dafür sorgen, dass ich, was euch betrifft, immer freundlich bin und nicht sauer.

19  Als Nächstes holst du das andere männliche Schaf. Aaron und seine Söhne sollen wieder ihre Hände auf seinen Kopf legen.

20  Dann tötest du das Schaf und nimmst etwas von dem Blut in einen Eimer. Jetzt betupfst du damit das rechte Ohr, den rechten Daumen und die rechte große Zehe von Aaron und auch von seinen Söhnen, okay? Den Rest kannst du wieder rund um den Tisch ausschütten.

21  Ein bisschen von dem Blut, das auf dem Tisch gelandet ist, sollst du dann, kombiniert mit etwas von dem Spezialöl, auf Aaron und seine Klamotten tropfen lassen und auch auf seine Söhne und deren Klamotten. Denn dann gehören er und auch seine Söhne und ihre Klamotten ganz radikal Gott.

22  Das zweite männliche Schaf ist für ein Opferritual bestimmt, was man braucht, um ein Priester zu werden. Du nimmst etwas von dem Fett, das an den Eingeweiden ist, und das Fett an den beiden Nieren und das Fett von der Leber und das an den hinteren Beinen.

23  Jetzt nimmst du noch was von dem Fladenbrot aus dem Korb, der am Tisch steht, etwas von dem Brot, was mit Öl bestrichen wurde, und etwas von dem Brot, was ohne Hefe gemacht wurde.

24  Das alles gibst du dann Aaron und seinen Söhnen in die Hände. Die sollen das dann symbolisch an Gott übergeben, indem sie es hin- und herschwenken.

25  Als Nächstes holst du dir die Sachen von ihnen wieder und verbrennst die Brote für mich auf dem gleichen Tisch, wo du ja auch schon das Fleisch verbrannt hast.

26  Das Stück von der Brust vom männlichen Schaf nimmst du selbst in die Hand, um es mir durch Hin-und-her-Schwenken symbolisch zu übergeben. Es ist dann der Teil, den du behalten kannst.

27–28  Das soll generell so gemacht werden. Immer wenn die Israeliten ein Opferfest feiern, sollen das Stück von der Brust und auch die Keule immer der Familie vom Aaron gehören, weil ihnen dieses Stück bei der Einweihung für Aaron und seine Söhne geschenkt wurde. Darum soll dieser Teil vom Tier auch als etwas ganz Besonderes, Gottmäßiges gelten. Es gehört immer den Priestern.

29  Die Priesterklamotten von Aaron werden immer weitervererbt. Immer wenn es so weit ist, sollen die neuen Priester mir da drin ganz speziell anvertraut -werden. Auf die Art werden sie in ihren Dienst eingesetzt.

30  Derjenige aus Aarons Familie, der das Erbe von ihm bekommt und der weiß, wie dieser Dienst im besonderen Zelt abgeht, soll die Klamotten die ersten sieben Tage tragen, wenn er da an den Start kommt.

31  Das Fleisch von dem zweiten männlichen Schaf kochst du vor dem besonderen, heiligen Zelt.

32  Aaron und seine Söhne sollen das dann im Eingang essen, zusammen mit dem Brot aus dem Korb.

33  Dieses Brot wurde ja Gott geschenkt, als es für sie losging mit dem Priesterleben. Darum dürfen sie das auch essen. Aber sonst darf das niemand, weil es eben etwas ganz Besonderes ist, es ist heilig.

34  Es gibt kein Resteessen! Was von dem Zeug am nächsten Morgen übrig ist, muss verbrannt werden.

35  Dieses Startritual sollst du sieben Tage lang immer wiederholen.

36  Jeden Tag schlachtest du einen Stier, um den ganzen Mist wiedergutzumachen, den ihr gebaut habt. Dann reinigst du mit dem Blut den Tisch, was als Symbol dafür steht, dass auch die Menschen von ihrem Mist, den sie ständig bauen, sauber gewaschen werden.

37  Auch das wiederholst du sieben Tage lang. So wird der Tisch in einer ganz besonderen Art und Weise sauber und besonders. Jeder, der da nichts zu suchen hat und den Tisch trotzdem anfasst, wird sofort sterben.

38  Jeden Tag sollst du auf dem großen Tisch zwei Schafe schlachten und verbrennen, die ein Jahr alt sind.

39  Das eine morgens und das andere abends.

40–41  Dazu kommen noch 4 Kilo Weizenmehl, das mit 1,5 Liter Öl vermischt wurde. Dann noch 1,5 Liter Wein. Das ist ein Geschenk, was ich echt gerne hab und wo ich mich voll drüber freue.

42  Ich wünsche mir das jeden Tag, und ich wünsch mir das nicht nur von euch, sondern auch von allen euren Kinder und den Kindern von euren Kindern. Es soll in Zukunft immer am Eingang von dem Zelt veranstaltet werden. Ich werde mich euch hier zeigen, ich komme zu euch und werde mit dir reden.

43  Hier können wir uns treffen, ich und die Israeliten. Das ganz besondere Zelt wird dadurch ein besonders krasser Ort werden, weil ich mich da höchstpersönlich blicken lasse.

44  Und auch der Tisch wird durch meine krasse Gegenwart zu etwas ganz Besonderem werden, etwas, was heilig ist. Auch Aaron und seine Söhne gehören dazu, ich werde sie für ihren Job als Priester akzeptieren.

45  Ich will mittendrin sein, in ihrer Nähe, ich will bei ihnen wohnen, und ich will euer Gott sein.

46  Sie sollen kapieren, dass ich Gott, ihr absoluter Chef, bin. Ich habe sie aus Ägypten rausgeholt, weil ich bei ihnen wohnen wollte. Ich bin Gott! Und ich bin Gott!“