2.Könige 4

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapitel

XXX : 2.Könige 1 || 2.Könige 2 || 2.Könige 3 || 2.Könige 4 || 2.Könige 5 || 2.Könige 6 || 2.Könige 7 || 2.Könige 8 || 2.Könige 9 || 2.Könige 10 || 2.Könige 11 ||

XXX : 2.Könige 12 || 2.Könige 13 || 2.Könige 14 || 2.Könige 15 || 2.Könige 16 || 2.Könige 17 || 2.Könige 18 || 2.Könige 19 || 2.Könige 20 || 2.Könige 21 || 2.Könige 22 || 2.Könige 23 || 2.Könige 24 || 2.Könige 25

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Elischa hilft einer Frau, deren Mann gestorben ist

1 In der Zeit war ein Lehrling, der noch in der Prophetenausbildung war, plötzlich gestorben. Seine Frau kam zu Elischa mit einer dringenden Bitte: „Mein Mann ist tot! Sie wissen, dass er Gott immer treu war, er hat alles getan, was Gott von ihm wollte. Jetzt stand gestern so ein Geldeintreiber bei uns vor der Tür. Mein Mann hatte sich von dem etwas Kohle geliehen. Weil ich das Geld aber nicht zurückbezahlen konnte, wollte dieser Typ meine beiden Söhne mitnehmen und sie zur Zwangsarbeit einsetzen.“

2 „Hm, wie kann ich Ihnen dabei helfen?“, überlegte Elischa. „Sagen Sie mal, was haben Sie denn noch an Wertgegenständen in Ihrer Bude stehen?“ – „Eigentlich nichts mehr. Wir haben höchsten noch einen halbvollen Benzinkanister in der Garage stehen.“

3 „Okay, dann gehen Sie mal heute in der ganzen Nachbarschaft rum, und leihen Sie sich von denen so viele leere Kanister aus, wie Sie kriegen können!

4 Dann gehen Sie wieder nach Hause und schließen die Tür hinter sich und Ihren Kindern zu. Danach nehmen Sie den Benzinkanister und gießen den Rest Benzin in die anderen Kanister um. Immer wenn ein Kanister voll ist, stellen Sie den beiseite und gehen zum nächsten. Okay?“

5 Die Frau zog alles genau so durch, wie Elischa es ihr gesagt hatte. Als sie zu Hause war, schloss sie die Tür hinter sich zu. Die beiden Jungs gaben ihr einen Kanister nach dem anderen, die sie von den Nachbarn eingesammelt hatten. Sie füllte das Benzin aus dem halbvollen Kanister langsam in die anderen Kanister rein. Es kam dabei immer weiter Benzin aus dem ersten Kanister raus, ohne dass der leer wurde.

6 Schließlich waren alle bis zum Rand voll! „Gebt mir noch einen!“, meinte sie zu einem ihrer Söhne. „Das waren alle!“, antwortete er. In dem Augenblick hörte diese Benzinvermehrung auch auf.

7 Voll begeistert rannte die Frau zu Elischa und erzählte ihm, was sie gerade erlebt hatte. „Okay, und jetzt verkaufen Sie mal das Benzin. Mit der Kohle können Sie locker Ihre Schulden bezahlen. Und was übrig bleibt, müsste zum Einkaufen für Ihre Familie ausreichen.“

Eine Frau kann keine Kinder kriegen, bis sie Elischa trifft

8 Irgendwann zog Elischa in den Ort Schunem um. Er kannte dort eine schwerreiche Frau, die ihn zum Essen einladen wollte. Oft, wenn er spätabends noch unterwegs war, kam er dort vorbei, um noch bei ihr was zu spachteln.

9 Irgendwann sagte die Frau zu ihrem Ehemann: „Dieser Typ, der manchmal bei uns vorbeikommt – ich glaub, das ist ein echt heftiger, besonderer Mann, der nur für Gott lebt. Er ist voll mit Gott unterwegs.

10 Was hältst du von der Idee, wenn wir unseren Dachboden ausbauen und ihm dort eine Wohnung zur Verfügung stellen? Da könnte ein Schreibtisch rein, eine Sitzecke und ein paar Lampen. Wenn er dann mal bei uns zu Besuch ist, kann er sich da ausruhen, wenn er will.“ Der Mann war einverstanden, und sie setzten den Plan in die Tat um.

11 Als Elischa dann mal wieder in Schunem war und die beiden besuchte, ging er nach oben in sein neues Zimmer. Er wollte sich für ein paar Minuten pennen legen.

12 Nach seinem Mittagsschlaf bat er seinen Angestellten Gehasi, die Frau mal nach oben zu holen. Die kam dann auch hoch, aber blieb erst mal draußen vor der Tür stehen.

13 Elischa sagte dann zu Gehasi, er solle sie fragen, ob es nicht irgendetwas gibt, was er für sie tun könnte. „Sie haben sich so viel Mühe gemacht! Gibt es vielleicht irgendein spezielles Anliegen, was ich mit meinem Einfluss bei den Behörden für Sie durchbringen kann?“ Die Antwort der Frau war aber: „Nein, ist alles okay so weit, ich wohne hier ja mit meiner Familie zusammen. Wir sorgen füreinander, ich habe echt keine Probleme!“

14 Elischa ließ über seinen Angestellten zurückfragen: „Gibt es sonst irgendetwas, was wir für Sie tun könnten?“ Gehasi meinte dann: „Ja, eine Sache gibt es da: Sie hat keinen Sohn, und ihr Mann ist schon so alt, dass er wohl bald sterben wird!“

15 „Okay, dann hol sie bitte mal rein!“ Die Frau kam dann in das Zimmer rein.

16 „Passen Sie auf, im nächsten Jahr um dieselbe Zeit werden Sie einen Sohn im Arm halten!“, sagte Elischa. „Au ja, das wäre echt total genial! Aber bitte machen Sie mir nicht irgendwelche Versprechungen, die dann doch nichts werden, ja?“

17 Aber die Frau wurde tatsächlich schwanger. Ein Jahr später bekam sie einen Sohn, und zwar exakt zu der Zeit, die Elischa vorhergesagt hatte.

Elischa macht einen toten Jungen wieder lebendig

18 Aus dem Baby wurde dann ein kleiner Junge. Eines Tages wollte der Kleine mal seinen Vater auf der Arbeit besuchen.

19 Plötzlich hatte er totale Kopfschmerzen. Er schrie „Papa, mein Kopf tut so weh!“ und brach zusammen. Der Vater holte ein Taxi und sagte dem Fahrer, er solle den Jungen nach Hause zu seiner Mutter bringen, damit er sich dort ausruhen könne.

20 Zu Hause saß der Junge noch bis zum Mittag auf dem Schoß von seiner Mutter, dann starb er plötzlich.

21 Die Frau trug das tote Kind auf den Dachboden und legte die Leiche auf das Bett von dem Propheten. Dann ging sie raus und machte die Tür hinter sich zu. Anschließend ging sie zur Arbeitsstelle von ihrem Mann.

22 „Organisier mir bitte einen Leihwagen! Ich muss so schnell es geht diesen Propheten finden. Bin bald wieder da!“, sagte sie zu ihm.

23 „Was willst du denn von dem? Warum ausgerechnet heute? Wir haben doch heute noch nicht mal Sonntag oder irgendeinen anderen Feiertag!?“, fragte sie der Ehemann. „Ist egal jetzt, frag nicht länger“, bekam er als knappe Antwort.

24–25 Dann holte sie selbst das Auto und fuhr los, in Richtung des Berges Karmel. Der Prophet sah die Frau, als sie gerade auf dem Parkplatz anhielt. Er sagte zu seinem Angestellten Gehasi: „Ach, das ist doch die Frau aus Schunem!

26 Geh ihr schon mal entgegen und begrüße sie. Frag nach ihrem Mann und ihrem Kind!“ Gehasi ging los, und als er sie fragte, wie es so geht, log sie: „Ja, es geht mir ganz gut!“

27 Als sie dann aber oben auf dem Berg bei Elischa angekommen war, legte sie sich platt vor ihm auf den Boden, fasste seine Füße an und wollte nicht mehr loslassen. Gehasi fand das nicht so toll und versuchte, sie wegzuziehen. Elischa sagte aber sofort: „Ist in Ordnung! Die Arme ist ja total fertig! Außerdem hat mir Gott schon vorher gesagt, was bei ihr passiert ist!“

28 „Mann, ich hab Sie damals um einen Sohn gebeten, aber ich hab auch gesagt, Sie sollen mir keine falschen Versprechungen machen, oder?“

29 Elischa sah seinen Angestellten an und sagte zu ihm: „Hör zu, du fährst so schnell du kannst, ohne irgendwelche Zwischenstopps, nach Schunem, klar? Wenn dich zwischendurch irgendjemand vollquatschen will, dann antworte ihm nicht! Meinen ganz speziellen Propheten-Gehstock nimmst du bitte mit. Wenn du bei dem Jungen bist, legst du den auf sein Gesicht.“

30 Die Frau war aber echt hartnäckig. „Ich schwöre Ihnen, bei Gott, dass ich keinen Zentimeter von hier weggehe, wenn Sie nicht mitkommen!“ Also packte Elischa seine Sachen und kam mit nach Schunem.

31 Gehasi war schon vorgefahren und hatte auch schon den Stock auf das Gesicht von dem Jungen gelegt. Leider aber ohne Erfolg, der Junge war immer noch mausetot. Auf dem Rückweg traf er Elischa und berichtete ihm davon. „Er ist nicht wieder lebendig geworden!“

32 Als Elischa dann beim Haus angekommen war, lag der Junge immer noch tot auf seinem Bett.

33 Er ging in das Zimmer, schloss die Tür hinter sich zu und redete mit Gott über die Sache.

34 Dann beugte er sich über das Kind drüber, und zwar so, dass sein Mund über dem Mund und seine Augen über den Augen von dem Kind waren. Nach einer Zeit fing das Herz von dem Jungen wieder an zu schlagen, und er wurde warm.

35 Elischa stand auf und ging einmal durch das Zimmer. Dann beugte er sich noch mal über den Jungen. Diesmal fing der Kleine sogar an zu niesen und öffnete seine Augen!

36 Dann rief Elischa seinen Angestellten Gehasi rein und sagte ihm, er solle mal die Mutter herholen. Als sie da war, sagte er zu ihr: „Hier hast du deinen Sohn wieder!“

37 Die Frau war total baff. Sie legte sich vor Elischa flach auf den Boden, weil sie so einen Respekt vor ihm hatte. Dann nahm sie ihren Sohn und ging aus dem Zimmer.

Gammel-Gurke

38 Später ging Elischa wieder zurück nach Gilgal. Irgendwann gab es im ganzen Land plötzlich nichts mehr zu essen, und die Leute hatten überall voll den Kohldampf. An einem Tag trafen sich die Männer aus der Propheten-WG mal mit Elischa im Gemeinschaftsraum. Elischa befahl dann einem der Angestellten, er solle schon mal in der Küche einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. „Koch den Leuten mal was zu essen!“, sagte er zu ihm.

39 Einer von den Männern ging raus in den Garten, um ein paar Kartoffeln zu ernten. Aber alles, was er dort noch finden konnte, waren so kleine Gurken, die an einer Schlingpflanze dran waren. Er sammelte davon eine Plastiktüte voll. In der Küche zerschnitt er dann die Teile und warf sie in einen Topf. Keiner hatte mitbekommen, dass diese „Gurken“ gar keine richtigen Gurken waren, sondern eigentlich voll giftig.

40 Danach gab es Mittagessen, und alle füllten sich die Teller voll. Mitten im Essen schrie einer plötzlich los: „Elischa! Die Teile sind giftig!“ Dann kriegte natürlich keiner mehr einen Bissen runter.

41 Elischa sagte aber nur: „Gebt mir mal etwas Mehl!“ Dann streute er das Mehl in den Topf und sagte zu seinem Angestellten: „Jetzt teil das Essen mal weiter aus!“ Und ab dem Zeitpunkt war der Gurkeneintopf lecker und nicht mehr giftig.

Brot vermehrt sich

42 Einmal kam so ein Typ zu Elischa, der in Baal-Schalischa wohnte. Er hatte ein Spende für die Prophetentypen dabei, als Geschenk an Gott von der ersten Ernte. Und zwar waren das zwanzig Fladenbrote und ein Beutel mit Getreide. Elischa hatte die Idee, dass dieses Geschenk für seine Leute sein sollte, damit die sich mal wieder richtig die Wampe vollhauen könnten.

43 „Äh, aber wie soll das denn bitte für hundert Männer reichen?“, fragte der Angestellte, der die Sachen verteilen sollte. „Verteilen Sie das einfach! Gott hat mir gesagt, es wird dicke reichen, und wir werden sogar am Ende noch Reste übrig haben!“

44 Der Mann verteilte das Essen. Tatsächlich wurden alle satt, und es blieben sogar noch einige Reste übrig.