1.Samuel 6

Aus Volxbibel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch erste Buch von Samuel.

Samuel und Saul:

Samuel als Jugendlicher:1.Samuel 1 || 1.Samuel 2 || 1.Samuel 3

Samuel als Richtertyp:1.Samuel 4 || 1.Samuel 5 || 1.Samuel 6 || 1.Samuel 7

Saul wird zum Präsidenten gewählt:1.Samuel 8 || 1.Samuel 9 || 1.Samuel 10

Was Saul gemacht hat und wo er abgloost hat:1.Samuel 11 || 1.Samuel 12 || 1.Samuel 13 || 1.Samuel 14 || 1.Samuel 15

Saul und David:

David als Jugendlicher:1.Samuel 16 || 1.Samuel 17

David und Saul im Kampf miteinander:1.Samuel 18 || 1.Samuel 19 || 1.Samuel 20 || 1.Samuel 21 || 1.Samuel 22 || 1.Samuel 23 || 1.Samuel 24

Samuels Tod und der Krieg gegen die Philister:1.Samuel 25 || 1.Samuel 26 || 1.Samuel 27 || 1.Samuel 28 || 1.Samuel 29 || 1.Samuel 30 || 1.Samuel 31

aktuelle Druckversion | aktuelle Arbeitsversion


Wie werden wir die Kiste los?

1 Sieben Monate lang war die Kiste mit den Gesetzen von Gott in der Hand der Philister.

2 Irgendwann holten sie ihre ganzen Esoteriker, Astrologen und Priester zusammen. Die Frage war: „Was sollen wir Ihrer Ansicht nach mit der Kiste von den Israeliten anstellen? Können wir sie einfach per DHL-Paket zurückschicken, oder was?“

3 „Sie dürfen das Teil auf keinen Fall einfach so, ohne irgendein Geschenk, zurückschicken!“, kam als Antwort. „Es ist wichtig, dass Sie sich bei dem Gott von Israel irgendwie durch so ein Opferding einschleimen. Wenn Sie das machen, werden die Krankheiten verschwinden, und es wird allen wieder gutgehen. Und dann haben Sie auch die Antwort, warum es Ihnen in der letzten Zeit so schlechtging.“

4 „Okay, was sollen wir ihm denn schenken, um das Ding wieder in Ordnung zu bringen?“, fragten sie. „Sie müssen fünf Taschentücher aus Gold und fünf Ratten aus Gold machen lassen. Für jede Stadt, die das Problem betrifft, eine.“ Alle fünf Städte der Philister, inklusive ihrer Stadträte, hatten nämlich die gleichen Probleme bekommen.

5 „Dieser goldene Krempel steht für das fiese Problem, was bei Ihnen gerade am Start ist. Die schenken Sie dann diesem Gott von den Israeliten. Damit unterschreiben Sie, dass Sie Respekt vor ihm haben und akzeptieren, dass er die Macht hat. Vielleicht lässt er dann mit sich reden und nimmt diese üblen Sachen wieder weg, die überall bei Ihnen gerade abgehen.

6 Seien Sie nicht so hart drauf, und haben Sie kein Brett vor dem Kopf, wie die Ägypter und ihr Präsident damals. Als Gott seine Muskeln zeigte, mussten sie die Israeliten gehen lassen.

7 Organisieren Sie also einen nagelneuen Benz, mit 200-PS-Motor, mit Autopilot und dem modernsten GPS-Navi, was zu haben ist.

8 Die Kiste mit den Gesetzen stellen Sie auf die Rückbank. Daneben bitte noch diese Goldsachen, die Sie Gott schenken wollen. Dann stellen Sie das GPS-System mit einem Zufallsgenerator ein.

9 Und dann passen Sie mal auf, was passiert. Wenn das System den Weg nach oben, in Richtung Bet-Schemesch, führt, dann ist das ein Zeichen dafür, dass Gott uns persönlich damit strafen wollte. Wenn das aber nicht passiert, dann war das Ganze wohl doch nur ein riesengroßer Zufall.“

10 Alles wurde von den Männern genau so durchgezogen. Man organisierte den Benz mit Autopilot und GPS.

11 Die Kiste mit den Gesetzen von Gott wurde auf die Rückbank gestellt. Daneben plazierte man die Goldgeschenke.

12 Dann wurde der Autopilot gestartet und auf „Zufall“ eingestellt. Der Wagen fuhr los in Richtung Bet-Schemesch. Die kürzeste Strecke wurde ausgerechnet, ohne einen Umweg ging es direkt dorthin. Die Chefs der Philister fuhren aber mit ihren Motorrädern hinter dem Benz her, bis sie zu dem Gebiet von Bet-Schemesch kamen.

13 Die Einwohner dort waren gerade unten im Tal, weil zu der Zeit grade die Weizenernte angesetzt war. Als sie den Wagen sahen und dort die Kiste erkannten, freuten sie sich wie blöd.

14 Der Wagen fuhr bis zum Feld von Joschua und parkte dort auf einem Parkplatz. Die Bewohner von Bet-Schemesch verkauften erst mal den Wagen, und das Geld ging an Brot für die Welt.

15 Die Levi-Leute hatten die Kiste mit den Gesetzen vorher aus dem Wagen genommen und stellten sie auf einen Betonklotz. Auch die Goldsachen wurden dazugestellt. Die Bewohner von Bet-Schemesch machten dann erst mal ein paar Abfackelopfer und Dankopfer. Dafür wurden ein paar Tiere geschlachtet.

16 Die fünf Chefs von den Philistern schauten sich die Sache an, danach gingen sie wieder zurück, wo sie hergekommen waren, nach Ekron.

17 Fünf goldene Taschentücher hatten die Philister Gott geschenkt, für jede Stadt eine. Sie wollten sich damit bei ihm einschleimen, damit er die Städte Aschdod, Gaza, Aschkelon, Gat und Ekron wieder in Ruhe lässt.

18 Die anderen Orte sollten durch die goldenen Ratten freigekauft werden. Hiermit waren alle Städte der Philister gemeint, von den Hauptstädten bis zum kleinsten Kuhdorf. Der Betonblock, auf den die Kiste mit den Gesetzen gestellt wurde, steht immer noch auf dem Feld von Joschua in Bet-Schemesch, bis heute.

Die Kiste mit den Gesetzen kommt nach Kirjat-Jearim

19  Die Bewohner von Bet-Schemesch wurden aber hart von Gott bestraft, weil sie einfach so die Kiste angeglotzt hatten. Siebzig Männer starben deswegen. Alle Leute weinten dort, weil Gott sie so hart bestraft hatte.

20  Die Leute sagten dann: „Wer kann das überhaupt aushalten, sich in die Nähe von diesem krassen Gott zu begeben? Seine Kiste muss unbedingt weg! Bloß wohin damit?“

21  Dann schickten sie einen Brief an die Regierung der Stadt Kirjat-Jearim. Dort stand drin: „Die Philister haben die Kiste mit den Gesetzen von Gott zurückgeschickt! Kommt vorbei und holt sie euch ab!“